Gleich drei Landesligisten müssen auf ihre Heimpremiere warten

Kesip Caran will mit dem SV Ramlingen/Ehlershausen gegen den TSV Pattensen einen guten Saisonstart hinlegen. (Foto: Kamm)

Am Sonntag genießt nur der Heesseler SV gegen Bavenstedt Heimrecht

BURGDORFER LAND (kd). Mit letztjährigen Spitzenmannschaften haben es unsere vier Landesligavereine aus dem Altkreis am Sonntag um 15 Uhr zum Saisonstart in der Fußball-Landesliga zu tun. Von dem Quartett genießt nur der Heesseler SV im Spiel gegen den letztjährigen Vizemeister SV Bavenstedt Heimrecht. Der SV Ramlingen/Ehlershausen muss beim TSV Pattensen antreten, während der FC Lehrte im Duell der Aufsteiger beim Koldinger SV gastiert. Die wohl schwerste Aufgabe steht der TSV Burgdorf bevor, die beim letztjährigen Tabellendritten TuS Sulingen antreten muss.

TSV Pattensen -
SV Ramlingen/E.

Mit einem unbequemen Gegner hat es der SV Ramlingen/Ehlershausen zum Auftakt der Punktspielsaison zu tun. Zumal die Ramlinger, die zuletzt in den Spielen um den Marktspiegel-Cup mit dem Turniersieg zu überzeugen wussten, in den zurückliegenden Begegnungen immer Schwierigkeiten mit dem TSV Pattensen besaßen. „Ich hoffe trotzdem auf einen Sieg meiner Mannschaft. Ein guter Saisonstart ist immer wichtig“, weiß Ramlingens Trainer aus Erfahrung, der sich allerdings von dem 3:0-Pokalsieg des TSV Pattensen über den FC Eldagsen überascht zeigte. „Gegen einen Klassengefährten so deutlich zu gewinnen, besagt einiges", zeigte sich Kurt Becker beeindruckt.

Heesseler SV -
SV Bavenstedt

Der Vizemeister SV Bavenstedt gehört zu der Kategorie der Mannschaften, denen man es zutraut, dass sie die Superserie des Heesseler SV mit weit über zwanzig Spielen in Serie ohne eine Niederlage beenden könnten. Wenn da nicht die überraschende 1:4-Pokalniederlage der Bavenstedter vom Wochenende gegen den Klassengefährten MTV Almstedt gewesen wäre. „An und für sich unerklärlich“, ist auch den Heeßelern bewusst, die ihre Pokalhürde mit einem 4:0-Sieg beim TSV Mühlenfeld locker nahmen und nun bereits zwei Tage nach dem Aufeinandertreffen mit dem SV Bavenstedt am Dienstag in der 2. Runde des Pokalwettbewerbs gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide oder Adler Hämelerwald erneut gefordert sind.

Koldinger SV -
FC Lehrte

Im Duell der Aufsteiger kommt es am Sonntag zum Duell zwischen dem Koldinger SV, der von dem in Ilten ansässigen Marco Greve trainiert wird, und dem FC Lehrte, der in der 1. Runde des Pokalwettbewerbs überraschend beim Mellendorfer TV mit 1:3 unterlag. Der Koldinger SV hat sein Pokalspiel gegen den TSV Barsinghausen auf den heutigen Mittwoch verlegt. Dennoch musste der Aufsteiger am Wochenende nahezu tatenlos mit ansehen, wie er in einem Testspiel von dem zwei Klassen tiefer spielenden Kreisligisten MTV Ilten vorgeführt wurde, der mit 3:0 gewann „Das Ergebnis ist natürlich eine Katastrophe, aber das haut uns nicht um“, behauptet Marco Greve, der am Sonntag gegen FC Lehrte auf eine Trotzreaktion seiner Elf hofft.

TuS Sulingen -
TSV Burgdorf

In der abgelaufenen Saison hatte die TSV Burgdorf gegen den TuS Sulingen mit 0:1 und 1:3 das Nachsehen. Dennoch gibt sich Burgdorfs Trainer Diego de Marco für das Gastspiel am Sonntag beim letztjährigen Tabellendritten zuversichtlich. Und dies, obwohl seine von den Turnieren geschwächte Mannschaft mit fünf Spielen innerhalb einer Woche in der 1. Pokalrunde durch die 1:2-Niederlage beim TSV Luthe ausscheiden musste. TuS Sulingen ließ dagegen im Verbandspokal mit einem 3:0-Sieg über den Regionalligisten Lupo Martini Wolfsburg aufhorchen. „Macht nichts, gute Gegner liegen uns“, strahlt Diego de Marco trotz der Schwere der Aufgabe Zuversicht aus.