Eine Überraschung lag in der Luft

TTK Großburgwedel unterliegt mit 3:6

GROSSBURGWEDEL (r/jk). Der TTK Großburgwedel hat zum Auftakt in die Rückrunde beim amtierenden Meister TTV Hövelhof mit 3:6 verloren. Dabei leistete sich der Aufsteiger, der auf seine Tschechin Natalie Horak verzichtete, einen 0:2-Fehlstart in den Doppeln.
Die Gastgeberinnen wussten ihr Handicap, dass die niederländische Nationalakteurin Linda Creemers wegen der Teilnahme an den Grand Doppel-Finals in Dubai fehlte, besser zu kompensieren. Diesem Rückstand, der sich durch die klare Niederlage von Kadrina Junker in einem reinen Abwehrduell gegen Aimei Wang erhöhte, lief der TTK jedoch erfolgreich hinterher. Die Überraschung war erst einmal perfekt, als Laura Matzke knapp mit 12:10, 13:11, 9:11, 11:7 gewann und Amelie Rocheteau sowie Nina Tschimpke mit glatten 3:0-Erfolgen den Ausgleich schafften. Nach der Pause folgte jedoch die Ernüchterung auf dem Fuße, denn sowohl Matzke als auch Junker scheiterten klar mit 0:3. Tschimpke ließ nichts unversucht, den sechsten Punkt für den Tabellendritten noch zu verhindern, doch die 30-Jährige unterlag nach gutem Spiel knapp 9:11, 12:14, 10:12. Im zweiten Satz lag die Wende nach einem 9:5 zum Greifen nahe. Nach einem 4:8 und 10:10 stieg die Hoffnung noch einmal im dritten Abschnitt, die dann wie eine Seifenblase zerplatzte. „Wir agierten im Rahmen unserer Möglichkeiten. Laura und Nina hörten im Doppel nach einem 11:9, 6:1 im zweiten Satz quasi auf zu spielen und unterlagen knapp 1:3. Das brach uns das Genick. Beim 3:3 machte sich durchaus Nervosität beim TTV breit, und ein Unentschieden wäre schön gewesen. Doch davon waren wir im Vorfeld auch nicht ausgegangen“, sagte Teambetreuer Michael Junker nicht unzufrieden.