FC Lehrte will Dienstag (3. Oktober 2017) ins Pokalhalbfinale einziehen

Bevor der Gegner mit dem Ball in den Lehrter Strafraum drängen will, wollen die Spieler des FC Lehrte, wie Dennis Schnepf in gebückter Haltung, Maurice Klinkowski (links von der Nummer 11) und im Hintergrund Kapitän Michael Fitzner, auch im Pokalspiel gegen den FC Eldagsen alles versuchen, das Spielobjekt vom eigenen Strafraum fernzuhalten. (Foto: Klaus Depenau)

Ein Beitrag von Klaus Depenau - Gegner zu Hause ist der Landesligist FC Eldagsen

LEHRTE (kd). Den "Tag der Deutschen Einheit" will der FC Lehrte zu einem Pokalerlebnis werden lassen. "Wir sind im NFV-Bezirkspokalwettbewerb jetzt so weit gekommen. Nun wollen wir uns am 3. Oktober 2017 von 15.00 Uhr an zu Hause den verdienten Lohn abholen und mit einem Sieg gegen den FC Eldagsen den Sprung in das Halbfinale erreichen," legte sich Lehrtes Trainer Willi Gramann bereits fest.
Tatsächlich war es ein langer Weg, ehe sich der FC Lehrte als einer von nur acht Vereinen aus dem Bezirk Hannover Hannover für das Viertelfinale qualifizieren konnte. Insgesamt 84 Vereine spielten bereits Anfang August die 1. Runde aus, die sich aus den 16 Vereinen der Landesliga, sowie den 64 Bezirksligaklubs und Kreispokalsiegern zusammensetzte.
Bereits in der 1. Runde des Krombacher Pokals setzte das Favoritensterben ein, das sich auch in den weiteren drei Runden fortsetzte. So ist von den Vereinen aus dem Altkreis nur noch der FC Lehrte in der 5. Runde dabei, wo es im Viertelfinale am 3. Oktober zu folgenden Begegnungen kommt: STK Eilvese gegen OSV Hannover, TSV Stelingen gegen SV B-E Steimbke, SV Heiligenfelde gegen SV Lachem-Haverbeck und FC Lehrte gegen FC Eldagsen.
"Wir sind zusammen mit dem TSV Stelingen, SV Heiligenfelde und dem SV Lachem-Haverbeck die einzigen Bezirksligavereine, die so weit gekommen sind. Nun wollen wir am Dienstag auch unsere Außenseiterchancen nutzen und mit einem Sieg in die Runde der letzten vier Mannschaften einziehen", wünscht sich Willi Gramann.
Auf dem Weg ins Viertelfinale schaltete der FC Lehrte zuerst den MTV Ilten mit 1:0 aus, ehe sich die Lehrter mit 7:2 beim TSV Mühlenfeld durchsetzten. Nach einem Freilos in der 3. Runde folgte im Achtelfinale ein 3:2-Sieg über den Landesligisten HSC BW Tündern.
Auf dem Weg ins Halbfinale hatte der Gegner vom FC Eldagsen bisher nur Auswärtsspiele zu bestreiten. So in der 1. Runde beim TSV Barsinghausen, wo sich die Mannschaft von Trainer Holger Gehrmann mit 5:4 (1:1) nach Elfmeterschießen durchsetzen konnte. In der 2. Runde folgte ein 7:1-Sieg beim SV Wilkenburg.
In der 3. Runde zogen die Eldagser, ebenso wie die Lehrter, ein Freilos. Für eine Überraschung sorgte der Landesligist aus Eldagsen, als er beim Klassengefährten SV Bavenstedt mit 3:1 gewann.
"Ich hatte leider keine Gelegenheit, unseren Gegner zu beobachten", gab Willi Gramann zu, dem allerdings nicht verborgen blieb, dass für Lehrtes Pokalgegner in der Landesliga noch längst nicht alles nach Wunsch lief. So kam der FC Eldagsen bisher nur zu einem Sieg und belegt daher nach sieben Spielen nur den vorletzten Platz."
An der Favoritenrolle unseres Gegners ändert dies allerdings auf Grund der höheren Klassenzugehörigkeit nichts" betonte noch einmal der FC Coach, dem zu seinem Leidwesen am Dienstag einige personelle Sorgen plagen.
So befinden sich mit Mateusz Duraj, Christopher Reinecke, Maurice Klinkowski und Ronny Schäfer gleich vier Spieler im Urlaub. Mit Thorben Steguweit und Benjamin Viebrans fallen zwei Akteure verletzungsbedingt aus.
"Sie haben sich beide einen Muskelfaserriss zugezogen, wobei es Thorben Steguweit am letzten Sonntag beim 3:1-Sieg in Koldingen erwischt hat", bedauerte Willi Gramann, der dennoch zuversichtlich ist. "Dann müssen eben andere in die Bresche springen."