FC Lehrte hat den Aufstieg fest im Blick

Die neuformierte Mannschaft des FC Lehrte: obere Reihe v.l. Patrik Blum, Sven Schönwald, Jannick Bunte, Mahsum Kilinc, Anonio Marotta, Ronny Alius; mittlere Reihe v.l. Patrick Werner, Nils Poelmeyer, Patrick Heldt, Michael Fitzner, Dennis Schnepf, Michael Duraj, Willi Gramann; vordere Reihe v.l. David Müller, Christopher Reinecke, Alexander Homann, Alexander Dieser, Önder Duyar, Maurice Klinkowski. Es fehlen: Lars Triebe, Mateusz Duraj, Gerome Voelger, Tobias Schmitt. (Foto: kd)

Zahlreiche Neuzugänge sollen neuen Schwung verleihen

LEHRTE (kd). Es ist ein Kreuz mit dem FC Lehrte. Immer, wenn die Spieler die Meisterschale berühren wollen, wird ihnen die Hand weggezogen. In dieser Saison musste sich der FC Lehrte im Schlusspurt in der Fußball-Bezirksliga allerdings ganz deutlich dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide geschlagen geben, der in der Endabrechnung mit 69 Punkten den FC Llehrte mit nur 56 Zählern ganz deutlich in die Schranken verwies.
Selbst die Möglichkeit, den Aufstieg in die Landesliga durch die Hintertür, sprich Relegationsrunde zu schaffen, verpasste die Mannschaft von Trainer Willi Gramann. Als Tabellendritter fehlten den Lehrtern am Ende zwei Punkte gegenüber dem Mühlenberger SV, der zwar auch den Aufstieg verpasste, doch immerhin in die Relegationsrunde einziehen konnte. Mit dem FC Eldagsen packte übrigens einer der vier Tabellenzweiten den Aufstieg in die Landesliga.
Ein lohnendes Ziel auch für den FC Lehrte, endlich die Bezirksliga verlassen zu können. Dabei sprach in dieser Saison so viel für die Mannschaft von Trainer Willi Gramann. Mit Patrick Heldt, der allein 35 Tore erzielte, stellten die FCer den Torschützenkönig der Bezirksliga. Zusammen mit Michael Fitzner, der 18 Mal traf, erzielte das Lehrer Torjägerduo zusammen 53 Treffer – allein nahezu zwei Drittel aller Lehrter Tore.
Auch zu Hause erfüllte der FC Lehrte die Erwartungen seines Trainers. Zwar kassierten die FCer zu Hause drei Heimniederlagen und drei Remis, doch waren sie dennoch mit 33 Punkten die beste Heimmannschaft. Woran es bei der Mannschaft von der Hohnhorst mangelt, verrät die Statistik. Nur 23 von möglichen 45 Punkten konnte der FC Lehrte als viertbeste Auswärtsmannschaft verbuchen. Viel zu wenig, um als einer der Aufstiegsfavoriten gehandelt zu werden.
„Das soll in diesem Jahr anders werden“, versprach bereits Willi Gramann, dem ab dieser Saison mit Patrick Werner ein neuer Herrenkoordinator zur Seite gestellt wurde. Der 39-jährige ehemalige Coach der TSV Burgdorf wird künftig auch für die Kaderplanung mitverantwortlich sein und somit Willi Gramann und Fred Koch als sportlichen Leiter unterstützen.
Mit Torhüter Alexander Homann und Angreifer Tobias Schmitt zog es zwei ehemalige Spieler der TSV Burgdorf ebenfalls zum FC Lehrte. Genauso wie Mittelfeldspieler Önder Duyar vom SV Ramlingen/Ehlershausen. Der vierte Spieler, der aus der Landesliga zum FC wechselt, ist Patrik Blum vom Landesligaabsteiger HSC BW Tündern. Mit Christopher Reinecke wechselt ein Angreifer vom Ligagefährten TuS Altwarmbüchen zu den Lehrtern. Sven Schönwald kommt vom SC Harsum. Mit Gerome Voelger wurde ein Spieler wieder in den Kader der 1. Mannnschaft zurückgeholt, der bisher als Spielertrainer der in der Kreisliga spielenden 2. Mannschaft der Lehrter sehr erfolgreich war. Ferner gehören die A-Junioren Jannik Bunte, Adrian Bayer und Nasum Kilic ab sofort zum Kader der Bezirksligamannschaft.
Den zahlreiche Zugängen stehen nahezu eben so viele Abgänge gegenüber. Zum Heesseler SV wechselt Marvin Maczuga. Bastian Klaus wird Trainer beim MTV Ilten. Sven Schmidt kehrt zur TSG Ahlten zurück. Ayhan Bas hat den Verein mit unbekannten Ziel wieder verlassen. Das Amt des Trainers der in der Kreisliga spielenden 2. Mannschaft des FC Lehrte übernimmt Robert Weiss, dem Sascha Pawlowski als Kotrainer zur Verfügung steht. Ebenso werden mit Parick Obst, Sascha Schatschneider und Helmut Kezer künftig drei ehemalige Spieler der 1. Herren der Reserve angehören.
„Mit dieser Mannschaft wollen wir um den Aufstieg in die Landesliga mitspielen", verriet Trainer Willi Gramann, der die Spiele beim MARKTSPIEGEL-Cup in der Gruppe A auf der Anlage des Heesseler SV am Montag, 20. Juli, um 18.30 Uhr gegen den Heesseler SV, am Donnerstag, 23. Juli, um 20 Uhr gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen I und am Montag, 27. Juli, um 18.30 Uhr gegen SuS Sehnde als eine ideale Vorbereitung für die Punktspielsaison ansieht.