Hannover 96 lebt wieder - aber der Abstieg steht fest

Schalke-Tickets gehen an Markus Ehlen / Zwei Hoffenheim-Karten zu gewinnen

HANNOVER (kd). Als eine renommierte Sonntagzeitung in ihrer jüngsten Ausgabe vom 24. April auf ihrer Sportseite titelte: „Hannover 96 verlängert sein Leiden“, da sah es noch so aus, als wenn sie vorrangig daran interessiert wäre, kräftig Häme über die „Roten“ auszuschütten. Zumal dem Aufmacher der Nachsatz folgte: „Viel hätte nicht gefehlt und Hannover 96 wäre bereits am Sonnabend beim FC Ingolstadt 04 nach 14 Jahren Erstklassigkeit abgestiegen. Doch sorgte Hiroshi Kiyotake mit seinem späten Ausgleichstreffer in der 82. Minute zum 2:2- (2:0)-Ausgleich dafür, dass das Leiden der 96er nur verlängert wurde.“
Nur einen Tag später war das „Leiden“ allerdings schon beendet: Genauer gesagt war es am Sonntagabend um 19.22 Uhr, als mit dem 2:1 (1:1)-Sieg von Eintracht Frankfurt gegen den FSV Mainz 05 Hannovers insgesamt fünfter Abstieg auch rechnerisch feststand. Da die noch erreichbaren Konkurrenten von Werder Bremen (31 Punkte) und Eintracht Frankfurt (30 Zähler) am letzten Spieltag (14. Mai) noch im direkten Duell aufeinandertreffen. Hannover 96 kann selbst bei drei Siegen mit jetzt 22 Punkten nicht mehr beide in der Tabelle überholen und muss nun nach 14-jähriger Zugehörigkeit absteigen und den Weg in die 2. Liga antreten. Da kann man Nationaltorhüter Ron-Robert Zieler nur beipflichten, der nach der tollen Aufholjagd des Tabellenletzten in Ingolstadt treffend feststellte: „Wir leben wieder, aber leider zu spät.“
Immerhin gelang es den 96ern, beim FC Ingolstadt 04 vor 14.831 Zuschauern im Audi-Sportpark mit einem 2:2 (2:0)-Unentschieden die Heimfahrt in die niedersächsische Landeshauptstadt anzutreten. Damit blieb Aushilfstrainer Daniel Stenzel mit seiner Mannschaft auch in seinem dritten Spiel als verantwortlicher Chefcoach ungeschlagen und holte in dieser kurzen Zeit bereits fünf Punkte. Nicht auszudenken, was gewesen wäre, wenn der Trainerwechsel vom glücklosen ehemaligen Bremer Meistertrainer Thomas Schaaf zum 42-jährigen 96-Nachwuchstrainer bereits eher vollzogen wäre? Doch nutzt alles Nachkarten jetzt nichts mehr. Der Abstieg in die 2.Liga ist seit Sonntag endgültig perfekt.
Lobenswert hingegen die Einstellung der 96er, die sich auch in Ingolstadt nicht aufgaben und sich bis zum Abpfiff bemühten, mit einem zählbaren Erfolg die Heimfahrt anzutreten. An und für sich Tugenden, die für eine Profimannschaft eine Selbstverständlichkeit sein sollten. Doch hatten die 96-Spieler ihre Anhänger in der Vergangenheit zu oft enttäuscht.
Nicht so am Sonnabend beim FC Ingolstadt 04. Dabei lief es bei den Schanzern zunächst nicht nach Wunsch der Roten, die bereits nach zehn Minuten durch einen Kopfball von Alfredo Morales mit 0:1 zurück lagen. Danach wirkten die Hannoveraner geschockt und fanden gegen die gut gestaffelte Abwehr der Hausherren einfach kein Mittel. Selbst die Mithilfe des Gegners brachte zunächst nicht den erhofften Aufschwung für die Gäste. Als dem Brasilianer Roger vom FC Ingolstadt 04 ein Kopfball missglückte und sein Mannschaftskamerad Romain Bregerie als letzter Mann den davon eilenden 96-Angreifer Felix Klaus in der 20. Minute nur mit einem Foul stoppen konnte, sah dieser zu recht Rot, so dass die Ingolstädter die Begegnung 70 Minuten lang in Unterzahl überstehen mussten.
Zunächst aber ohne negative Folgen für den Aufsteiger. Im Gegenteil. Nur kurze Zeit später erzielte die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl durch einen Kopfball von Moritz Hartmann (25.) das 2:0, wobei die 96-Abwehr erneut schlecht aussah, da sie den Gegner nicht genügend attackierte. Dieses Manko stellten die Hannoveraner aber in der 2. Halbzeit ab, wo sie schon bald die Initiative übernahmen und nun eindeutig spielbestimmend waren. Nach Vorarbeit von Adam Szalai gelang dem Japaner Hiroki Sakai mit einem strammen Rechtsschuss in der 58.Minute der 1:2- Anschlusstreffer, der bei seinem Landmann Hiroshi Kiyotake Signalwirkung hervorrief, als ihm dann in der 82. Minute nach Zuspiel von Miiko Albornoz tatsächlich noch der 2:2-Ausgleich gelang.
Eine gelungene Werbung für das vorletzte Heimspiel am Sonnabend, 30. April, in der HDI-Arena, wo von 15.30 Uhr der FC Schalke 04 zu Gast ist, der am vergangenen Sonnabend trotz einer 2:0-Halbzeitführung gegen Bayer 04 Leverkusen innerhalb von nur sechs Minuten noch mit 2:3 (2:0) unterlag und dadurch wohl seine Teilnahme an der Champions League, oder gar der Euro League, verspielt haben dürfte, was dem erst zu Saisonbeginn verpflichteten Andre Breitenreiter womöglich zum Saisonende den Job als Schalkes Cheftrainer kosten könnte. Erst recht, da der Rückstand der Schalker zu den direkten Plätzen der Champions-League sich durch die jüngste Niederlage gegen die Werkself aus Leverkusen auf nunmehr bereits neun Punkte vergrößert hat.
Eine lohnende Aufgabe für Hannover 96, die auf Abwehrspieler Alexander Milosevic auf Grund einer schweren Knieverletzung verzichten müssen, noch einmal mit einem Heimsieg den Spielverderber für die „Knappen“ zu spielen, die im Hinspiel mit einem 3:1-Sieg die Veltins-Arena in Gelsenkirchen verließen, was für die 96er ein zusätzlicher Anreiz sein dürfte, Revanche für die Hinspielniederlage zu nehmen.
Live dabei beim vorletzten Erstliga-Heimspiel gegen die Breitenreiter-Elf ist Markus Ehlen aus Lehrte, der wie fünf andere Teilnehmer/innen bei unserem Ergebnis-Tipp-Gewinnspiel das 2:2-Remis der 96er in Ingolstadt richtig vorhersagte und per Zufallsgenerator die beiden Sitzplatz-Tickets gewonnen hat. Aber noch haben wir zwei Sitzplatz-Karten für das dann letzte Saison-Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim zu verlosen: Tippen Sie den richtigen Spielausgang der 96er gegen Schalke 04 und schicken Sie uns bis zum kommenden Samstag, 15 Uhr, eine Mail (Namen, Adresse, Tel./Handy-Nr. nicht vergessen) an gewinnen@marktspiegel-verlag.de. Alle richtigen Tipps nehmen an der Verlosung teil, wenn Sie folgende Spielregeln beachten: Geben Sie in der Betreffzeile Ihr vermeintliches Ergebnis an (96 – Schalke X : X) und schicken sie uns nur EINE Mail unter der identischen Absenderadresse.