Handball-Reserve der TSV Burgdorf gastiert beim Topfavoriten HSV

Trotz Trikotzupfer kann sich Stefanos Michailidis von HH Burgwedel am Kreis durchsetzen und einen Treffer für sein Team erzielen. (Foto: st)

HHB reist zum Bundesliganachwuchs der SG Flensburg-Handewitt

ALTKREIS (st). Die beiden Drittligisten der Handballer aus dem Altkreis Burgdorf haben am kommenden Wochenende schwere Auswärtsspiele. Handball Hannover-Burgwedel reist bis an die dänische Grenze und ist bei der SG Flensburg-Handewitt II gefordert.
Ein Auswärtssieg würde HHB genauso gut gefallen, wie der TSV Burgdorf II, die allerdings beim Handball Sport Verein (HSV) Hamburg nur als krasser Außenseiter aufläuft.
In der Oberliga Niedersachsen haben der Lehrter SV gegen HSG Schaumburg-Nord und die TSV Burgdorf III gegen HSG Nienburg jeweils Heimrecht und die A-Jugend der TSV gastiert bei TuSEM Essen.
Das Handballwochenende wird durch den Feiertag zur Deutschen Einheit ein wenig verlängert, denn auch am 3. Oktober 2017 wird noch gespielt. Dann hofft der HHB allerdings schon zwei Pluspunkte mehr auf dem Konto zu haben.
Die Spieler um Trainer Jürgen Bätjer treffen bereits am Sonnabend, 30. September, ab 19.30 Uhr auf die Bundesligareserve der SG Flensburg-Handewitt. In der Wikinghalle in Handewitt wird die Aufgabe alles andere als einfach. Die junge Gastgebermannschaft ist nur schwer auszurechnen und kann durch ihre schnell vorgetragenen Angriffe viele leichte Treffer erzielen.
Besonders im Rückzugsverhalten müssen Artjom Antonevitch und seine Mitspieler deshalb äußerst flink sein. Aber auch im Angriff ist Konzentration gefragt. Nur eine gute Ausnutzung der sich bietenden Chancen und Qualität im Spielaufbau um Lücken zu schaffen, werden zusammen zu einem Erfolg führen.
Gleiches gilt für die TSV Burgdorf II und noch ein wenig mehr. Die Burgdorfer reisen am Dienstag, 3. Oktober zum HSV Hamburg und wollen die ehemaligen Profis in der Hansestadt überraschen. Das wird nur mit einer Topleistung möglich sein, denn der Gastgeber hat seine Ausnahmestellung in der Staffel Nord in den ersten Spielen bewiesen.
Kann Trainer Heidmar Felixson seine Akteure ab 15.00 Uhr in der Sporthalle Hamburg aber gut einstellen und die eine oder andere taktische Variante einbringen, dann ist eine Überraschung realisierbar.
Im Hinblick auf die beiden nächsten Partien gegen TSV Altenholz und bei der SG Flensburg-Handewitt II wäre ein doppelter Punktgewinn sehr wichtig und würde dem Team viel Selbstvertrauen in die eigene Leistung schenken.
Für die beiden Oberligisten Lehrter SV und Burgdorf III zählen am Wochenende nur Siege. Der LSV am Sonnabend ab 18.30 Uhr gegen die HSG Schaumburg-Nord und die TSV bereits am Freitag, 29. September, ab 20.30 Uhr gegen die HSG Nienburg werden mit allen Mitteln versuchen, ihre Begegnungen für sich zu entscheiden und in der Tabelle ein wenig Boden gutzumachen.
Bereits in der vergangenen Spielzeit waren diese Partien Mittelfeldduelle und auch in dieser Serie sieht es nicht anders aus. Dadurch sind die Spielausgänge vollkommen offen. Gelingt es dem LSV und der TSV die jeweilige Partie an sich zu ziehen und den Heimvorteil zu nutzen, dann könnten doppelte Punktgewinn verbucht werden. Das wird aber nur möglich sein, wenn die Spieler kampfbereit ins Spiel gehen und sich als Einheit präsentieren.
Zu einer Einheit muss auch die A-Jugend der TSV Burgdorf wachsen. In der Jugendbundesliga geht es am Sonntag, 1. Oktober, ab 14 Uhr bei TuSEM Essen um wichtige Punkte. Trainer Iker Romero hofft in der Halle Margarethenhöhe in Essen auf einen starken Auftritt seiner Nachwuchskräfte.
Die Chance auf einen Erfolg ist gut, aber die TSV darf ihren Gegner nicht unterschätzen und muss von der ersten Minute konzentriert und mit viel Zug zum Tor agieren. Nur dann wird die Rückfahrt nicht nur lang, sondern auch fröhlich sein können.

HHBurgwedel Sep17 (9).jpg
 Foto: st