Erste Neuzugänge für Hannover 96

Matthias Ostrzolek und Michael Esser spielen künftig für die „Roten"

HANNOVER. Die Aufstiegsfeierlichkeiten bei Hannover 96 waren noch nicht verklungen, da ließen die Verantwortlichen von Hannover 96 um Sportdirektor Horst Heldt bereits mit zwei Personalentscheidungen aufhorchen. So wechselt mit Matthias Ostrzolek vom Hamburger SV ein Abwehrspieler ablösefrei zu den „Roten“. Der 26-jährige, der einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieb, kommt mit der Empfehlung von 151 Bundesliga-Spielen zum Aufsteiger, die er für den Hamburger SV und zuvor für den FC Augsburg bestritt.
„Wir freuen uns sehr, mit Matthias Ostrzolek einen vielseitig einsetzbaren Spieler für uns gewonnen zu haben. Er kann sowohl auf der Außenbahn als auch im zentralen Mittelfeld spielen. Mit seiner Verpflichtung werden wir die Qualität des Kaders erhöhen", ist Manager Horst Heldt überzeugt.
Die Tinte unter dem Vertrag mit dem Neuzugang vom Hamburger SV war noch nicht trocken, da präsentierte Hannover 96 bereits seinen zweiten Neuzugang. Vom Absteiger SV Darmstadt 98 kommt Michael Esser in die niedersächsische Landeshauptstadt. Der 29 Jahre alte Torwart, der eine Ablösesunme von 2 Millionen Euro kosten soll, bringt es bislang auf 28 Bundesliga- und 24 Zweitliga-Spiele. Außerdem war er 36 Mal in der österreichischen Bundesliga für Sturm Graz aktiv. Nach erfolgreich absolviertem Medizincheck unterschrieb Michael Esser am Dienstag ebenfalls einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Der Schlussmann erhält bei Hannover die Rückennummer 23. „Ich möchte die erfolgreiche Entwicklung, die hier begonnen wurde, unbedingt mitgestalten. Als das Angebot von Hannover 96 kam, musste ich deshalb nicht lange überlegen. Meinetwegen könnte die Saison sofort wieder starten“, sagte der Keeper, der nun den Kampf um die Nummer 1 im Tor der 96er mit Aufstiegs-Torwart Philipp Tschauner aufnehmen will. „Michael Esser hat in Darmstadt gezeigt, dass er mit Druck umgehen kann. Obwohl sie am Ende nicht die Klasse gehalten haben, gehörte er zu den stärksten Spielern seines Teams. Auch in Bochum und Graz hat er zuvor konstant gute Leistungen abgerufen. Deshalb freuen wir uns, einen weiteren Top-Keeper in unserer Mannschaft begrüßen zu dürfen", freut sich Horst Heldt.
Außerdem zeichnet sich ab, dass Hannover 96 den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Miiko Albornoz verlängern wird. „Miiko hat sich richtig gut entwickelt, hat Erstliga-Qualität und hat unter André Breitenreiter die konstanteste Leistung gezeigt“, lobt Manager Horst Heldt den Außenverteidiger. Lange standen die Zeichen auf Abschied beim Chilenen. Doch empfahl sich der 26-Jährige zuletzt durch gute Leistungen für einen neuen 3-Jahresvertrag. Der chilenische Nationalspieler kam 2014 für 1,5 Millionen Euro aus Malmö und bestritt für die 96er bisher 51 Bundesligaspiele und 26 Zweitligaspiele.
Keine Einigung konnte hingegen mit dem im März freigestellte Trainer Daniel Stendel erzielt werden, den Hannover 96 zur neuen Saison gerne in einer anderen Funktion beim künftigen Bundesligisten gesehen hätte. „Wir haben Daniel Stendel das Angebot unterbreitet, künftig wieder im Nachwuchsbereich tätig zu sein. Dieses hat er abgelehnt und uns durch seinen Berater mitgeteilt, dass er nicht mehr für Hannover 96 arbeiten möchte. Ebenso konnten wir zum jetzigen Zeitpunkt keine Einigung über eine vorzeitige Vertragsauflösung erzielen“, bedauerte 96-Manager Horst Heldt.
Zu einer Einigung kam es hingegen mit Fortuna Düsseldorf. Der Zweitligist zog die Kaufoption bei Andre Hoffmann. Diese war bereits im Zusammenhang mit dem Leihvertrag im Winter vereinbart worden. Der 24-jährige frühere Jugendnationalspieler unterschrieb nun beim Zweitligisten aus Düsseldorf einen Vertrag bis 2020. Klaus Depenau