Ein weiterer Tiefpunkt für den TSV Engensen

0:4-Niederlage beim Tabellenvorletzten Wettbergen

ENGENSEN (kd). Noch sechs Spiele, darunter vier Heimpartien, muss der TSV Engensen bestreiten, ehe für den Tabellenletzten der Fußball-Bezirksliga 2 die äußerst unglücklich verlaufene Saison ein Ende hat und der Abstieg besiegelt ist.
Nur ein Sieg und fünf Unentschieden sprangen für das Schlusslicht in den bisherigen 24 Punktspielen heraus. Zwar ist der Abstieg offiziell für die Engenser noch nicht endgültig besiegelt, doch richtet man sich beim TSV Engensen bereits längst auf die Kreisliga ein.
Ein absoluten Tiefpunkt erlebte der TSV Engensen am Sonntag. So gelang es nicht einmal, beim Tabellenvorletzten TuS Wettbergen einen Punktgewinn zu landen, geschweige denn zu gewinnen. Nach einer mäßigen Leistung unterlag der TSV Engensen mit 0:4 (0:2)-Toren. Colin Nadolny (34.), Patrick Kroll (40.), Maurice Goldmann (63.) und Christian Rudolph (78.) mit einem Foulelfmeter waren die Torschützen für den TuS Wettbergen. „Für uns geht es in den verbleibenden sechs Spielen nur noch darum, uns mit Anstand aus der Bezirksliga zu verabschieden", sagte Engensens Trainer Jens Straßburg, dessen Elf über Ostern spielfrei ist.