Gute Chancen auf das Erreichen des Finales

Im Halbfinalrückspiel wollen Vincent Büchner und seine Mitspieler auch dahin gehen, wo es wehtun könnte. (Foto: st)

A-Jugend der TSV Burgdorf will das Rückspiel gegen HSG Dutenhofen/Münchholzhausen für sich entscheiden

BURGDORF (st). Nach der knappen 32:33-Niederlage im Halbfinalhinspiel bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen haben die A-Jugendlichen der TSV Burgdorf alles selbst in der Hand und wollen mit einem Sieg das Finale um die Deutsche Meisterschaft erreichen. Es ist alles möglich, aber es wird ein schweres Spiel, denn die Gäste haben im Hinspiel ihre unbedingten Willen zum Erfolg gezeigt und sind nach einem 12:17-Halbzeitrückstand ins Spiel zurückgekommen. TSV-Trainer Carsten Schröter wird sein Team warnen, zu keiner Phase der Partie leichtsinnig zu werden und hofft gleichzeitig auf die einmalige Unterstützung durch das tolle Burgdorfer Publikum.
Am Sonntag, 10. Mai, kommt es ab 17 Uhr zum Halbfinalrückspiel in der Burgdorfer Halle der Gudrun-Pausewang-Schule an der Grünewaldstraße. Eine an Spannung wohl kaum zu überbietende Partie, denn es geht um den Einzug in das Finale. Noch nie konnte eine Burgdorfer Jugendmannschaft einen Finaleinzug im Kampf um die Deutsche Meisterschaft feiern und das wollen die Jungs um Hannes Feise schaffen.
Nach dem Erfolg gegen den Nachwuchs der Rhein-Neckar Löwen und dem Halbfinalhinspiel der Deutschen Meisterschaft bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen bringt jetzt das Rückspiel die Entscheidung. In dieser Partie treffen zwei Teams aufeinander, die vor der Saison in ihren Staffeln sicher nicht viele Kenner der Handballszene auf der Rechnung hatten. Doch sowohl die HSG, als auch die TSV Burgdorf, haben sich durchgesetzt und in den Viertelfinalspielen erneut gegen vermeintliche Favoriten bestanden. Dabei schaffte es die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen, der Nachwuchs des Bundeligisten HSG Wetzlar, sogar eine Heimniederlage aus dem Hinspiel wettzumachen und GWD Minden zu bezwingen.
Die Hessen sind der TSV nicht in guter Erinnerung, denn vor zwei Jahren gewannen die TSV-Spieler, damals noch als B-Jugendliche, bei der HSG. Allerdings reichte es nicht um weiterzukommen, weil das Heimspiel höher verloren ging. Die HSG wurde Deutscher Vizemeister und unterlag dabei dem Abo-Meister von den Füchsen Berlin nur knapp.
Im Hinspiel am vergangenen Wochenende zeigten beide Teams eine packende Partie mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten und es zeigte sich die Stärke der HSG, denn die Mannschaft gibt niemals auf. So konnte die HSG ein verloren geglaubtes Spiel noch drehen und mit einem Tor Vorsprung gewinnen. Dennoch hat Burgdorf eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel. Aber das Team um Coach Schröter muss schon an seine Leistungsgrenze gehen und den Gastgeber von Beginn an unter Druck setzen.
Besonders der beste Torschütze, der HSG, Leon Bremond, sollte intensiv bewacht werden und darf sich nicht entfalten können. Aber auch Lukas Gümpel und Jonas Leger sind torgefährlich, wie die gesamte Mannschaft der Dutenhofener. Gelingt es der TSV zusammen mit dem lautstarken Publikum über 60 Minuten Vollgas zu geben und eine starke Leistung abzurufen, in der Defensive mit der 6:0-Deckung aggressiv zu wirken und im Angriff wichtige Treffer zu erzielen, dann könnte der Traum von einem Deutschen Meistertitel weitergeträumt werden.