Gelingt Hannover 96 auch ein Sieg beim FC Ingolstadt 04?

Zwei Sitzplatz-Tickets gegen den FC Schalke 04 zu gewinnen

HANNOVER (kd). Der Rahmen des Bundesligaspiels zwischen Hannover 96 und Borussia Mönchengladbach war am Freitagabend nicht nur wegen der 46.194 erschienenen Zuschauer in der nahezu ausverkauften HDI-Arena allemal eines Bundesligaspiels würdig. Hannover 96 wurde am vergangenen Dienstag 120 Jahre alt. Zum Geburtstag ließen es sich die 96-Fans nicht nehmen, mit einer beeindruckenden Choreografie und einer Pyroshow mit grünem Rauch auf den Rängen auf sich aufmerksam zu machen. Da wollten auch die Profis von Hannover 96 nicht zurückstehen und ließen es auf dem grünen Rasen in einem unterhaltsamen Spiel richtig krachen.
Nach sieben Heimniederlagen, wobei das Tabellenschlusslicht die letzten fünf Spiele sogar keinen eigenen Treffer erzielen konnte, beendete Hannover 96 am Freitagabend den Heimfluch. Gegen Borussia Mönchengladbach feierte 96 einen 2:0 (0:0)-Sieg und knüpfte vor einer begeisterten Zuschauerkulisse an die gute Leistung aus dem überraschenden 2:2 bei Hertha BSC eine Woche zuvor an. Durch den hochverdienten 2:0-Erfolg über den Europacup-Aspiranten Borussia Mönchengladbach verhinderte der abgeschlagene Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga den vorzeitigen Abstieg um mindestens eine Woche.
Was den 96ern zusätzliche Sympathie verschafft, ist die Tatsache, dass die Mannschaft erneut alles daran setzte, um sich mit Anstand aus der Bundesliga zu verabschieden, der allerdings bereits am kommenden Sonnabend, 23. April, ab 15.30 Uhr zur Realität werden könnte, sofern Hannover 96 beim FC Ingolstadt 04 verlieren sollte. Auch wenn Hannover 96 bei den „Schanzern“ unentschieden spielen sollte und Werder Bremen am Freitagabend beim Hamburger SV mindestens einen Punkt holt, würde der Abstieg der „Roten“ nach 14 Jahren Bundesligazugehörigkeit bereits drei Spieltage vor Saisonschluss feststehen.
Wie es anders geht, bewies Interimstrainer Daniel Stendel erneut gegen die Gladbacher, als er mit den erst 19-jährigen Nachwuchstalenten Waldemar Anton und Noah-Joel Sarenren-Bazee wiederum zwei eigenen Talenten vom Anpfiff an das Vertrauen schenkte, was die Youngster dann auch mit guten Leistungen zurückzahlten. So in der 41. Minute, als Noah-Joel Sarenren-Bazee in seinem erst zweiten Bundesligaspiel freistehend an Borussia-Keeper Yann Sommer scheiterte, nachdem zuvor bereits Hiroshi Kiyotake (20.) eine gute Gelegenheit ausließ.
Von den Gladbachern war im gesamten Spiel nur wenig zu sehen. Vom Anpfiff an ließen die 96er erkennen, dass sie nicht gewillt waren, vor eigenem Publikum erneut als Verlierer den Platz zu verlassen. Überraschend gab Hannover 96 auch nach dem Seitenwechsel den Takt vor und ging dann auch in der 49. Minute verdient in Führung. Noah-Joel Sarenren-Bazee setzte sich auf der rechten Seite durch, flankte zu Waldemar Anton, der den Ball volley nahm und mit dem 1:0 für das erste Heimtor für die 96er nach über 570 Minuten sorgte. Obwohl Gladbachs Trainer André Schubert reagierte und danach die Offensivkräfte Patrick Herrmann und Ibrahim Traoré für Thorgan Hazard und Mahmoud Dahoud einwechselte, blieb die erhoffte Wirkung aus. Das Gegenteil war der Fall. Nach einem Pfostenschuss durch Kenan Karaman war Artur Sobiech (60.) zur Stelle und erzielte mit seinem fünften Saisontor das 2:0. Auch in der Folgezeit war Hannover näher am 3:0 dran als die Gladbacher am Anschlusstreffer.
Kein Wunder, dass auch 96-Trainer Daniel Stendel genau so begeistert wie die 96-Anhänger war. „Wir versuchen, mit unserem Trainerteam der Mannschaft vorzuleben, dass wir noch voll Bock auf die Liga haben. Dass die Spieler das auf dem Platz dann auch voll wiedergeben, ist großartig. Es steckt viel drin in diesem Team. Wir freuen uns, dass wir offenbar den richtigen Schalter gefunden haben." Den richtigen Schalter gilt es für die „Roten“ auch am Sonnabend ab 15.30 Uhr im Audi-Sportpark in Ingolstadt zu finden, wenn es für die Mannschaft von Trainer Daniel Stendel bei den heimstarken Schanzern darum geht, auch im dritten Spiel in Folge ohne eine Niederlage zu bleiben.
Dass der Mannschaft von Trainer Daniel Stendel durchaus eine weitere positive Überraschung zuzutrauen ist, liegt nicht nur in dem 4:0-Hinspielsieg der 96er begründet, sondern auch darin, dass der FC Ingolstadt 04 als Tabellenneunter mit 39 Punkten trotz der jüngsten 0:2 (0:0)-Niederlage beim SV Darmstadt 98 bereits den Klassenerhalt gesichert hat. Viel mehr macht dem Aufsteiger der voraussichtliche Abgang ihres Erfolgstrainers Ralph Hasenhüttl zu schaffen, der trotz eines laufenden Vertrages wohl den Lockrufen des finanzkräftigen RB Leipzig erlegen wird, was sich fatal auf das Leistungsvermögen auf die Mannschaft aus Oberbayern auswirken könnte, die gegen Hannover 96 auch noch auf ihren Mannschaftskapitän Marvin Matip verzichten muss, der gegen die Lilien aus Darmstadt seine fünfte gelbe Karte sah und damit gesperrt ist.
Wie werden sich die 96er in Ingolstadt aus der Affäre ziehen? Wir sind wieder gespannt auf Ihren Ergebnis-Tipp, mit dem Sie zwei Sitzplatz-Tickets für das vorletzte Erstliga-Heimspiel der „Roten“ gegen den FC Schalke 04 am Sonnabend, 30. April, um 15.30 Uhr, in der HDI-Arena gewinnen können! Tippen Sie den richtigen Spielausgang der 96er in Ingolstadt und schicken Sie uns bis zum kommenden Samstag, 15 Uhr, eine Mail (Namen, Adresse, Tel./Handy-Nr. nicht vergessen) an gewinnen@marktspiegel-verlag.de. Alle richtigen Tipps nehmen an der Verlosung teil, wenn Sie folgende Spielregeln beachten: Geben Sie in der Betreffzeile Ihr vermeintliches Ergebnis an (Ingolstadt – 96 X : X) und schicken sie uns nur EINE Mail unter der identischen Absenderadresse.