Hannover 96 muss beim Aufsteiger Darmstadt 98 mehr zeigen

. . . als beim 2:0 im Pokal - Zwei Sitzplatz-Tickets gegen Bayer 04 zu gewinnen - Ein Beitrag von Klaus Depenau

HANNOVER (kd). Es klemmt noch gewaltig im Gebälk des Bundesligisten von Hannover 96. Wer es bisher noch nicht wahrhaben wollte, dass die letzten fünf Testspiele ohne einen einzigen Sieg von Hannover 96 nur Zufall oder nur auf zu große Trainingsbelastungen für die 96-Spieler zurückzuführen waren, der konnte sich am Sonntag vor Ort im Auestadion in Kassel oder an den Bildschirmen beim Bezahlsender Sky selber einen Eindruck verschaffen, ob die Mannschaft von Trainer Michael Frontzeck für den Bundesligaauftakt am Sonnabend, 14. August, um 15.30 Uhr beim Aufsteiger SV Darmstadt 98 gerüstet ist.
Wer ehrlich bleibt, der kann die Frage nur mit einem "Nein" beantworten. Nur mit einer Portion Glück überstanden die "Roten" die 1. Pokalhauptrunde beim Regionalligisten aus Nordhessen.
Torschützen zum mühevollen 2:0 (1:0)-Pokalsieg der 96 in dem mit 18.482 Zuschauern bis auf den letzten Platz ausverkauften Auestadion in Kassel waren Salif Sanè mit einem herrlichen Kopfballtreffer nach 16 Minuten, sowie in der Nachspielzeit Kenan Karaman (90 + 2) mit einem Distanzschuss aus 18 Meter. Schwacher Trost für Hannover 96. Durch den mühevollen Einzug mit dem knappen Sieg beim Viertligisten konnten sich die Hannoveraner wenigstens für die 2. Runde im DFB-Pokal qualifizieren, bei der die Auslosung am Freitag, 14. August, von Ski-Ass Felix Neureuther im Rahmen des ARD-Sportschau Clubs um 22.45 Uhr nach dem Bundesliga-Saisonauftakt zwischen dem FC Bayern München und dem Hamburger SV vorgenommen wird.
Auf den letzten Drücker entgingen die "Roten" damit möglicherweise den Hohn- und Spottgesängen, die nun Bundesligisten wie der Hamburger SV oder FC Ingolstadt nach ihren Niederlagen gegen Amateurvereine wie dem FC Carl Zeiss Jena oder bei der SpVgg Unterhaching aufgrund ihres vorzeitigen Ausscheidens aus dem Pokalwettbewerb ertragen müssen.
Doch heißt es nicht schon seit Jahren in der Theaterwelt, dass einer missglückten Generalprobe eine gelungene Premiere folgen soll? Wenn das so ist und sich am Sonnabend tatsächlich am Darmstädter Böllenfalltor für Hannover 96 die alte Theaterweisheit bestätigen sollte, dann brauchten sich die 96-Verantwortlichen um Präsident Martin Kind und seinem Trainer Michael Frontzeck keine Gedanken über einen möglichen Fehlstart ihrer Mannschaft verschwenden, die bisher nicht nur Ladehemmungen zu verzeichnen hat, sondern auch immer wieder große Abwehrschwächen verriet.
Doch wird dies alles vergessen sein, sofern die "Roten" alle bisher gestellten Prognosen über Bord werfen und sich in einer engagierten Weise den "Lilien", wie die Mannschaft von Darmstadt 98 nicht erst nach ihrem Fastabstieg vor zwei Jahren in die 3. Liga genannt werden, entgegenstemmen.
Bei der Mannschaft von Darmstadts Trainer Dirk Schuster haben die Neuzugänge bisher offensichtlich schon besser eingeschlagen als bei den 96ern. So hatte der Bundesliganeuling keinerlei Mühe, um sich in Siegen beim TuS Erndtebrück ebenfalls mit einem 5:0- Sieg bei einem Regionalligisten durchzusetzen und damit in die 2. Runde einzuziehen.
Trotz aller Aufstiegsaufstiegseuphorie erkannte Trainer Dirk Schuster aber auch, dass der SV Darmstadt 98 in der Bundesliga neben seiner Aufstiegsmannschaft auch noch bundesligaerfahrene Spieler benötigt, um sportlich zu überleben. Den Worten ließ der 47-jährige Bundesligatrainer sogleich Taten folgen und verpflichtete gleich sechs erfahrene Bundesligaprofis.
Darunter übrigens auch mit Jan Rosenthal (Eintracht Frankfurt) und Konstantin Rausch (VfB Stuttgart) auch zwei ehemalige 96-Spieler, von denen "Kocka" Rausch besonders motiviert sein wird, es seinem Ausbildungsverein zu zeigen, dass es ein Fehler war, ihn nicht zu den 96er zurückzuholen, obwohl das Interesse von Rausch vorhanden war.
Auch die weiteren Namen der Neuen können sich durchaus sehen lassen. Nach dem erfahrenen Mittelfeldspieler Peter Niemeyer von Hertha BSC Berlin zogen die Lilien nun auch noch mit dem lang aufgeschossenen Angreifer Sandro Wagner einen weiteren Spieler von der Spree zum Böllenfalltor.
Als weitere Zugänge neben den beiden Ex-96ern und den beiden ehemaligen Hertha-Spielern zieht es auch Mario Vrancic (SC Paderborn 07) und Junior Diaz vom FSV Mainz 05 zum Aufsteiger. Da täten die "Roten" gut daran, sich nicht nur auf Standards zu verlassen, um gegen die Lilien zum Torerfolg zu kommen.
Erst recht nicht, weil die Darmstädter Anhänger wie ein Mann hinter ihren Lieblingen im Merck-Stadion am Böllenfalltor stehen werden, das nach dem erfolgten Umbau in diesem Sommer nur noch ein Fassungsvermögen von 17.000 Zuschauern hat und daher an jedem Spieltag ausverkauft sein wird.
Und mit dem Auswärtsspiel bei Aufsteiger Darmstadt 96 startet auch wieder unser beliebtes Ergebnis-Tipp-Gewinnspiel, bei dem Sie zu jedem Heimspiel der 96er zwei Sitzplatz-Tickets gewinnen können. Heute haben Sie die Chance auf die ersten beiden Karten für die Partie gegen den Champions League-Qualifikanten Bayer 04 Leverkusen am Samstag, 22. August, um 15.30 Uhr in der HDI-Arena. Und so können Sie mit etwas Glück live dabei sein: Tippen Sie den richtigen Spielausgang der "Roten" in Darmstadt und schicken Sie uns bis zum kommenden Sonnabend, 15.00 Uhr, eine Mail (Namen, Adresse, Tel./Handy-Nr. nicht vergessen) an gewinnen@marktspiegel-verlag.de. Alle richtigen Tipps nehmen an der Verlosung teil, wenn Sie folgende Spielregeln beachten: Geben Sie in der Betreffzeile Ihr vermeintliches Ergebnis an (Darmstadt - 96 X : X) und schicken Sie uns nur EINE Mail unter der identischen Absenderadresse. Nur dann haben Sie eine reelle Gewinnchance!