Für die TSV Burgdorf II steht ein Derby auf dem Programm

Das muss Jonas Schepker tief durchatmen, denn zwei Gegenspieler versperren ihm den Weg zum Torwurf. (Foto: st)

Lehrter SV möchte beim MTV Vorsfelde eine gute Leistung zeigen

ALTKREIS (st). Mit komplett unterschiedlichen Voraussetzungen gehen die Derbykonkurrenten HSV Hannover und TSV Burgdorf II am Sonnabend, 19. März, ab 19.30 Uhr in ihre Drittligapartie der Handballer. Während der HSV wichtige Punkte gegen den Abstieg erobern will, kann die TSV II ihren angestrebten sicheren Tabellenplatz festigen und sich möglicherwiese noch etwas mehr an die oberen Tabellenplätze heranarbeiten. In der Oberliga könnte sich der Lehrter SV im Oberligaspiel beim MTV Vorsfelde mit einem Sieg in der Tabelle verbessern.
In der 3. Liga werden nur noch bis Ende April Punkte vergeben. Am kommenden Wochenende steht ein kompletter Spieltag auf dem Programm. Danach wird eine kurze Osterpause eingelegt und anschließend jede Woche bis zum 30. April um den besten Tabellenplatz gekämpft. Die Ausbildungsmannschaft der TSV Burgdorf braucht sich um den Klassenerhalt keine Sorgen zu machen. Die Mannschaft um Trainer Heidmar Felixson hat schon früh alle Zweifel an der Zugehörigkeit zur 3. Liga beseitigt und damit das Abstiegsgespenst, das in der vergangenen Saison lang allgegenwärtig war, abgeschüttelt.
Die Burgdorfer verspüren also keinen Druck, wollen aber die Saison mit guten Leistungen zu Ende spielen und möglichst mit einer Topplatzierung abschließen. Ein Aufstieg ist nicht möglich, da nur ein Team eines Vereins in der Bundesliga antreten darf. Hochmotiviert ist die Mannschaft aber ohne Frage in Nachbarschaftsderbys und am Sonnabend ab 19.30 Uhr steht die Partie beim HSV Hannover (TSV Anderten) auf dem Spielplan. In der Misburger Sporthalle (Ludwig-Jahn) soll ein doppelter Punktgewinn verbucht werden.
Da bekanntlich Derbys ihre eigenen Gesetze haben, wird ein Erfolg aber nicht im Vorbeigehen realisierbar sein. Der Gastgeber steckt im Abstiegskampf und wird auch gegen die TSV versuchen, einen Erfolg sicherzustellen, um nicht noch tiefer in den Abstiegsstrudel zu geraten. In Misburg werden Julius Hinz und Co deshalb auf Gegenwehr stoßen. Ein Sieg, wie beim 24:22 im Hinspiel, dürfte nur möglich sein, wenn die Abwehr gut gestaffelt steht, die Torwarte Jendrik Meyer und Fabian Piatke reaktionsschnell sind und im Angriff die Chancen nicht leichtfertig vergeben werden.
Oberligist Lehrter SV könnte am Sonnabend, ebenfalls ab 19.30 Uhr, auswärts wieder Punkte sammeln. Beim MTV Vorsfelde treffen die Schützlinge um Trainer Lutz Ewert auf ein Team, das sich noch nicht ganz aus dem Tabellenkeller befreit hat, aber dem gesicherten Mittelfeld sehr nah ist. Die MTVer wollen deshalb auch gegen den LSV ihre Oberligazugehörigkeit unter Beweis stellen. Schon in der Hinrunde überzeugte Vorsfelde in Lehrte mit einer guten Angriffsleistung und die Lehrter mussten sich anstrengen, damit der 32:29-Sieg letztlich verdient erzielt werden konnte. Einen Erfolg werden sie sich am Sonnabend auch erst verdienen und von Beginn an eine überdurchschnittliche Vorstellung abliefern müssen. Nur dann werden die nächsten zwei Pluspunkte auf dem Lehrter Konto gutgeschrieben und das Ewert-Team könnte die Osterfeiertage mit einem guten Gefühl für die kommenden Aufgaben in der Endphase der Spielzeit verbringen.