Hannover 96 hat Sonntag in Bremen auch als Verein viel gutzumachen

Zwei Sitzplatztickets gegen Eintracht Braunschweig zu gewinnen

REGION (ho). Es war ein unrühmlicher Auftritt der Mannschaft während und der Verantwortlichen nach der 1:4-Heimniederlage gegen die TSG Hoffenheim am vergangenen Samstag! Nicht nachvollziehbare Undiszipliniertheiten der Spieler auf dem Platz und die massiven, teils unberechtigten Angriffe nach der Partie vor laufenden Kameras gegen den oftmals überforderten Schiedsrichter von Trainer und Sportdirektor nach dem Debakel haben den Verein Hannover 96 bundesweit in ein ganz schlechtes Licht gerückt!
Dabei war alles „angerichtet“ für den Sprung der „Roten“ auf einen Europa-Platz: Bestes Fußballwetter, 45.000 Zuschauer und von der ersten Minute an eine tolle Stimmung in der HDI-Arena. Schon nach zwei Minuten die erste Großchance, aber Huszti drosch den Ball über den Hoffenheimer Kasten und nur eine Minute später vergab Diouf in aussichtsreicher Position. Der Führungstreffer war nur eine Frage der Zeit…
Dann die 10.Minute: Schiedsrichter Stieler zeigte unmissverständlich auf den Elfmeterpunkt und war fortan der Buhmann für die 96-Spieler und Zuschauer. Was war geschehen? Christian Schulz konnte den Hoffenheimer Stürmer Modeste im (!) Strafraum nur mit einem Foul stoppen. Den berechtigten Elfmeter verwandelte Salihovic sicher zur 1:0-Gästeführung. Angeheizt von den wild gestikulierenden Slomka und Dufner an der Außenlinie reklamierten die 96er vehement beim Unparteiischen - allen voran Diouf, bis er die gelbe Karte sah. Als ob ein Schiedsrichter auf Spielerprotest eine solche Entscheidung jemals zurückgenommen hat! Zwei Minuten später dann der nächste, aber zu Ungunsten der 96er, spielentscheidende Aufreger: Der 96-Stürmer wurde im Hoffenheimer Strafraum (nicht elfmeterreif)! attackiert, fiel vielleicht ein wenig zu theatralisch - und sah prompt die gelb-rote Karte. Gravierender Fehler des Schiris: Mit ein wenig Fingerspitzengefühl muss er die Karte stecken und das Spiel weiterlaufen lassen!!! Dass sechs Minuten später der Hoffenheimer Herdling völlig freistehend vom Elfmeterpunkt zum spielentscheidenden 2:0 für die Gäste einköpfen konnte, müssen sich aber die jetzt erhitzten 96er selbst auf „ihre Fahne schreiben“. Dafür konnte der Schiri nichts!
Was danach folgte, war ein aggressiver Auftritt der „Roten“ im aufgeheizten Hexenkessel: Weder Mannschaftskapitän Stindl noch die sportliche Leitung an der Außenlinie vermochten es, Ruhe ins Spiel zu bringen, und ein weiterer Platzverweis gegen Sané, Huszti oder Stindl wegen groben Foulspiels war eigentlich nur noch eine Frage der Zeit…
Als Sané in der 56. Minute trotz Unterzahl der Anschlusstreffer gelang, keimte wieder berechtigte Hoffnung bei den Fans auf, zumal dem eingewechselten Bittencourt fast der Ausgleich gelang. Doch ein kapitaler Fehler des wiederum schwachen Leon Andreasen zerstörte alle Hoffnungen auf ein Remis. Dass Firmino noch das 4:1 erzielte und Marcelo danach wegen Schiedsrichterbeleidigung glatt Rot sah, war das i-Tüpfelchen dieser unrühmlichen 96-Vorstellung beim Angriff auf Europa.
Fazit: Die Mannschaft und der Verein Hannover 96 haben sich erstmal „selbst ins Abseits gestellt“ und durch Undiszipliniertheiten auf und neben dem Platz viel Kredit verspielt. Beide Seiten sollten sich hinterfragen, ob eine förmliche Entschuldigung bei der DFL und bei Schiedsrichter Stieler nicht angebracht wäre vor dem schweren Auswärtsspiel am kommenden Sonntag in Bremen.
Dort geht es für die „Roten“ ohne die gesperrten Diouf und Marcelo also nicht nur um drei wichtige Punkte, sondern auch um das Ansehen des Vereins. Und nebenbei sollte endlich der erste Auswärtssieg gegen personell stark geschwächte Bremer gelingen! Wir sind gespannt auf Ihren Ergebnis-Tipp, mit dem Sie zwei Sitzplatz-Tickets für das brisante Derby gegen Eintracht Braunschweig gewinnen können. Und so können Sie mit etwas Glück am Freitag, 8. November, 20.30 Uhr, live in der seit Wochen ausverkauften HDI-Arena beim „Spiel der Spiele“ dabei sein: Tippen Sie den richtigen Spielausgang der 96er in Bremen und schicken Sie uns bis zum kommenden Sonnabend, 24 Uhr, eine Mail (Namen, Adresse und Handy-/Tel.-Nr. nicht vergessen) an gewinnen@marktspiegel-verlag.de. Alle richtigen Tipps nehmen an der Verlosung teil, wenn Sie folgende Spielregeln beachten: Geben Sie in der Betreffzeile Ihr vermeintliches Ergebnis an (Werder - 96 X : X) und schicken Sie uns nur EINE Mail unter der identischen Absenderadresse!