Ein Heimsieg würde den guten Tabellenplatz sichern

Für Torge Johannsen und sein Team der Recken steht am Sonnabend eine wichtige Heimpartie gegen MT Melsungen auf dem Spielplan. (Foto: Holger Staab)

TSV Hannover-Burgdorf erwartet Überraschungsteam MT Melsungen

BURGDORF (hs). Am Sonnabend, 2. März, ab 19 Uhr treffen in der AWD-Hall in Hannover zwei Überraschungsteams der Hinrunde der DKB Handball-Bundesliga aufeinander. Die Partie zwischen TSV Hannover-Burgdorf und MT Melsungen verspricht Spannung und Kampf bis zur letzten Minute. Beide Teams wollen ihre gute Platzierung verteidigen und sich in der oberen Tabellenhälfte festsetzen. Die TSV um Trainer Christopher Nordmeyer werden Vorteile zugeschrieben, denn in eigener Halle konnten sie bisher durchaus überzeugen und sie werden wieder von tollen hannoverschen Fans unterstützt.
Schon im Hinspiel beim MT Melsungen Ende September des vergangenen Jahres schenkten sich beide Mannschaften nichts und teilten sich beim 26:26-Unentschieden die Punkte. Das zeigt, dass beide eine erstaunliche Entwicklung genommen haben und sich vor der Serie gut verstärkten. In der Endabrechnung der Saison 2011/2012 konnten die TSV-Gäste den 10. Platz erreichen und die Recken den 13. Platz. Jetzt stehen die Vorzeichen anders. Die Konkurrenten wollen mindestens einen einstelligen Platz erobern und werden auch am Sonnabend alles dafür geben.
Beim Spiel in Melsungen konnten sich Joakim Hykkerud und seine Mitspieler auf eine solide Abwehr stützen. Oft neutralisierten sich Offensive und Defensive, sodass wenig Treffer erzielt wurden. Zudem machte Torwart Martin Ziemer einige Chancen des Gastgebers zunichte und so hatte die TSV sogar den Sieg vor Augen. Nach einem vergebenen Siebenmeterwurf durch Lars Lehnhoff fielen in den letzten drei Minuten aber keine Tore mehr: Das Remis war leistungsgerecht.
In der AWD-Hall in Hannover müssen die Recken-Abwehrspieler besonders den Rückraum der Melsunger beachten. Der serbische Spielmacher Nenad Vuckovic (6 Tore) und die beiden Griechen Grigorios Sanikis (6) und Alexsandros Vasilakis (4) sorgten im Hinspiel für insgesamt 16 Tore aus dem Rückraum. Da wird Coach Nordmeyer wohl eine etwas offensivere Deckungsvariante wählen, um die Fernwürfe nicht zuzulassen.
Mit Felix Danner und Anton Mansson stehen aber auch noch zwei gute Kreisläufer beim MT bereit und die Außenspieler Savas Karipidis und Michael Allendorf dürfen auch nicht unterschätzt werden. Vor der Serie wechselte Daniel Kubes vom THW Kiel nach Melsungen und wird der TSV als Abwehrchef das Leben genauso schwer machen wie der schwedische Torwart Per Sandström.
Es wird also kein Spiel, das Morten Olsen und seine Mitspieler im Vorbeigehen gewinnen können, nur weil sie in eigener Halle antreten.
Die TSV könnte sich mit einem Sieg aber eine gute Ausgangsposition für die weiteren Partien der Liga verschaffen und den Blick auch für die nächste Zeit in Richtung oberes Tabellendrittel richten. In zwei Wochen ist das Spiel beim TV Großwallstadt mit einem doppelten Punktgewinn lösbar, dann folgt am 24. März die Begegnung in der AWD-Hall gegen HSG Wetzlar.