Drittes Heimspiel innerhalb von neun Tagen für die Recken

Gegen Kiels Torwart Andreas Palicka hatte Recken-Kreisläufer Joakim Hykkerud einen schweren Stand. Hoffentlich läuft es gegen MT Melsungen besser. (Foto: st)

TSV Hannover-Burgdorf will gegen MT Melsungen zwei Punkte erkämpfen

BURGDORF (st). Nach dem Europapokaltriumph gegen die Kadetten Schaffhausen und dem heutigen Bundesligaheimspiel gegen den HSV Hamburg ist die TSV Hannover-Burgdorf bereits am kommenden Sonntag, 8.Dezember, ab 17.15 Uhr erneut in eigener Halle gefordert. Gegner in der Swiss Life Hall wird MT Melsungen sein.
Es ist das dritte Heimspiel innerhalb von neun Tagen und zudem das letzte Spiel der Hinrunde in der DKB Handball-Bundesliga. Bereits in der nächsten Woche am 14. Dezember steht dann die erste Rückrundenpartie gegen ThSV Eisenach ebenfalls in der Swiss Life Hall auf dem Spielplan. Ab morgen müssen sich der neue Rückraumspieler Runar Karason und seine Mannschaftskameraden aber auf eine schwere Begegnung gegen MT Melsungen einstellen.
In der vergangenen Saison konnte die TSV gegen Melsungen in eigener Halle mit 29:25-Toren erfolgreich sein. In Melsungen gab es ein 26:26-Unentschieden. In beiden Begegnungen waren die Abwehrreihen das bestimmende Spielelement. Das könnte auch am Sonntag so sein. Die anstrengenden Partien der letzten Wochen und die lange Verletztenliste wird nicht ganz spurlos an den Spielern um Christopher Nordmeyer vorbeigegangen sein. Dagegen konnte sich Melsungen in den letzten drei Wochen bei nur zwei Pflichtspielen eher erholen.
Der Gast hat in dieser Serie eine ganz starke Mannschaft zusammen. Zu Saisonbeginn kamen mit Michael und Philipp Müller zwei erfahrene deutsche Spieler von der HSG Wetzlar, Johannes Sellin von den Füchsen Berlin, Jan Forstbauer von der SG Leutershausen und Colin Räbiger als dritter Keeper von HC Bremen.
Und der Kader um Rückraumstar Nenad Vuckovic zeigte in den vergangenen Wochen starke Leistungen. Nach einem mäßigen Saisonstart mit 2:4-Punkten, aber einem tollen Einstieg beim 28:23-Sieg gegen die Füchse Berlin, konnten sich die Roth-Schützlinge steigern und Woche für Woche verbessern. Spätestens seit dem hohen 29:19-Auswärtssieg beim SC Magdeburg ist die MT Melsungen in aller Munde.
Die Recken werden also noch mal alle Kräfte bündeln, in Abwehr und Angriff eine engagierte Vorstellung bieten müssen, denn nur so kann ein doppelter Punktgewinn erzielt werden. Bisher wurde neben dem Einzug in die Gruppenphase des EHF-Cups auch in der Liga viel erreicht. Die Verletzungen von wichtigen Akteuren, wie den drei Linkshändern Jan Fiete Buschmann, Tamas Mocsai und Torge Johannsen, die wohl erst im Februar 2014 wieder aktiv sein können, werden die Mannschaft in ihrer Entwicklung hoffentlich nicht zurückwerfen. Immerhin sind im Dezember noch weitere drei Partien zu absolvieren und da würde ein Sieg am Sonntag noch einmal viel Selbstvertrauen in das Recken-Team zaubern.