Für den RSE zählen keine Ausreden mehr

Ramlinger stehen bereits auf einem Abstiegsplatz

RAMLINGEN (de). Der SV Ramlingen/Ehlershausen hat sich spätestens seit der überraschenden 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen den SV Alfeld bis auf weiteres von den Anwärtern auf die Meisterschaft in der Fußball-Landesliga verabschiedet. Mit nur vier Punkten aus fünf Spielen belegt der RSE als Tabellenvierzehnter sogar einen der drei Abstiegsplätze.
Damit soll es aber nach dem Willen von Ramlingens Coach Kurt Becker spätestens in dem bereits am Freitag, 13. September, von 19.30 Uhr an stattfindenden Punktspiel beim Tabellenneunten HSC BW Tündern ein Ende haben. „Die Leistung meiner Mannschaft gegen den SV Alfeld war indiskutabel“, musste auch Kurt Becker eingestehen, der darauf hofft, dass sich seine Mannschaft im gestrigen Pokalspiel gegen den Tabellenführer Arminia Hannover mit einem Sieg (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor) das nötige Selbstvertrauen holen konnte, um mit einem Sieg am Freitag in Tündern wieder in die Erfolgsspur zu kommen.
Gegen den SV Alfeld enttäuschte der RSE auf der ganzen Linie. Außer einem Lattentreffer von Björn Gassmann in der Anfangsminute blieb vieles nur Stückwerk, obwohl die Ramlinger feldüberlegen waren. Als Ramlingens Nachwuchsspieler Johannes Lübow (84.) ein verhängnisvoller Fehlpass unterlief, nutzten die Gäste dies zur 1:0-Führung durch Andrè Pölzer. „Als wir dann aufgemacht haben, bewahrte uns unser zweiter Torhüter Andrè Pawlowski bei Kontern des Gegners sogar noch vor weiteren Toren", gestand Kurt Becker ein, der drei Wochen lang auf seinen Stammtorhüter Marcel Maluck verzichten muss, der in Südafrika weilt.