FC Lehrte muss auf Ausrutscher der „Krähen“ hoffen

Tabellenzweiter erwartet am Sonntag TuS Davenstedt

LEHRTE (kd). Der FC Lehrte hat die Chance, ohne fremde Hilfe den Aufstieg in die Fußball- Landesliga zu schaffen, am Sonntag durch das 2:2 (1:1)-Unentschieden bei den Sportfreunden Ricklingen verspielt. Ob es den Lehrtern gelingt, ihre restlichen vier Spiele am Sonntag (15 Uhr) zu Hause gegen TuS Davenstedt und danach beim TuS Altwarmbüchen, zu Hause gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide und zum Abschluss bei Fortuna Sachsenroß Hannover zu gewinnen, muss erst einmal abgewartet werden.
So können sich die „Krähen“ als Tabellenführer bei nun vier Punkten Vorsprung vor dem FC Lehrte selbst eine Niederlage bei den Lehrtern erlauben, sofern sie ihre dann noch ausstehenden Spiele gegen Fortuna Sachsenroß (A), Blau Gelb Elze (H) und Damla Genc Hannover (H) gewinnen sollten. Wer zweifelt da noch am Aufstieg der Krähenwinkeler, die das weitaus leichtere Restprogramm vor sich haben.
„Unser Remis in Ricklingen ist zwar ärgerlich, doch vom Spielverlauf her verdient", musste Willi Gramann eingestehen, dessen Elf in Ricklingen immer in Rückstand lag. So bereits nach acht Minuten als Alperen Karayaka mit einem Fernschuss für die 1:0-Führung der Ricklinger sorgte, die Patrick Heldt (16.) nur wenig später nach Zuspiel von Michael Duraj zum 1:1 ausgleichen konnte. Trotz einer roten Karte für den Ricklinger Amir Hossein Hayi Morad wegen Beleidigung (51.) konnten die Hausherren das Remis in Unterzahl nahezu bis zum Schlusspfiff verteidigen. Turbulent ging es dann in den Schlussminuten zu. So glückte den Ricklingern in der 90. Minute mit einem Foulelfmeter, den Cengiz Nisanci verwandelte, mit dem 2:1 die erneute Führung, die Patrick Heldt in der Nachspielzeit mit einem Handelfmeter zum 2:2-Endstand ausgleichen konnte.
„Nun müssen wir sehen, dass wir zu Hause den TuS Davenstedt besiegen, der bereits im Hinspiel mit 1:6 gegen uns das Nachsehen hatte. Gott sei dank, dass dann wieder Ayhan Bas aus dem Urlaub zurückgekehrt ist" setzt Willi Gramann große Hoffnungen in seinen Winterneuzugang, der in der Hinserie noch für den sonntäglichen Gegner aus Davenstedt auflief, bevor er zu den FCern wechselte.