Für TSV Burgdorf und FC Lehrte kam bereits das Pokalaus

Heesseler SV gewann souverän beim TSV Mühlnefeld

BURGDORFER LAND (kd). Eine Überraschung bedeutet die 1:2 (0:1)-Niederlage der TSV Burgdorf in der 1. Runde des Bezirkspokals beim Bezirksligaaufsteiger TSV Luthe. „Wir waren mit unseren Kräften am Ende“, gestand Burgdorfs Trainer Diego de Marco ein. Fünf Spiele innerhalb von nur sieben Tagen gingen einfach über unsere Kräfte", musste Burgdorfs Trainer eingestehen, dessen Mannschaft einen Tag zuvor noch das Spiel um Platz 3 beim MARKTSPIEGEL-Cup gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen II mit 3:1 für sich entscheiden konnten. „In Luthe hatte meine Mannschaft nach dem Anschlusstreffer durch Lorenzo Pombo Wulfes in der 82. Minute zum 1:2 leider nichts mehr hinzu zusetzen", räumte Burgdorfs Trainer ein, der sich dennoch beeindruckt zeigte, dass sein Team trotz des 0:2-Rückstandes durch die Treffer von Steffen Eickemeier (29.) und Markus Stockum (71.) nie aufsteckte.
Im Pokal die Segel streichen musste auch der FC Lehrte, der am Sonntag beim Mellendorfer TV mit 1:3 (0:1) unterlag. „Eine mehr als unglückliche Niederlage, da wir über die weitaus größeren Spielanteile verfügt haben", ärgerte sich Willi Gramann über vermeidbare Fehler, die zu Toren des Gegners führten. So in der 45. Minute, als Ronny Schäfer ausrutschte und daher Thorben Puls keine Mühe hatte, für die 1:0-Führung der Mellendorfer zu sorgen, die Sage Post in der 76. Minute noch einmal zum 1:1 ausgleichen konnte. „Danach haben wir noch einmal alles in die Waagschale geworfen. Doch besaßen die Mellendorfer nach unserem am Tag zuvor durchgeführten Endspiel beim MARKTSPIEGEL-Cup über mehr Kraftreserven, so dass sie durch den nach einer Stunde eingewechselten Espen Zillmer noch zu zwei Toren in der 77. und 82. Minute zum 3:1-Sieg kamen", ärgerte sich Lehrtes Trainer doch ein wenig über das Pokalaus.
Wenig Mühe hatte der Heesseler SV bei seinem 4:0 (1:0)-Auswärtssieg beim TSV Mühlenfeld, der durch Tore von Daniel Zimmermann (22.) und drei Toren von Christian Brüntjen (59., 64. und 80.) zu Stande kam. „Wir haben von Beginn an konzentriert aufgespielt und sind daher zu recht eine Runde weitergekommen", obwohl uns einige Spieler, wie Mark Wielitzka, Hendrik Großöhmichen oder Jannis Iwan, nicht zur Verfügung standen“, sagte Trainer Walter Zimmermann, auf dessen Mannschaft am Dienstag, 9. August, von 19 Uhr an zu Hause bereits die 2. Pokalrunde wartet. Dann treffen die Heeßeler auf eigenem Gelände auf den Sieger des Spiels zwischen dem SV Adler Hämelerwald und dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide, der gestern ermittelt wurde. Bei einem Sieg der „Adler“ würde die Begegnung allerdings in Hämelerwald stattfinden.
Beim Bezirksligisten Niedersachsen Döhren müsste der SV Ramlingen/Ehlershausen am kommenden Dienstag, 9. August, von 19 Uhr antreten, sofern die Ramlinger im gestrigen Pokalspiel beim TSV Stelingen als Sieger hervorgegangen sind. (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor). „Sowohl der TSV Stelingen als auch Niedersachsen Döhren wären für uns Gegner, die uns alles abverlangen würden", kündigte bereits Trainer Kurt Becker an.