FC Lehrte muss sich auf alte Stärken besinnen

Viel Glück gegen den Tabellenletzten Ricklingen

LEHRTE (kd). Keine berauschenden Leistungen sind derzeit vom FC Lehrte zu sehen, obwohl die Lehrter mit 24 Punkten vor dem gestrigen Nachholspiel des punktgleichen TSV Godshorn gegen TuS Altwarmbüchen den 2. Tabellenplatz in der Fußball-Bezirksliga belegen.
„Wir hangeln uns nach der wahnsinnigen Verletzungsmisere so durch“, gestand Trainer Willi Gramann nach dem 3:1 (2:1)-Sieg über die Sportfreunde Ricklingen ein. „Gegen den Tabellenletzten haben wir eines unserer schlechtesten Spiele gemacht. Doch standen uns das Glück, das Unvermögen der Gäste sowie unser Torhüter Alexander Dieser zur Seite, als er in der 70. Minute einen Foulelfmeter von Ricklingens Kapitän Selami Cankurtaran abwehren konnte und damit den möglichen Ausgleich verhinderte. In der 2. Halbzeit waren wir dann völlig von der Rolle und haben miserabel gespielt“, gab Willi Gramann nach dem glücklichen Sieg zu, der bereits mit einem Missgeschick begann, als Mateusz Duraj in der 4. Minute ein Eigentor zur 1:0-Führung der Ricklinger unterlief.
Christopher Reinecke war es, der in der 26. Minute mit einem Flachschuss für den 1:1-Ausgleich sorgte, dem nur zwei Minuten später Michael Fitzner (28.) mit seinem Tor die 2:1-Führung für den FC Lehrte folgen ließ. Die 2. Halbzeit stand ganz im Zeichen der Ricklinger und FC-Keeper Alexander Dieser, ehe in der dritten Minute der Nachspielzeit Michael Fitzner mit seinem Tor zum 3:1-Endstand endgültig alle Zweifel am Sieg des FC Lehrte beseitigte.
Ungleich schwerer wird die Aufgabe für den FC Lehrte am Sonntag um 14 Uhr beim Mühlenberger SV werden, der sich inzwischen mit 17 Punkten auf den 7. Tabellenplatz verbessern konnte. Hoffentlich kommt es den Lehrtern beim Vizemeister zugute, dass sie trotz nur sechs Punkten aus sechs Auswärtsspielen in Mühlenberg auf einen Gegner treffen, der zu Hause auch erst sechs Punkte holen konnte und daher als nicht besonders heimstark gilt.