Gegen den starken Aufsteiger haben die Recken die Punkte fest eingeplant

Linkshänder Runar Karason versucht sich gegen zwei Abwehrspieler in eine Wurfposition zu bringen. (Foto: st)

TSV Hannover-Burgdorf will mit Sieg gegen HC Erlangen Erfolgsserie fortsetzen

BURGDORF (st). Mit dem dritten Heimspiel in Folge setzt die TSV Hannover-Burgdorf am Sonnabend, 12.November, ihr Pflichtspielprogramm fort. Nach dem Erfolg im DHB-Pokal-Achtelfinale gegen FrischAuf! Göppingen (30:20) und dem doppelten Punktgewinn gegen den Bergischen HC (33:27) wird das Team um Trainer Jens Bürkle in der Swiss Life Hall ab 19 Uhr auf den starken Aufsteiger HC Erlangen treffen. Nach zwei Wochen Erholungspause wieder eine wichtige Begegnung, um sich in der Tabelle im Kreis der besten zehn Teams festzusetzen.
Die Leistungen der Recken sind noch nicht konstant genug, um im Vorderfeld der Tabelle mitmischen zu können. In manchen Begegnungen denkt der Beobachter, eine andere Mannschaft vor sich zu haben. Spiele wie auswärts gegen nicht gerade übermächtige Gegner wie TVB 1898 Stuttgart oder HBW Balingen-Weilstetten werfen das Bürkle-Team in seiner Entwicklung immer wieder zurück. Hinzu kommen Verletzungen von wichtigen Spielern, die zu neuen Situationen und Änderungen in der Zusammensetzung der Mannschaft führen. Die Langzeitverletzten Sven-Sören Christophersen, Csaba Szücs und Caspar Mortensen haben große Lücken in den Kader gerissen und zeitweise waren auch andere Akteure wie Morten Olsen, Lars Lehnhoff, Erik Schmidt und Torge Johannsen betroffen. Die Voraussetzungen für Erfolge könnten besser sein, aber die TSV muss es nehmen, wie es ist und sich mit Kampf und Einsatz präsentieren. Dann stehen auch die Fans bereit und werden die Recken mit ihrer Unterstützung antreiben. Die Zuschauerzahlen gehen in dieser Spielzeit nach oben, die TSV gewinnt an Vertrauen und sind die Leistungen gut, dann verzeihen die Besucher knappe Niederlagen, die mit vollem Einsatz nicht zu vermeiden waren.
Am Sonnabend soll aber ein Heimsieg geschafft werden und das mit allen Mitteln, die Trainer Jens Bürkle und seiner Mannschaft zur Verfügung stehen. Mit dem HC Erlangen kommt ein Aufsteiger nach Hannover, der sich in der Startphase der Saison bei 8:4-Punkten mit einer hohen Qualität präsentierte, zuletzt aber etwas an Boden eingebüßt hat und jetzt mit 8:12-Punkten auf dem 11.Platz steht. Erfolge gegen MT Melsungen (29:25), bei FrischAuf! Göppingen (24:22) und gegen VfL Gummersbach (30:29) untermauern das Selbstvertrauen der Recken-Gäste.
Die Erlanger sind als Meister der 2.Bundesliga aufgestiegen und haben sich für die Eliteliga des Handballs gezielt verstärkt. Mit Michael Haaß vom SC Magdeburg und Isiaias Guardiola von MKB Veszprem konnten zwei starke Rückraumspielerverpflichtet werden. Dazu sicherte sich Erlangen die Dienste des Kreisläufers Uros Bundalo von HBC Nantes und von Torart Nikolas Katsigiannis vom THW Kiel. Das brachte Trainer Robert Andersson trotz einiger Abgänge in eine gute Position und er hat viele Alternativen. Aufgrund von Verletzungen reaktivierte der HC zudem noch den kroatischen Kreisläufer Stanko Sabljic.
Leichtsinn oder unkonzentrierte Spielweise, wie in Stuttgart oder gegen Balingen ist gegen Erlangen deshalb für die Recken nicht angebracht. Sie werden gegen den vermeintlich schwächeren Gegner Attribute wie beim THW Kiel oder gegen die Füchse Berlin zeigen müssen, damit zwei Pluspunkte auf das Konto kommen. Kämpferische Qualitäten gehören genauso dazu, wie Einsatzwillen, Treffsicherheit und eine aggressive Deckung. Die Recken können in dieser Serie gegen jeden Gegner gewinnen, leider aber auch gegen jeden Gegner verlieren. Torge Johannsen und Co wollen in eigener Halle ihre Stärken zeigen und die Franken mit einer Niederlage auf den Heimweg schicken.