FC Lehrte funkt langsam SOS

FC Lehrte kann noch aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen

HEESSEL/LEHRTE (kd). Vier Spiele hat der FC Lehrte nach der 2:4 (1:3)-Niederlage am Mittwoch in einem Nachholspiel der Fußball-Landesliga beim Heesseler SV noch Zeit, um bei seinen noch ausstehenden Spielen am morgigen Sonntag beim TSV Pattensen, danach beim TSV Krähenwinkel/Kaltenweide, zu Hause gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen und dann zum Finale auswärts zum Saisonschluss beim MTV Almstedt, das Punktekonto von nur 27 Zählern noch entscheidend aufzubessern.
Nachdem die Mannschaft von Trainer Willi Gramann aus ihren letzten vier Spielen nur ein Unentschieden holen konnte und dabei selbst gegen die beiden Tabellenletzten TSV Wetschen und Koldinger SV nicht gewinnen konnte, tauchen ernsthafte Zweifel auf, wie der FC Lehrte noch den Klassenerhalt bei nur noch einem Heimspiel gegen den RSE schaffen will. Zwar trennt die FCer als Tabellenzwölfter mit 27 Punkten noch drei Zähler vom MTV Almstedt und sechs Punkte von den „Krähen“, doch sind diese beiden Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt im Gegensatz zum FC Lehrte noch mit einem Spiel im Rückstand und derzeit gut drauf.
Es sieht tatsächlich mehr als düster für den FC Lehrte aus, obwohl das Tabellenbild noch eine andere Sprache spricht. „Nun sind mir noch eine Vielzahl von Spielern aufgrund vor Verletzungen ausgefallen“, ärgert sich Willi Gramann. „So muss ich am Sonntag mit einer Rumpfelf beim TSV Pattensen antreten“ ,kündigte der FC-Coach bereits an, dessen Mannschaft im Derby beim Heesseler SV bereits in der 6. Minute nach einem Torwartfehler durch Alexandar Gellert mit 0:1 in Rückstand geriet.
Doch ließen sich die engagierten Lehrter durch den Rückstand nicht beirren und kamen bereits in der 18. Minute durch Gerome Voelger zum 1:1-Ausgleich. Ein Handelfmeter, den FC-Coach Willi Gramann als nicht berechtigt ansah, führte in der 29. Minute durch Alexandar Gellert zum 2:1, dem noch in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit Jannis Iwan (45. +2) das 3:1 folgen ließ. „Wir haben aber nie aufgesteckt und sind in der 56. Minute durch Marlon Pickert noch einmal auf 2:3 herangekommen", freute sich Lehrtes Trainer.
„Wir haben unseren Gegner danach spielen lassen und alles im Griff gehabt“, sagte hingegen Heeßels Trainer Pascal Preuß, dessen Mannschaft den FCern dann in der 82. Minute den K.O. durch das Tor von Jannis Iwan verpasste, der mit dem Treffer zum 4:2 endgültig die Niederlage des FC Lehrte besiegelte und seine Mannschaft mit nun 38 Punkten als Tabellensiebter vorzeitig vom Klassenerhalt jubeln ließ.
Am Sonntag setzen die Heeßeler die Reihe ihrer noch fünf noch anstehenden Heimspiele mit der Partie gegen den VfL Bückeburg fort, dem nur drei Tage später am Dienstag, 9. Mai, um 18.30 Uhr das Nachholspiel gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide folgt, der im Hinspiel mit 0:2 den Kürzeren zog. „Ich hoffe, dass uns die Heeßeler dann mit einem Sieg Schützenhilfe im Kampf um den Klassenerhalt liefern", wünscht sich aus verständlichen Gründen bereits FC-Trainer Willi Gramann.