Hannover 96 darf Bielefeld nicht unterschätzen

Rolf Bertram aus Lehrte gewinnt die beiden Sitzplatz-Tickets

HANNOVER (kd). Die erfreuliche Nachricht vorab. Tabellenführer VfB Stuttgart (44 Zähler) und der Tabellenzweite Hannover 96 (41 Punkte) bleiben auch nach dem 21. Spieltag in der 2. Bundesliga auf Erfolgskurs und können somit weiter vom sofortigen Wiederaufstieg in die Bundesliga träumen, wenn sie weiterhin so erfolgreich sind wie am vergangenen Wochenende, an dem sich der VfB Stuttgart mit 2:1 beim Tabellenfünften 1. FC Heidenheim durchsetzen konnte. Mit dem gleichen Ergebnis hielt Hannover 96 den Tabellensechsten Dynamo Dresden auf Distanz, so dass von den Bundesligaabsteigern der Ansturm von gleich zwei Verfolgern zunächst einmal abgewehrt werden konnte.
Doch hatten sowohl der VfB Stuttgart als auch Hannover 96 schwer zu kämpfen, um die Verfolger auf Distanz zu halten. Mit dem 1.FC Union Berlin rückte eine Mannschaft mit 38 Punkten nach dem 2:1-Erfolg beim Karlsruher SC plötzlich auf den aufstiegsberechtigten 3. Platz vor und löste damit Herbstmeister Eintracht Braunschweig als derzeitigen Tabellenvierten ab, der nun bereits seit fünf Spieltagen auf einen Sieg wartet.
Für den 22. Spieltag am kommenden Wochenende eine Prognose für die Aufstiegsanwärter zu stellen, fällt schwer, da in der 2. Liga jeder jeden schlagen kann. Hannover 96 scheint es bewusst oder unbewusst verstanden zu haben, dass mit Schönspielerei kein Blumentopf in der 2. Liga zu gewinnen ist, sondern nur über den Kampf die Spiele entschieden werden. So dürfen wiederum eine stattliche Anzahl von weit über 30.000 Zuschauern am Sonnabend, 25. Februar, in der HDI- Arena von 13 Uhr an im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten Arminia Bielefeld (18 Punkte) keine Galavorstellung der „Roten“ erwarten.
Ausschließlich die Punkte zählen, zumal die Konkurrenz nicht schläft. So empfängt am Sonntag der Spitzenreiter VfB Stuttgart den wiedererstarkten 1. FC Kaiserslautern. Die „Eisernen“ aus Berlin legen bereits am Freitag vor, wenn der TSV 1860 München zu Gast an der Alten Försterei ist, der sich nach dem 2:0-Sieg am Montag über den 1. FC Nürnberg ein wenig Luft im Abstiegskampf verschaffen konnte. Bliebe noch Eintracht Braunschweig zu erwähnen, die ihre leichte Formkrise ebenfalls bereits am Freitag mit einem Sieg beim Tabellensiebten SV Sandhausen beenden möchten,
Wie man sieht, ist bereits zu diesem Zeitpunkt auf allen Plätzen für Spannung gesorgt. Sicherlich auch am Sonnabend um 13 Uhr in der HDI-Arena, wenn der Nachbar von der Bielefelder Alm nach Hannover anreist. Die Arminen blieben in dieser Saison, bis auf den Pokalwettbewerb, nahezu alles schuldig, wie der momentane direkte Abstiegsplatz als Tabellenvorletzter mit nur 18 Punkten belegt. Mit nur zwei Auswärtspunkten gilt die Mannschaft von Trainer Jürgen Kramny normalerweise als die mit Abstand schlechteste Auswärtsmannschaft am Sonnabend als ein klarer Punktelieferant.
Doch was ist schon normal in der 2. Liga, wo jeder jeden schlagen kann und selbst eine so auswärts schwache Mannschaft wie Arminia Bielefeld auf einen Torjäger wie den 29-jährigen Fabian Klos zählen kann, der aus der Jugend des SV Meinersen aus dem Kreis Gifhorn hervorging und mit bisher 10 Toren nur einen Treffer weniger als Martin Harnik bei Hannover 96 erzielte, der mit jetzt 11 Toren als drittbester Zweitligatorjäger mehr als die Lebensversicherung für die „Roten" bedeutet.
Müßig zu sagen, dass Martin Harnik auch in der 64. Minute in Dresden zur Stelle war und in einer abwechslungsreichen Partie mit vielen Torraumszenen beim 2:1 (0:0)- Sieg vor 29.820 Zuschauern im ausverkauften DDV-Stadion in Dresden mit einem Rechtsschuss das 1:0 erzielte, nachdem er zuvor zwei Torchancen vergeben hatte. Den Ausgleichstreffer von Stefan Kutschke in der 78. Minute zum 1:1 beantwortete postwendend der erst kurz zuvor für Noah Joel Sarenren Bazee eingewechselte Kenan Karaman mit seinem Tor zum 2:1-Sieg in der 80. Minute, womit auch der bereits vielfach kritisierte 96-Trainer Daniel Stendel mit seiner Aufstellung und den Einwechslungen ein glückliche Händchen bewies, was ihm auch im Spiel gegen Arminia Bielefeld zu wünschen wäre, wo er allerdings auf seine beiden Außenverteidiger Edgar Prib und Waldemar Anton verzichten muss, die beide ihre 5. gelbe Karte sahen und daher gesperrt sind.
Mit dabei ist Rolf Bertram aus Lehrte, der bei unserem Ergebnis-Tipp-Gewinn den Spielausgang in Bielefeld richtig tippte und per Zufallsgenerator die beiden Sitzplatz-Tickets gewonnen hat.