Egon Möller hat seinen Rücktritt erklärt

TSV Engensen auf der Suche nach neuem Trainer

ENGENSEN (de). Der Abpfiff im Abstiegsduell der Fußball-Bezirksliga 2 zwischen dem Tabellenletzten TSV Engensen und dem TuS Wettbergen, das mit einem 4:2 (2:0)-Sieg der Gäste endete, war kaum verklungen, da platzte beim TSV Engensen die Bombe. „Ich habe nach dem Spiel unserem Fußballchef Holger Laue meinen sofortigen Rücktritt erklärt. Bei nur einem Punkt aus neun Spielen kann ich keine Perspektiven mehr erkennen, wie ich der Mannschaft weiterhelfen kann, wie sie aus diesem Tal heraus kommen kann“, sagte der 63-Jährige und beendete damit seine Trainertätigkeit in Engensen.
„Ich habe noch versucht, unseren Trainer umzustimmen. Leider aber ergebnislos“, gab Holger Laue zu, der sich nun auf die Suche nach einem neuen Trainer begeben muss. „Dies wird zwar zeitnah geschehen. Allerdings wird es keinen Schnellschuss geben, da wir durch den Rücktritt selber überrascht wurden und nun mit Ruhe und Bedacht sehen müssen, wie wir die Kuh vom Eis bekommen.“
So wird am Freitag (19 Uhr) beim Tabellenführer Damla Genc Hannover wohl wieder Ralf Krickel an der Linie stehen und die Mannschaft coachen. „Doch werden wir dies mit unserem Mannschaftsrat um Kapitän Michael Roth besprechen“, kündigte Holger Laue an, der am Freitag mit Zuversicht zu dem noch ungeschlagenen Spitzenreiter Damla Genc nach Stöcken an die Buschriede fährt. „Was haben wir dort zu verlieren?“, fragt sich Holger Laue. „Da rechnet doch ohnehin jeder mit einer Niederlage von uns.“
Gegen die auf einem Relegationsplatz stehende Elf vom TuS Wettbergen verschliefen die Engenser wieder einmal den Beginn und lagen zur Halbzeit durch zwei krasse Abwehrfehler durch Tore von Bilal Tcha Gnaou (24.) und Michel Nierychlok (43.) mit 0:2 zurück. Bilal Tcha Gnaou erhöhte noch auf 3:0 (70.), ehe Adnan Zuko (73.) auf 1:3 verkürzen konnte. Selbst als Engensens Nehat Dragusha (82.) nach einer Notbremse die rote Karte sah, bäumte sich der TSV Engensen in Unterzahl noch einmal auf und verkürzte durch einen Foulelfmeter von Ümran Duyar auf 2:3 (83.). „Wir waren in der Schlussphase sogar dem 3:3 näher als die Gäste einem weiteren Tor, die dennoch in der Nachspielzeit noch das 4:2 durch Damian Trochymiuk erzielen konnten“, sagte Holger Laue.