FC Lehrte ist in die Bezirksliga abgestiegen

Der Schiedsrichter informiert die beiden Mannschaftskapitäne Marcel Maluck (links) und Michael Fitzner am Sonntag über den Spielabbruch wegen des Gewitters. (Foto: Kamm)

In der Landesliga wird noch ein Absteiger gesucht

BURGDORFER LAND (kd). Vor dem letzten Spieltag in der Fußball-Landesliga, bei dem alle Spiele einheitlich am Sonnabend, 27. Mai, von 16 Uhr an ausgetragen werden, sind in puncto Auf- und Abstieg nur noch wenige Fragen offen. Eine davon allerdings im Kampf um den Aufstieg in die Oberliga. Spitzenreiter TuS Sulingen (60 Punkte) geht mit einem Vorsprung von zwei Punkten vor dem SV Bavenstedt (58 Zähler) in das letzte Punktspiel beim TSV Pattensen.
Neben den bereits feststehenden Absteigern TSV Wetschen (12 Punkte), Koldinger SV (23 Zähler) ist seit Montag nun auch der FC Lehrte (28 Punkte) hinzu gekommen. Der vierte Absteiger wird noch zwischen dem dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide (33 Punkte). MTV Almstedt (34 Zähler) und dem FC Eldagsen (35 Punkte) gesucht.

MTV Almstedt -
FC Lehrte

Die FC-Verantwortlichen um Patrick Werner und Michael Claus hatten an nahezu alles gedacht, als sie auf der Internetseite des FC Lehrte an alle Fans und Anhänger des FC Lehrte den Aufruf starteten. „Sei dabei beim Abenteuer Landesliga. Die 1. Herren braucht Euch. Almstedt, wir KOMMEN. Am 27. Mai starten wir vom FC-Platz mit einem Bus ab 13 Uhr in Richtung Almstedt.“ Dumm nur, dass der Aufsteiger bereits einen Spieltag vor Saisonende sein Saisonziel mit dem Erreichen des Klassenerhalts verfehlt hat und seit Montag durch die 2:3 (1:2)-Niederlage im Wiederholungsspiel gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen als dritter Absteiger feststeht.
Der FC Lehrte konnte durch die Niederlage am Montag gegen den RSE auch seine zweite Chance nicht nutzen, nachdem die ursprünglich für Freitag angesetzte Begegnung nach einer Stunde wegen eines einsetzenden Gewitters beim Stande von 4:0 für den SV Ramlingen/Ehlershausen abgebrochen werden musste und für Montag neu angesetzt wurde. Um noch eine minimale Chance auf den Klassenerhalt zu haben, stand bereits vor der Begegnung fest, dass sich die Lehrter Mannschaft nur noch bei Siegen über den RSE und am Sonnabend beim MTV Almstedt minimale Chancen auf den Klassenerhalt ausrechnen durfte.
Doch ist dieser Traum seit Montag durch die Niederlage gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen ausgeträumt. Der FC Lehrte kann ab sofort für die Bezirksliga planen. Immerhin konnte man der FC-Mannschaft eines nicht absprechen. Im Gegensatz zum Freitagspiel wehrte sie sich mit aller Kraft gegen den drohenden Abstieg. So gelang es den Lehrtern durch Tore von Michael Fitzner (30.) und Marlon Pickert (54.) gleich zweimal, einen Rückstand zum 2:2 auszugleichen. Aus Sicht der Mannschaft von Trainer Willi Gramann zu wenig, da die Ramlinger ausgerechnet durch den ehemaligen FC-Spieler Kesip Caran zwölf Minuten vor dem Abpfiff noch den entscheidenden Treffer zum 3:2 (2:1)-Sieg erzielen konnten und damit das Schicksal des FC Lehrte mit dem vorzeitigen Abstieg besiegelten.

Heesseler SV -
TSV Burgdorf

Enttäuscht zeigte sich Trainer Pascal Preuß vom Auftritt seiner Mannschaft vom Heesseler SV im vorletzten Heimspiel gegen den Tabellenführer TuS Sulingen. „Nicht nur, weil wir gegen den Spitzenreiter mit 0:3 verloren haben, sondern die Art und Weise, wie wir uns präsentiert haben, hat mir überhaupt nicht gefallen. Dabei hatten wir uns fest vorgenommen, unserem langjährigen Schiedsrichterbetreuer und HSV-Urgestein Egon Gerlach zu seinem Abschied aus Burgdorf in Richtung Bad Lippspringe mit einem Punktgewinn oder gar einem Sieg zu erfreuen", sagte Heeßels Trainer.
Doppelt ärgerlich fand Pascal Preuß die Heimpleite. „Dabei hatte Egon uns nach dem Spiel zu einem gemütlichen Beisammensein in unser Klubheim eingeladen“, ärgerte sich Heeßels Coach, der dann auch vom Auftritt seiner gesamten Mannschaft enttäuscht war. „Ich habe leider kein Aufbäumen bei uns entdecken können. Das hat mich doch sehr getroffen.“ Dabei wusste seine Mannschaft dem TuS Sulingen in der 1. Halbzeit noch Paroli zu bieten, obwohl sie in der 22. Minute durch einen Fernschuss von Mehmet Koc, der auch noch Mark Wielitzka abgefälscht wurde, mit 0:1 ins Hintertreffen geraten war.
Mehr als eine Vorentscheidung war dann der Kopfballtreffer von Pierre-Maurice Neuse (49.) nach einem Freistoß ein. „Das war die frühe Vorentscheidung, denn von diesem Zeitpunkt an lief überhaupt nichts mehr bei uns“, gestand Pascal Preuß ein, dessen Elf n der 85. Minute sogar noch das 0:3 durch Richard Sikut nach einem Konter einstecken musste. Zum Saisonabschluss steht nun am Sonnabend noch einmal ein Derby gegen die TSV Burgdorf an, die sich durch den 4:0 (3:0)-Sieg über den VfL Bückeburg in der Tabelle als Siebter mit 43 Punkten vor dem Heesseler SV als Achter mit 41 Zählern schieben konnte.
Nach Lage der Dinge deutet wenig darauf hin, dass es am Sonnabend noch einmal zu einem Tabellentausch der beiden Stadtrivalen kommt. „Mir fehlen neben den für die Reserve abgestellten Spielern Philip Hellberg und Niklas Rohden mit meinem Kapitän Mark Wielitzka, der beruflich in den USA weilt, sowie Torhüter Marco Dubberke und Yannick Bahls drei weitere Stammspieler, die in Berlin beim Pokalendspiel sind“, sagte Pascal Preuß, der selber seine Zweifel hat, wie das gegen die TSV Burgdorf gut gehen soll.
Zumal die TSV Burgdorf in der Rückrunde zu großer Form aufgelaufen ist und mit 27 Zählern hinter dem SV Bavenstedt (29 Punkte) die zweitbeste Rückrundenbilanz aller Mannschaften aufweist. Das bekam auch der VfL Bückeburg bei seiner 0:4 (0:3)- Niederlage zu spüren, womit den Burgdorfern exakt die Revanche mit dem gleichen Ergebnis für die Hinspielniederlage glückte.
„Wir haben dem VfL Bückeburg vom Anpfiff an keine Chance gelassen“, sagte Holger Kaiser, dessen Elf bereits nach elf Minuten mit einer 2:0-Führung durch die Tore von Julius Moraitis (4.) und Jonas Künne (11.) die Weichen auf Sieg stellte. Noch vor der Halbzeit war es erneut Julius Moraitis (44.), der auf 3:0 erhöhte, dem dann noch vier Minuten vor dem Abpfiff Jonas Künne (86.) mit seinem zweiten Treffer das 4:0 folgen ließ.
„Bevor wir am Sonnabend in Heeßel die Punktspielserie beenden, werden wir am Mittwoch um 19 Uhr noch ein Testspiel beim TSV Wettmar bestreiten“, sagte Burgdorfs Trainer, der neben dem Langzeitverletzten Nico Eccarius nun auch noch auf Patrick Hiber verzichten muss, der im Spiel gegen den VfL Bückeburg bereits nach sechs Minuten wegen einer Zerrung gegen Eugen Klein ausgewechselt werden musste. „Zum Glück ist unser Kader aber groß genug“, freute sich Holger Kaiser, der es sich erlauben konnte, gegen den VfL Bückeburg vier Spieler auf der Bank zu lassen, die noch eine Woche zuvor beim 4:0-Sieg in Steimbke in der Startformation standen.

SV Ramlingen/E. -
TSV Krähenwinkel/Kaltenweide

In einer Zwickmühle befindet sich am Sonnabend der SV Ramlingen/Ehlershausen im Heimspiel gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide. Zum einen möchte der RSE nach dem 3:2 (2:1)-Sieg am Montag in einem Nachholspiel beim FC Lehrte durch die zwei Tore von Aron Gebreslasie (21. und 33.) zum 1:0 und 2:1 sowie dem Siegtreffer von Kesip Caran (78.) zum Endstand von 3:2 unbedingt seinen 3. Tabellenplatz mit 53 Punkten gegenüber dem Tabellenvierten OSV Hannover (51 Punkte) mit einem Sieg verteidigen.
Zum Anderen weiß Trainer Kurt Becker, dass ein Sieg den Abstieg der „Krähen“ bedeuten würde, die mit großer Unterstützung durch eine große Anhängerschar nach Ramlingen anreisen werden, so dass mit einer prächtigen Kulisse gerechnet werden kann. Auf der anderen Seite ist dem Ramlinger Coach bewusst, dass er mit einem Sieg die „Krähen" in die Bezirksliga befördern würde.