Handballer des Lehrter SV starten früh ins Handballjahr

Lars Schiebler vom Lehrter SV wird unfair am Torwurf gehindert. (Foto: st)

Heimspiel gegen MTV Soltau soll zwei Pluspunkte bringen

LEHRTE (st). Das letzte Spiel des Jahres 2016 ist bereits vier Wochen her. Der Trainer des Lehrter SV, Lutz Ewert, konnte sich aber lange nicht von der Leistung seiner Mannschaft erholen.
Die Chance auf einen guten Jahresabschluss hat sich sein Team durch eine 29:30-Niederlage gegen den VfL Wittingen verpatzt und dementsprechend sauer war der Coach nach dem Spiel, das unter normalen Umständen erfolgreich gestaltet werden sollte. Am kommenden Wochenende erwartet Ewert deshalb ein deutliches Zeichen seiner Mannschaft und einen klare Heimsieg.
Noch sind in der Oberliga Niedersachsen zwei Begegnungen zu absolvieren. Erst dann ist die Hinrunde der Saison 2016/2017 beendet. Im letzten Heimspiel vor der Partie beim Northeimer HC am Sonntag, 15. Januar, will sich der LSV am Sonnabend, 7. Januar, ab 17.00 Uhr gegen den MTV Soltau seinen Fans zeigen und die Pleite gegen Wittingen vergessen lassen.
„Man kann in der Oberliga kein Spiel im Vorbeigehen gewinnen“, schimpfte LSV-Trainer Ewert nach der Niederlage gegen Wittingen. „Ich bin total enttäuscht von der unterirdischen Leistung meiner Mannschaft“, fügte er noch hinzu. Eigentlich hätten Fabian Kieslich und seine Mitspieler einen wichtigen Sieg gegen keinesfalls starke Gäste landen können. Der LSV hat Anfang Dezember aber die Chance auf einen gesicherten Platz im Verfolgerfeld des Spitzenduos Northeimer HC und MTV Vorsfelde verpasst.
Am Sonnabend steht ein weiteres Pflichtspiel auf dem Programm und da soll es einen Pflichtsieg geben. Der MTV Soltau kämpft gegen den Abstieg und hat bisher erst neun Pluspunkte auf dem Konto. Der bisherige 13.Platz spiegelt nicht ganz die Leistungsstärke des MTV wieder. Der 38:29-Erfolg der Lehrter Gäste gegen MTV Großenheidorn und das 30:30-Remis gegen HSG Plesse sollten dem LSV Warnungen genug sein.
Teilweise spielen die Soltauer nicht wie ein potenzieller Absteiger, sondern haben viel Mut und einen starken Rückraum. Besonders mannschaftlich präsentiert sich das Team geschlossen und will sich für den Klassenerhalt stark machen. Jonas Schepker und Co sind also gewarnt, müssen von Beginn an hellwach sein und zu ihrer Leistungsstärke finden.
Auch die Torwarte Stefan Domizlaff und Patrick Kassner sind gefragt und sollten mit guten Paraden ihre Vorderleute unterstützen. Das ist aber nur möglich, wenn die Defensive einigermaßen sicher steht und den MTV-Angreifern entschlossen entgegentritt.
Gelingt dem Lehrter SV mit den eigenen Fans im Rücken eine engagierte Vorstellung, eine starke Torquote und über 60 Minuten eine konzentrierte Leistung, dann sollte der erste Erfolg im neuen Handballjahr gelingen. Das Punktekonto wäre dann auf 16:12-Punkte aufgestockt und zudem würden sich die Ewert-Schützlinge Rückenwind für das schwere Spiel beim Spitzenreiter Northeimer HC holen.