Friesen Hänigsen und MTV Ilten II wollen nicht auf einen Abstiegplatz abrutschen

Florian Koch will mit dem SV Ramlingen/Ehlershausen II endlich zur Aufholjagd an die Tabellenspitze durchstarten. (Foto: Kamm)

Können die Sportfreunde Aligse gegen den Nachbarn SV 06 Lehrte ihre Außenseiterrolle nutzen?

BURGDORFER LAND (de). Mit acht Begegnungen hofft die Kreisliga 1, am Wochenende den 3. Rückrundenspieltag abschließen zu können, bevor es für die Vereine in die bis zum 3. März andauernde Winterpause geht. Das Topspiel zwischen dem Tabellendritten BSV Gleidingen und dem Spitzenreiter SC Hemmingen/Westerfeld findet bereits am heutigen Sonnabend (14 Uhr) statt. Alle anderen Begegnungen werden am Sonntag, von 14 Uhr an ausgetragen.
Spielfrei ist am Wochenende der TuS Altwarmbüchen, für den die Winterpause bereits begonnen hat. Der Bezirksligaabsteiger konnte sich durch den 5:0 (1:0)-Sieg über die SpVg Laatzen auf den 6. Tabellenplatz verbessern. „Wir waren deutlich überlegen und haben durch unseren Sieg einen passenden Beitrag zur Umbenennung des Altwarmbüchener Sportplatzes, der jetzt PORTA-Arena heißt, geleistet“, ist Trainer Darijan Vlaski überzeugt, der seine Torschützen in Philip Rietzke (37. und 88.), Abgar Jacop (58. und 68.) sowie Philipp Hackbarth (61.) besaß.

Hertha Otze -
Germania Arpke

Seit dem 11. November, als die Mannschaft von Trainer Dirk Bierkamp mit 3:1-Toren beim SV 06 Lehrte gewann, ist der SV Hertha Otze nun schon ohne Spielpraxis. Ob am Sonntag gegen den TSV Germania Arpke das Spiel angepfiffen werden kann, erscheint zumindest fraglich. „In einem unserer Strafräume steht immer Wasser, so dass es dort wie eine Matschkuhle aussieht“, sagte Otzes Coach, dessen Elf mit erst zwölf Spielen zusammen mit dem SV Ramlingen/Ehlershause II die mit Abstand wenigsten Spiele ausgetragen hat. Bereits zwei Spiele mehr hat der TSV Germania Arpke absolviert, der gegenüber den Otzern sechs Punkte mehr auf dem Konto hat. In Otze wird der Tabellensiebte aus Arpke alles daran setzen, um Revanche für die 2:3-Hinspielniederlage zu nehmen.

Friesen Hänigsen -
MTV Ilten II

Endgültig mit dem Abstieg vertraut machen darf sich der TSV Friesen Hänigsen (9 Punkte), wenn die Mannschaft von Trainer Jürgen Jung am Sonntag auch im Kellerduell gegen den MTV Ilten II (10 Zähler) als Verlierer vom Platz gehen sollte, wie es bereits im Hinspiel der Fall war, als die „Friesen“ mit 3:5 unterlagen. Im Gegensatz zu den Iltenern, deren Spiel gegen Hertha Otze abgesagt wurde, war der TSV Friesen Hänigsen im Einsatz und unterlag beim Tabellenführer SC Hemmingen/Westerfeld erwartungsgemäß mit 1:5 (0:2)-Toren. Für die „Friesen“ war es bereits die sechste Niederlage in Folge. Wie deutlich der Spitzenreiter auf dem neuen Kunstrasenplatz in Hemmingen dominierte, verdeutlicht auch die Tatsache, dass die Hänigser erst in der 82. Minute durch einen verwandelten Handelfmeter von Louis Mau zum 1:5-Anschlusstreffer kamen, nachdem Kevin Macke (36.), Frederic Wenzl (39. und 70.), Alexander Hartwig (59.) und Manuel Bösche (63.) eine 5:0-Führung für die Laatzener vorgelegt hatten.

SV Uetze 08 -
SV Ramlingen/E. II

Noch schwer im Magen dürfte dem SV Uetze 08 die 1:8-Hinspielschlappe gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen II liegen. So werden die Uetzer am Sonntag alles daran setzen, sich zu Hause für diese Schlappe gegen die Ramlinger zu rehabilitieren, die durch zahlreiche Spielausfälle mit erst zwölf ausgetragenen Begegnungen bereits auf den 5. Rang abgerutscht sind. „Nach Punkten können wir aber bis auf einen Punkt zum Tabellenführer aus Hemmingen aufschließen, wenn wir zwei Nachholspiele gewinnen sollten“, hat Ramlingens Trainer Alf Miener bereits ausgerechnet.

Sportfr. Aligse -
SV 06 Lehrte

Auf einen guten Zuschauerzuspruch hofft Aligses Vereinskassierer, wenn am Sonntag der Tabellenletzte Sportfreunde Aligse auf den Viertplatzierten SV 06 Lehrte trifft. Im Hinspiel wurden die 06er ihrer Favoritenrolle gerecht und gewannen mit 4:0. Am vergangenen Sonntag waren beide Vereine zum Zuschauen verurteilt.

Yurdumspor Lehrte -
FC Neuwarmbüchen

Seine dritte Niederlage in Folge musste der SV Yurdumspor Lehrte beim SuS Sehnde einstecken, wo die Mannschaft von Trainer Özen Keyik mit 1:5 (0:3) unterlag. „Doch so deutlich, wie es das Ergebnis aussagt, war es nicht“, sagte der Yurdumspor-Coach. So vergab Fikret Kümet in den Anfangsminuten zwei Riesenmöglichkeiten zur Führung, als er freistehend vor Sehndes Torhüter Maximilian Steinke scheiterte. Danach zogen die Sehnder ihn regelmäßigen Abständen auf 5:0 davon, ehe Engin Duran (70.) für den Aufsteiger noch der 1:5-Anschlusstreffer glückte.
„Am Sonntag müssen wir zu Hause aber unsere kleine Negativserie beenden und einen Sieg gegen den FC Neuwarmbüche landen“, forderte Yurdumspor-Coach Özen Keyik, dessen Elf das Hinspiel mit 5:1 gewann.
„Wir haben nichts zu verschenken und müssen bei nur acht Zählern dringend punkten, um von den Abstiegsplätzen wegzukommen“, forderte Neuwarmbüchens Trainer Kai-Uwe Ohde, der all zu gerne am vergangenen Sonntag gegen das Schlusslicht aus Aligse gespielt hätte. „Leider hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht.“

SpVg Laatzen -
SuS Sehnde

Die mit Abstand meisten Spiele aller Mannschaften mit bereits ausgetragenen 16 Partien hat SuS Sehnde absolviert. Nach dem 5:1 (3:0)-Sieg über Yurdumspor Lehrte konnten sich die Sehnder bereits auf den 2. Tabellenplatz vorschieben. „Nun wollen wir am Sonntag auch in Laatzen gewinnen, nachdem wir im Hinspiel beim 1:1 einen Sieg verschenkt haben“, kündigte Sehndes Kotrainer Sönke Hohls an, der für den im Kurzurlaub weilenden Cheftrainer Andreas Janizki die Mannschaft beim 5:1-Sieg coachte.
Nachdem die Yurdumspor-Elf die Chance vergab, in Führung zu gehen, machte der SuS Sehnde Ernst und sorgte durch die Tore von Kevin Jennrich (12.), Vincent Janizki (32.) und Tobias Becker (45.) für eine 3:0-Halbzeitführung, die Ugur Tomen (50.) mit einem von Sendogan Sönmez an Daniel Neitzke verursachten Foulelfmeter, sowie Timo Janizki (62.) auf 5:0 für den SuS Sehnde ausbauten.
Die SpVg Laatzen besaß bei der 0:5 (0:1)-Niederlage gegen den TuS Altwarmbüchen keine Chance und muss bei nur 17 Punkten noch einiges tun, um aus dem Tabellenkeller rauszukommen. Daher sind sie gegen den SuS Sehnde auch nur Außenseiter.