Ein Heimsieg gegen den Stralsunder HV ist Pflicht

TSG-Trainer Jürgen Bätjer fordert von seinen Spielern gegen den Stralsunder HV vollen Einsatz. (Foto: st)

TSG will sich aus dem Tabellenkeller herausarbeiten

BURGWEDEL (st). Mit dem Willen zum Sieg, vollem Einsatz und den eigenen Fans im Rücken will die Turnerschaft Großburgwedel am Sonnabend, 26. September, ab 19 Uhr einen Heimsieg und damit zwei wichtige Punktgewinne verbuchen. Gegner ist der Stralsunder HV (1:7-Punkte), der zwar keinen guten Saisonstart schaffte, aber dennoch zu den Teams zählt, die letztlich einen Mittelfeldplatz sicherstellen sollten. Es wird also eine schwere, aber nicht unlösbare Aufgabe für die TSG sein.
Die junge Mannschaft um Trainer Jürgen Bätjer wird auch im Heimspiel gegen den Stralsunder HV gefordert sein und sich von ihrer besten Seite zeigen müssen, damit ein oder sogar zwei Punktgewinne realisiert werden können. Die Mannschaft hat viele Talente, die aber noch sehr schwankend in ihren Leistungen sind. Das haben die vergangenen Wochen gezeigt und das wird sich wohl auch noch nicht kurzfristig abstellen lassen. Die Konstanz im Team kommt mit der Zeit, die spielerische Qualität besitzt jeder Spieler bereits.
Und das der Wille Berge versetzen kann, haben Sören Kress und seine Mitspieler bereits im Heimspiel gegen die TSV Burgdorf II offenbart. Die Vorstellung war zwar nicht optimal, aber der Kampfgeist und ein guter Keeper Patrick Anders haben den 27:25-Erfolg sichergestellt. Solche Spiele wird es in der starken 3. Liga Nord noch viele geben und letztlich zählen nur die zwei Pluspunkte.
Gegen den Stralsunder HV müssen die Jungs um Coach Bätjer sich zum vergangenen Wochenende und der knappen 27:28-Niederlage gegen DHK Flensborg nochmals steigern, um zum Sieg zu kommen. Die Gäste von der Ostseeküste konnten in der vergangenen Spielzeit in eigener Halle mit 32:30-Toren bezwungen werden. In Stralsund gab es ein 30:30-Remis. Die Gäste konnten am 1. Spieltag beim 20:20-Unentschieden beim SV Anhalt Bernburg bereits einen Punkt auswärts gewinnen und erreichten als Tabellenneunter in der Spielzeit 14/15 knapp hinter der TSG das Ziel. Jetzt wollen die Stralsunder möglichst wenig mit dem Abstiegskampf zu tun bekommen und deshalb auch in Burgwedel in der Sporthalle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“ Punkte entführen.
Damit das nicht gelingt, setzt Bätjer auf sein Team und erwartet vollen Einsatz. Besonders in der Abwehr muss die TSG noch zulegen und kompakt stehen. In der Offensive könnte an der Torquote gearbeitet werden, aber Chris Meiser und Co sind auf einem guten Weg und brauchen einfach noch ein wenig Zeit, um sich eingespielt zu haben. Individuell sind die Akteure gut ausgebildet und haben alle Chancen, gegen Stralsund zu bestehen.
Gelingt eine überdurchschnittliche Leistung und eine nahezu fehlerfreie Vorstellung, dann sollte es in diesem Spiel nur einen Sieger geben, die TS Großburgwedel.