„Endspiele“ um die Gruppensiege beim MARKTSPIEGEL Pokal

Kurz vor Schluss kassierte der TSV Wettmar gegen den SC Wedemark noch das unglückliche 3:3. (Foto: Kamm)
 
Druckvoll setzte sich der SV 06 Lehrte mit 4:0 gegen MTV Rethmar durch. (Foto: Kamm)

Wer qualifiziert sich für das Viertelfinale am Montag?

BURGDORFER LAND (de). Im Zeichen der klassenhöheren Mannschaften standen vor dem gestrigen Schlusstag (Ergebnisse lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor), die bereits ausgetragenen zwanzig Vorrundenspiele des Marktspiegel-Pokals, bei der insgesamt 20 Mannschaften an fünf Spielorten um den Einzug ins Viertelfinale kämpften, das am Montag, 29. Juli, von 18 Uhr an in Hänigsen und Haimar stattfindet. Vor dem Einzug in die Runde der besten acht Mannschaften, für das sich jeweils die fünf Vorrundensieger sowie die drei besten Zweitplatzierten aller Gruppen qualifizieren, dürften vor dem gestrigen letzten Spieltag bereits der TuS Altwarmbüchen, TSV Friesen Hänigsen, 06, Lehrte, Yurdumspor Lehrte, SuS Sehnde und der TSV Haimar/Dolgen stehen.
Gruppe A
Eindrucksvoll wurde in der Gruppe A bisher der TuS Altwarmbüchen mit zwei Kantersiegen seiner Favoritenrolle gerecht. Auf der Anlage des 1. FC Burgdorf besiegte die Elf von Trainer Darijan Vlaski zunächst Inter Burgdorf mit 6:1 (2:1). Auch ihr zweites Vorrundenspiel gegen den Gastgeber 1. FC Burgdorf konnten die Altwarmbüchener mit 6:1 (2:1) für sich entscheiden. Damit steht der TuS Altwarmbüchen vor der gestrigen Partie gegen den FC Burgwedel bereits als sicherer Teilnehmer für das am Montag stattfindende Viertelfinale in Hänigsen fest. Ob das auch einer der drei Mitbewerber der Gruppe A erreicht, erscheint fraglich. Die besten Aussichten besitzt vor dem gestrigen Abschlussspiel gegen Inter Burgdorf noch der 1. FC Burgdorf, der den FC Burgwedel am ersten Spieltag mit 4:1 (2:1) besiegen konnte. Ohne Punktgewinn blieb bisher Inter Burgdorf, der auch gegen den FC Burgwedel trotz einer 1:0-Halbzeitführung noch mit 1:2 (1:0) den Kürzeren zog.
Gruppe B
In der Gruppe B besaßen vor dem gestrigen Abschlussspiel zwischen dem TSV Friesen Hänigsen und Hertha Otze die „Friesen“ die besten Aussichten auf das Erreichen des Viertelfinales, das am Montag ebenfalls in Hänigsen stattfindet. So besiegte die Mannschaft von Trainer Jürgen Jung im Eröffnungsspiel die Reserve des Heesseler SV mit 2:0 (1:0). Im zweiten Spiel des Abends wurde Hertha Otze beim 3:1 (2:1)-Sieg über den SV Sorgensen seiner Favoritenrolle als Kreisligist gerecht. Am zweiten Spieltag untermauerte Friesen Hänigsen beim 6:1 (4:1)-Sieg über den SV Sorgensen zunächst seine Ansprüche auf ein Weiterkommen ins Viertelfinale.
Für die Überraschung in der Gruppe B sorgte danach der Heesseler SV II, der das Kunststück fertig brachte, den klassenhöheren Kreisligisten aus Otze mit 2:1 (2:1) zu besiegen. „Jetzt wird es für uns sehr schwer werden, noch das Viertelfinale zu erreichen“, zeigte sich Otzes Trainer Dirk Bierkamp selbstkritisch.
Gruppe C
Spannend bis zum gestrigen Schlusstag verliefen in der Gruppe C die Vorrundenspiele. So besaßen vor dem gestrigen Schlusstag, bei der es zu den Begegnungen zwischen dem TSV Wettmar und TSV Kleinburgwedel sowie zwischen dem SV Fuhrberg und dem SC Wedemark kam, alle vier Mannschaften noch Aussichten auf den Gruppensieg und damit auf ein Weiterkommen. Als „Hecht im Karpfenteich“ entpuppte sich mit dem TSV Kleinburgwedel ausgerechnet ein Verein aus der 4. Kreisklasse. Nachdem das Eröffnungsspiel zwischen dem TSV Wettmar und dem SV Fuhrberg 3:3 endete, gab es auch im zweiten Spiel zwischen dem TSV Kleinburgwedel und dem SC Wedemark keinen Sieger.
„Noch besser haben wir es am zweiten Spieltag gemacht, als wir den SV Fuhrberg durch ein Tor von Erik Sonnefeld aus der 22. Minute mit 1:0 (1:0) besiegen konnten", freute sich Kleinburgwedels Coach Dietmar Knaak. Die Kleinburgwedeler führten vor dem gestrigen Spiel gegen den TSV Wettmar mit vier Punkten die Tabelle an. Der TSV Wettmar erreichte auch in seinem zweiten Gruppenspiel gegen den SC Wedemark ein 3:3 (2:1)-Unentschieden. Die Bissendorfer dürfen sich noch minimale Hoffnungen auf ein Weiterkommen machen.
Gruppe D
In der Gruppe D konnte der TuS Röddensen als klassentiefster Verein aus der 4. Kreisklasse die zu erwartenden Niederlagen gegen die Kreisligisten SV 06 Lehrte (0:7) und Yurdumspor Lehrte (0:6) in Grenzen halten. Beide Vereine aus der Kreisliga waren vor ihrem „abschließenden Endspiel“ am gestrigen Freitag mit jeweils sechs Punkten auch aussichtsreiche Anwärter auf die Teilnahme am Viertelfinale am Montag in Haimar. Sehr zum Leidwesen des Aufsteigers MTV Rethmar, der nach den Niederlagen gegen Yurdumspor (0:1) und 06 Lehrte (0:4) bereits ausgeschieden ist.
Gruppe E
Tore in Hülle und Fülle konnten die Zuschauer mit insgesamt 30 Treffern in den bisherigen vier Vorrundenspielen der Gruppe E bejubeln. Keine Rolle spielte aber der Gastgeber FSC Bolzum/Wehmingen, der seine Spiele gegen SuS Sehnde (0:6) und TSV Haimar /Dolgen( 0:4) nicht nur verlor, sondern nicht einmal einen Treffer erzielte. Genau so erfolglos blieb der SSV Sehnde-Süd, der nach der 1:8-Auftaktpleite gegen den TSV Haimar/Dolgen danach gegen SuS Sehnde mit 0:11 unter die Räder geriet. So ging es im abschließenden Gruppenspiel zwischen dem SuS Sehnde und TSV Haimar/Dolgen nur noch darum, wer am Montag als Gruppenerster in das Viertelfinale einzieht, das in Haimar stattfindet. Aufgrund der Punktzahl und des guten Torverhältnisses dürfte aber auch der Gruppenzweite der Gruppe E gute Aussichten besitzen, ins Viertelfinale einzuziehen.