FC Lehrte fehlt immer noch die Konstanz

Lehrter mussten beim 5:3-Sieg erst wach werden

LEHRTE (kd). „Wir wussten, was nach unserer 2:3-Auftaktniederlage bei Blau Gelb Elze für uns auf dem Spiel stand“, sagte Trainer Willi Gramann vor dem Gastspiel seiner Mannschaft vom FC Lehrte bei Germania Grasdorf. Doch hatten offensichtlich nicht alle FC-Spieler die Warnungen ihres Coaches verstanden. So lagen die FCer nach einem Eigentor des früheren Grasdorfers Bastian Klaus (10.) und einem Treffer von Michael Krüger (17.) bereits mit 0:2 zurück, ehe die Lehrter wach wurden.
Innerhalb von nur drei Minuten sorgten Patrick Heldt (21.) und Michael Duraj (23.) dann aber für den 2:2-Gleichstand. Erneut Patrick Heldt war es dann, der seine Mannschaft durch zwei Tore in der 39. und 41. Minute noch vor der Pause auf 4:2 davon ziehen ließ. Als Bilal Tcha-Gnaou in der 47. Minute für Germania Grasdorf aber auf 3:4 verkürzen konnte, befürchtete Willi Gramann bereits, dass sich wieder eine Zitterpartie anbahnen würde. Doch beseitigte Daniel Müller bereits in der 51. Minute mit seinem Tor zum 5:3 alle Zweifel am Sieg des FC Lehrte, der nun am Sonntag den SV Damla Genc Hannover erwartet.
Der künftige Gegner des FC Lehrte verlor am Wochenende mit 2:3 gegen Blau-Gelb Elze. Nachdem die Elzer in den letzten drei Minuten einen 1:2-Rückstand noch in einen 3:2-Sieg umwandeln konnten, verloren einige Damla-Spieler die Nerven. Zuerst ging Dogan Ayyildizli mit Gelb-Rot, dann Eren Canbulat mit Rot vom Platz. In der Nachspielzeit bekamen zudem Hendrik Göhr und Ajmal Khoram jeweils gelb-rote Karten. Damlas Trainer Nyazi Sarier sah in dem Unparteiischen den Sündenbock, der durch viele Fehlentscheidungen für eine aufgeheizte Stimmung gesorgt hätte. Bleibt abzuwarten, was den FC Lehrte am Sonntag an der Hohnhorst erwartet und welche Spieler für den SV Damla auflaufen dürfen, da zumindest Eren Canbulat gesperrt wird.