Friesen Hänigsen will nicht mehr in die Relegation

Die Hänigser Friesen wollen in der Kreisligaserie und beim MARKTSPIEGEL-Pokal eine gute Figur machen. (Foto: st)
 

Trainer Uwe Springfeld kann aus einem großen Kader wählen

HÄNIGSEN (st). Eine Saison wie zuletzt will TSV Friesen Hänigsen nicht mehr erleben. Erst in der Relegation schaffte das Team um Trainer Uwe Springfeld den Verbleib in der Kreisliga. In der bereits vor einigen Tagen gestarteten Vorbereitung will der 45-jährige Coach seine Mannschaft deshalb in einen guten Zustand bringen und die schwankenden Leistungen der vergangenen Saison in eine konstante und ansprechende Form verwandeln. Ob das gelingt, wird sich während der neuen Spielzeit 2015/2016 zeigen. Mit einer guten Einstellung könnte schon beim MARKTSPIEGEL-Pokal etwas bewegt werden.
Friesen Hänigsen hielt sich in der Spielzeit 2013/2014 noch im gesicherten Mittelfeld der Kreisligatabelle auf und konnte den 9. Tabellenplatz erreichen. In der abgeschlossenen Serie reichte es nur zum 14. Platz. Gegen gute Teams, wie SV 06 Lehrte, schafften die Springfeld-Schützlinge auch gute Ergebnisse, gegen vermeintlich schwächere Gegner dagegen spielten sie auch schwach und verloren wichtige Punkte. Das soll sich in der neuen Saison ändern. Trotz der schlechten Platzierung in der Liga haben die Hänigser einen großen Zulauf an Spielern. Springfeld kann auf 39 Akteure zurückgreifen und deshalb wurde für die neue Saison sogar eine Herren II gemeldet. Die wird in der 4. Kreisklasse starten, sorgt aber beim Trainer für viele Alternativen und einer großen Auswahl.
Springfeld spielte über sieben Jahre beim Heesseler SV und war zuletzt Spielertrainer beim TSV Obershagen. Seit mehr als einem Jahr sitzt er bereits auf der Bank der Hänigser und will in der nächsten Spielzeit zumindest mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Als Favoriten sieht er den SV 06 Lehrte, den letztjährigen Vizemeister, und MTV Ilten, die sich gezielt verstärkt haben. Sein Team ist recht jung und somit auch entwicklungsfähig. Der Friesen-Coach will letztlich 20 Spieler in seinem Kader integrieren und konnte mit Jan Hünemann (SV Resse), Christopher Maja (SV Hambühren), Louis Mau (TSV Burgdorf) und Nils Bork (SV Ramlingen/Ehlershausen) vier neue Akteure zum Vorbereitungsbeginn begrüßen. Zumindest von der Quantität her sind die Hänigser gewachsen und haben sich verbessert. Jetzt gilt es, an der Qualität zu arbeiten. Dazu werden die nächsten Wochen erste Resultate bringen.
Beim MARKTSPIEGEL-Pokal können die Friesen durchaus überraschen. In der Gruppe B, deren Spiele im Hänigser Stadion ausgetragen werden, haben die Friesen Heimrecht und wollen deshalb gegen die Gruppengegner TSV Engensen II, SV Hertha Otze und TSV Obershagen eine gute Figur abgeben. Spielerisch sind gute Ergebnisse durchaus realisierbar, aber die Praxis wird zeigen, in welcher Form sich die Springfeld-Schützlinge befinden. Das Ziel Viertelfinale ist nicht unrealistisch und so werden an den Spieltagen 20. Juli, 22. Juli und 23. Juli spannende Begegnungen erwartet.
Der anstehende Pokal ist aber nur eine Zwischenstation und die Spiele willkommene Leistungstests unter Wettkampfbedingungen in der Vorbereitungsphase. Der Ernst der Pflichtspiele steht für die Hänigser dann am Wochenende 8./9. August bevor. Dann ist Saisonstart in der Kreisliga und die Friesen werden gleich gegen den stark eingeschätzten Aufsteiger TSV Wettmar mit Spielertrainer Elvedin Sabotic antreten.

TSV Friesen Hänigsen (4).jpg


TSV Friesen Hänigsen (10).jpg
Trainer Uwe Springfeld im Rahmen seiner neuen Spieler. Einige von ihnen waren auch im letzten Drittel der Saison 2014/2015 schon im Kader. Foto: st