Fehlschüsse und rote Karten kosten die Tabellenführung

Hüseyin Yüksel gehört bei der TSV Burgdorf zu den tragenden Säulen in der Abwehrformation. Nach den Ausfällen wichtiger Spieler ist er am Sonnabend zu Hause gegen STK Eilvese besonders gefordert. (Foto: Kamm)

TSV Burgdorf verschießt gegen Bavenstedt zwei Elfmeter

BURGDORF (de). Die TSV Burgdorf ist doch nicht unverwundbar. Das zeigte sich bei der knappen 0:1 (0:1)-Niederlage des bisherigen Spitzenreiters beim neuen Tabellenzweiten SV Bavenstedt. „Wir haben uns von den Bavenstedtern leider in der Anfangsviertelstunde überrollen lassen“, ärgerte sich später Burgdorfs Coach Volker Herfort, der im Verlauf des Spiels noch mit weiteren Widrigkeiten fertig werden musste.
So kassierte Torhüter Alexander Homann nach der 1:0-Führung des SV Bavenstedt durch das Tor von Christoph Lange (6.) fünf Minuten später nach einem absichtlichen Handspiel außerhalb des Strafraums die rote Karte. Danach verflachte die Partie ein wenig, ehe es in der letzten halben Stunde noch einmal hoch herging, da die TSVer selbst in Unterzahl alles versuchten, um noch den Ausgleich zu erzielen. Die Chance bot sich den Burgdorfern, als ihnen in der 63. und 78. Minute jeweils nach Foulspielen an Michael Duraj ein Elfmeter zugesprochen wurde, der von den TSVern aber leichtfertig vergeben wurde. Zuerst schoss Christopher Reinecke den Ball über das Tor. Dann war es Patrick Hiber, der an Björn Crüger im Bavenstedter Tor scheiterte.
Nach den zwei vergebenen Strafstößen handelte sich die TSV Burgdorf zu allem Überfluss noch zwei weitere Platzverweise ein. So ließ sich Franklin Nnane zu einer Unsportlichkeit hinreißen, nachdem er von Bavenstedter Zuschauern verbal beleidigt wurde. In der Schlussminute sah auch noch Nico Eccarius in der 90. Minute wegen Foulspiels die rote Karte. Verständlich, dass sich daher Manager Ulrich Pigulla nach dem Schlusspfiff verärgert zeigte. „Wir müssen das Spiel kritisch aufarbeiten. Mit zwei verschossenen Elfmetern und drei Platzverweisen gegen einen über weite Strecken des Spiels schwachen Gegner hat man diese Niederlage in jeder Hinsicht selbst verschuldet.“
Bereits am Sonnabend treffen die TSVer von 15 Uhr an zu Hause mit dem STK Eilvese auf eine weitere Mannschaft, die nicht zuletzt auf Grund ihrer Pokalerfolgen mit Siegen über den Oberligisten VfV 06 Hildesheim, den Regionalligisten Goslarer SC 08 und am Sonntag mit dem 2:1-Punktspielsieg über Arminia Hannover aufhorchen ließ. „Keine leichte Aufgabe“, weiß auch Volker Herfort, der auf seine drei Rotsünder verzichten und daher darauf hoffen muss, dass seine erkrankten oder verletzten Spieler Tobias Redemann, Matheusz Duraj oder Dennis Yeboah bis zum Spieltag wieder zurückkehren.