Hannover 96 steht beim 1. FC Nürnberg vor einer weiteren schweren Hürde

Zwei Sitzplatz-Tickets gegen die Würzberger Kickers am 30. Oktober zu gewinnen

HANNOVER (kd). Nun ist bereits im ersten von vier richtungsweisenden Begegnungen für Hannover 96 das eingetreten, wovor der MARKTSPIEGEL trotz der ungebrochenen Euphorie nach drei Siegen ohne ein Gegentor gewarnt hatte. Die „Roten" sind in ihrer Leistung längst nicht so stabil und souverän.
Den Beweis traten am Sonntagmittag die „Eisernen“ von Union Berlin mit ihrem 2:1 (0:0)-Sieg in der bis auf den letzten Platz gefüllten Arena an der Alten Försterei in Köpenick an. Eine Niederlage für die 96er, die unnötig war, da beide Mannschaften gleichwertig waren. Doch vermisste man bei den 96er in vielen Situationen die spielerische Ordnung und vor allen Dingen den unbedingten Siegeswillen, um als Sieger vom Platz zu gehen.
Für einen Riss im Spiel der Hannoveraner, die bis auf einen Lattenkopfball von Union-Spieler Roberto Puncec (14.) so gut wie nichts zuließen, sorgten ausgerechnet einige Fans der 96er zu Beginn der 2. Halbzeit mit dem Abbrennen von Pyrotechnik. Aufgrund großer Rauchentwicklung sah sich Schiedsrichter Robert Hartmann dazu gezwungen, eine dreieinhalbminütige Spielunterbrechung zu veranlassen, die dem Verein aufgrund der zu erwartenden Geldstrafe nicht nur finanziell teuer zu stehen kommt, sondern letztlich die „Roten“ auch drei Punkte kostete.
Wie vom Pyrorauch eingenebelt, präsentierten sich nach einer Stunde die 96er, die in den letzten zwanzig Minuten völlig den Faden verloren, wobei auch Trainer Daniel Stendel mit eigenwilligen Entscheidungen dazu beitrug. Statt spätestens nach der Einwechslung von Berlins lang aufgeschossenem Torjäger Collin Quaner (73.) als Gegenpol Salif Sanè einzuwechseln, tauschte der 96-Coach völlig unverständlich in der 75. Minute den bundesligaunerfahrenen Nachwuchsspieler Mike-Steve Bähre für Kenan Karaman ein. Gerade im Spiel zog der 21-jährige 96-Youngster in einem Zweikampf gegen den Union-Spieler Christopher Trimmel den Kürzeren, so dass der Ball den erst 117 Sekunden zuvor eingewechselten Collin Quaner erreichte, der mit einem wuchtigen Schuss die 1:0-Führung für Union Berlin erzielte.
Doch damit noch nicht genug. In der 79. Minute trat Collin Quaner, der bereits sieben Saisontore erzielte, erneut in Erscheinung, als er mit einem klugen Querpass dem mitgelaufenen Philipp Hosiner (79.) so maßgerecht den Ball servierte, dass Berlins Angreifer keine Mühe hatte, das 2:0 zu erzielten. Das war mehr als eine Vorentscheidung, obwohl die 96er noch in der 6. Minute der Nachspielzeit durch Felix Klaus den Anschlusstreffer zum 1:2-Endstand erzielten, bei dem Berlins Torhüter Jakob Busk alles andere als gut aussah.
Auf den Tabellendritten Hannover 96 wartet nun am kommenden Sonntag um 13.30 Uhr ein weiteres Auswärtsspiel, das zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die „Roten“ kommt. Die Fahrt führt zum 1. FC Nürnberg, der nach einem zwischenzeitlichen Hänger zuletzt zu drei Siegen in Folge (3:1 bei Arminia Bielefeld, 2:0 gegen 1. FC Union Berlin und 3:0 beim Karlsruher SC) kam.
„Wir können uns keine erneute Niederlage erlauben“, weiß auch Daniel Stendel, der aller Voraussicht nach weiter auf seine beiden verletzten Angreifer Martin Harnik und den vom 1.FC Nürnberg verpflichteten Niclas Füllkrug verzichten muss. Dafür steht ihm mit Salif Sanè ein erfahrener Allroundspieler zur Verfügung, der auf mehreren Positionen einsetzbar und zudem noch torgefährlich ist. Nur muss ihm dann auch Daniel Stendel das Vertrauen schenken und von Beginn an spielen lassen.
Wie haben die 96er die Niederlage in Berlin verkraftet und können sie in Nürnberg wieder punkten? Wir sind wieder gespannt auf ihren Ergebnis-Tipp, mit dem sie zwei Sitzplatztickets für das Spiel gegen die Würzburger Kickers am Sonntag, 30. Oktober, 13.30 Uhr, in der HDI-Arena gewinnen können. Und so funktionierts: Tippen Sie den richtigen Spielausgang der 96er in Nürnberg und schicken Sie uns bis zum kommenden Sonntag,13 Uhr, eine Mail (Namen, Adresse und Tel./Handy/Nr. nicht vergessen) an gewinnen@marktspiegel-verlag.de. Alle richtigen Tipps nehmen an der Verlosung teil, wenn Sie folgende Spielregeln beachten: Geben Sie in der Betreffzeile ihren Tipp (Nürnberg - 96 X : X) ab und schicken Sie uns nur EINE Mail!