Die Favoriten setzten sich durch

Beim KURT-Zeitarbeit-Cup ließ der SV 06 Lehrte aufhorchen

LEHRTE (kd). Als nicht ideal erwies sich für die Verantwortlichen des FC Lehrte um ihren 1. Vorsitzenden Fred Koch die Entscheidung, das 13. Fußball-Hallenturnier um den KURT-Zeitarbeit-Cup nicht in der Lehrter Sporthalle an der Schlesischen Straße durchzuführen, sondern aus Termingründen in der Vierfeldhalle an der Südstraße. Im Gegensatz zu den Vorjahren konnte FC-Pressewartin Claudia Gramann als verantwortliche Organisatorin trotz eines erlesenen Teilnehmerfeldes an beiden Tagen nur 300 Zuschauer begrüßen.
Zehn Mannschaften nahmen in diesem Jahr an dem mit 900 Euro dotierten Turnier teil, mit dem 1. FC Egestorf/Langreder erstmals sogar ein Regionalligist, der seiner Favoritenrolle dann auch am zweiten Turniertag dank einer starken Leistung mit dem 3:0-Turniersieg über den Landesligisten SV B-E Steimbke gerecht wurde. Allerdings hätte nicht viel gefehlt und der Regionalligist wäre bereits nach der Vorrunde ausgeschieden.
Mit nur einem Sieg schaffte der am 1. Turniertag mit Reservespielern angetretene 1. FC Egestorf/Langreder als Vorrundenvierter gerade noch den Sprung in die Zwischenrunde. Sehr zum Verdruss des punktgleichen SV Yurdumspor Lehrte, der als Fünfter der Vorrunde der Gruppe A genau so ausscheiden musste wie der mit einer Reservemannschaft angetretene Pokalverteidiger HSC Hannover, der in der B-Gruppe ohne Punktgewinn vorzeitig die Segel streichen musste.
Eine enttäuschende Leistung zeigte in den Finalspielen der FC Lehrte, der ohne Punktgewinn nur den 8. Rang belegte. „Ich bin über das Abschneiden meiner Mannschaft sehr enttäuscht. Zumal wir die Vorrunde ohne Punktverlust als Gruppensieger beendet haben“, ärgerte sich FC-Trainer Willi Gramann. Für die Finalspiele waren die Platzierungen in der der Zwischenrunde maßgebend, die am Ende folgendes Aussehen hatte:
Staffel A: 1. SV B-E Steimbke 6 Punkte (8:6 Tore), 2. SV 06 Lehrte 6 Punkte (7:6), 3. MTV Ilten 3 Punkte (7:7), 4. FC Stern Misburg 3 Punkte (4:7).
Staffel B: 1. FC Egestorf/Langreder 9 Punkte (12:3 Tore), 2. MTV Eintracht Celle 6 Punkte (10:4), 3. Heesseler SV 3 Punkte (5:10), 4. FC Lehrte 0 Punkte (2:12).

Ranghöchste Mannschaft gewinnt

Während die dritt- und viertplatzierten Mannschaften jeder Gruppe die Plätze fünf bis acht nach Neunmeterschießen ausspielten, trafen die beiden erstplatzierten Mannschaften in zwei Halbfinalpaarungen aufeinander und ermittelten die Endspielteilnehmer. Beide Finalisten hatten im Halbfinale keine Mühe, um sich für das Endspiel zu qualifizieren. So setzte sich der SV B-E Steimbke mit 3:1 (1:1) gegen den MTV Eintracht Celle durch, während sich der Regionalligist 1. FC Egestorf/Langreder den Kreisligisten SV 06 Lehrte mit 8:1 in die Schranken verwies.
Auch im Endspiel des 13. Pokalturniers um den KURT-Zeitarbeit-Cup ließen sich die Egestorfer nichts vormachen und besiegten den Landesligisten SV B-E Steimbke mit 3:0. Verdienter Lohn war neben der Überreichung des Pokals eine Siegprämie von 400 Euro, während die Steimbker mit 200 Euro die Heimfahrt antraten.
Das Spiel um Platz 3 entschied der Landesligist MTV Eintracht Celle mit 4:3 nach Neunmeterschießen gegen SV 06 Lehrte. Die Celler wurden mit 150 Euro belohnt, während die 06er noch 100 Euro erhielten. Als Fünfter kassierte der Heesseler SV noch 50 Euro für den 5:2-Sieg über MTV Ilten. Der FC Stern Misburg wurde Siebter vor dem FC Lehrte (4:3).
Als bester Torschütze des Turniers wurde Roman Busse vom 1. FC Egestorf/Langreder mit 9 Treffern traditionsgemäß mit einem von der Fleischerei Stache aus Lehrte gestifteten Schinken ausgezeichnet. Eine Überraschung gab es bei der Wahl zum besten Torhüter des Turniers. Mit dem 35-jährigen Sascha Pawlowski vom SV 06 Lehrte wurde einem Feldspieler diese Ehre zuteil, der als Torhüter mit seinen Glanzparaden wesentlich mit dazu beitrug, dass seine Mannschaft in die Finalrunde einziehen konnte. Verdienter Lohn für den Aushilfstorhüter waren ein Paar Torwarthandschuhe, die er vom 2. Vorsitzenden Michael Claus in Empfang nehmen konnte.