EIn lokales Derby zwischen den Youngster-Teams

Till Herrmann erzielte im ersten Saisonspiel gegen den Oranienburger HC acht Treffer. (Foto: st)

TS Großburgwedel und TSV Burgdorf II treffen direkt aufeinander

ALTKREIS (st). Gleich am 2, Spieltag der 3. Handballliga Nord kommt es am Freitag, 4. September, ab 20 Uhr zum Nachbarschaftsderby zwischen der Turnerschaft Großburgwedel und der TSV Burgdorf II. Ein mit Spannung erwartetes Spiel, denn beide Teams haben eine sehr junge Mannschaft, wollen versuchen in der Liga schnell Fuß zu fassen und nicht in Abstiegsgefahr geraten. Der Lehrter SV steigt mit einem Auswärtsspiel in die Saison in der Oberliga ein. Beim VfL Wittingen hofft Trainer Lutz Ewert auf einen Auftaktsieg.
Die Handballer in der Umgebung von Hannover freuen sich in der neuen Saison in der 3. Liga wieder über eine Menge Derbys und können gleich am kommenden Wochenende zwei Teams begutachten. Neben HSV Hannover und Eintracht Hildesheim sind auch die beiden Altkreisvertreter TS Großburgwedel und TSV Burgdorf II am Start. Die beiden letztgenannten trennen von der Entfernung nur etwa neun Kilometer und so wird am Freitag ein echtes Nachbarschaftsderby angepfiffen, das auch schon vor zwei Jahren für eine gewisse Brisanz sorgte. Dabei treffen zwei Teams aufeinander, die mit jungen Talenten arbeiten. TSG-Trainer Jürgen Bätjer hat seine Mannschaft in den letzten Jahren kontinuierlich verjüngt und das Durchschnittsalter beträgt gerade mal 21 Jahre. Dabei musste er zuletzt fünf Akteure gehen lassen und holte sechs neue Spieler ins Team. Der älteste Akteur ist Christian Hoff mit 26 Jahren und der jüngste Julian Hedler mit 17 Jahren.
In der Mannschaft der TSV II mit Trainer Heidmar Felixson sieht das ähnlich aus. Die Zweite aus Burgdorf sieht sich als Ausbildungsmannschaft für das Bundesligateam und hat dies in letzter Zeit auch gut weiterentwickelt. Es wird also ein Spiel, das sich Talentscouts nicht entgehen lassen sollten. Aber auch für Zuschauer wird es interessant, denn die Youngster werden bereits eine tolle Geschwindigkeit und die Zukunft des Handballs zeigen. Zudem sollten beide Mannschaften etwa auf einem Niveau stehen und vor Einsatzfreude nur so sprühen.
Das Spiel am Freitag ab 20 Uhr in der Sporthalle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“ ist darüber hinaus auch ein Wegweiser für beide Clubs. In der ersten Partie am vergangenen Wochenende zeigte sich die TSV um Torwart Jendrik Meyer in einer guten Form und konnte gegen den Oranienburger HC einen 25:22-Auftaktsieg erreichen. Die Mannschaft wusste zu Gefallen und setzte in Angriff und Abwehr die Vorgaben von Felixson um. Jetzt will das Team mehr und mit 4:0-Punkten einen erfolgreichen Start verbuchen.
Dass die TSG dies verhindern will, spricht für sich. Aber Jürgen Bätjer ist für seine taktischen Varianten bekannt und wird sich gegen den Angriffswirbel der Burgdorfer etwas einfallen lassen. Wenn die Taktik gelingt und die TSG nach dem Start beim SV Mecklenburg-Schwerin im Heimspiel noch ein wenig besser in Form kommt, dann wird ein offener Schlagabtausch erwartet. Für alle Handballfans lohnt es sich in jeden Fall, den Weg nach Burgwedel anzutreten.
Auch die Oberliga startet in die neue Spielzeit 2015/2016. Der Lehrter SV wird mit einem Auswärtsspiel in die Serie gehen. Am Sonnabend, 5. September, ab 19.15 Uhr ist Spielbeginn beim VfL Wittingen und da wollen die Lehrter gleich für einen doppelten Punktgewinn sorgen. Die Vorbereitung auf die Saison verlief durchwachsen, aber Trainer Lutz Ewert ist zuversichtlich und hofft auf einen besseren Start als in der vergangenen Serie. Da verlor der LSV sein Auftakt ebenfalls in Wittingen mit 21:30-Toren. Gelingt aber eine kompakte Defensive und eine gute Torquote im Angriff dann sind die Lehrter keineswegs chancenlos.