Derby zwischen RSE und TSV Burgdorf verspricht Spannung

Der Burgdorfer Dennis Yeboah (links) versucht, gegen Eugen Klein (TuSpo Schliekum) an den Ball zu kommen. (Foto: Kamm)

TSV Burgdorf muss am Sonnabend in Ramlingen unbedingt siegen

RAMLINGEN (de). Werbung für das Nachbarschaftsderby in der Fußball-Landesliga beim SV Ramlingen/Ehlershausen, das bereits am Sonnabend von 15.30 Uhr in Ramlingen stattfindet, machte nicht nur die TSV Burgdorf im Heimspiel gegen TuSpo Schliekum, sondern auch der Gastgeber aus Ramlingen bei seinem 1:0-Sieg über den OSV Hannover.
Weitaus deutlicher fiel der 6:1 (3:1)-Sieg der TSVer über den Aufsteiger aus Schliekum aus. Zugleich profitierten die Burgdorfer von dem 0:3-Ausrutscher des bisherigen Tabellenzweiten SV Bavenstedt zu Hause gegen Fortuna Sachsenroß Hannover. Durch den Sieg überholten die TSVer die Bavenstedter sogar in der Tabelle. Allerdings dämpfte TSV-Coach Volker Herfort angesichts von zwei noch ausstehenden Nachholspielen des SV Bavenstedt ein wenig die Euphorie im Umfeld. „Wir sind lediglich auf Schlagdistanz mit dem SV Bavenstedt. Nun muss am Sonnabend beim SV Ramlingen/Ehlershausen nachgelegt werden, obwohl die Aufgabe nicht einfach wird“, wie Volker Herfort weiß.
„So leicht wie bei unserem 5:1-Hinspielsieg wird es am Sonnabend für uns nicht werden. Ich habe bei meiner Mannschaft auch am Sonnabend trotz des 6:1-Sieges über TuSpo Schliekum einige Schwächen gesehen“, gab Burgdorfs Trainer zu. So war Burgdorfs Trainer insbesondere in der 1. Halbzeit mit seinem Team nicht zufrieden. „Da standen wir zu weit weg von unseren Gegenspielern.“ Nachdem die Gäste in der 41. Minute durch Imad Saduhn die 1:0-Führung durch Dennis Yeboah aus der 32. Minute, die aus einem an Patrick Ehlert verursachten Foulelfmeter resultierte, zum 1:1 ausgleichen konnten, wollte Herfort in der Halbzeit schon drei Spieler auswechseln.
Dass es dazu nicht kam, lag auch daran, dass Patrick Heldt (42.) und Patrick Ehlert (44.) mit dem 3:1 noch für eine komfortable Halbzeitführung sorgten, die Patrick Heldt (52.), Norman Pütsch (57.) und Michael Duraj (78.) nach dem Seitenwechsel noch zu einem zahlenmäßg deutlichen 6:1-Sieg für die TSV Burgdorf ausbauen konnten.
Bereits am Dienstag, 20. März, wartet auf die TSV Burgdorf eine weitere schwere Aufgabe. Dann muss die Mannschaft von Trainer Volker Herfort von 20 Uhr im Nachholspiel von 20 Uhr an beim Tabellendreizehnten SG Diepholz antreten, der bereits das Hinspiel mit 1:0 gewann.
Im Gegensatz zu den Burgdorfern, die sich im Aufstiegskampf keinen Punktverlust erlauben dürfen, können die Ramlinger als Tabellensiebter bei derzeit 30 Punkten völlig befreit aufspielen. Beim abstiegsgefährdeten OSV stand die Begegnung in einem torlosen Remis lange auf des Messers Schneide, ehe Michel Rodriguez eine Viertelstunde vor dem Abpfiff mit „einem Wahnsinnstor“, wie es Trainer Kurt Becker ausdrückte, für die Entscheidung und damit für den 1:0 (0:0)-Sieg des RSE sorgte. „Es ist klar, dass wir auch am Sonnabend alles daran setzen werden, dass wir unser elftes Spiel in Folge ohne Niederlage überstehen wollen“, kündigte Kurt Becker an, der wieder auf den Einsatz von Mark Wielitzka und Önder Duyar hofft, die gegen den OSV nicht zum Einsatz kamen.