Den Aufstieg direkt vor Augen

Der TTK Großburgwedel kann am kommenden Wochenende den Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt machen. (Foto: TTK Großburgwedel)

TTK Großburgwedel im Heimspiel gegen Torpedo Göttingen

GROSSBURGWEDEL (r/jk). Auf die Plätze, fertig, los! Der Tabellenzweite aus Großburgwedel gibt sich am kommenden Wochenende zum Saisonende gegen den Tabellenführer in der 3. Tischtennis-Bundesliga Nord der Damen bestens gerüstet.
Das große Saisonfinale startet am Sonnabend gegen den Tabellenvierten TTC Rödinghausen und gipfelt am Sonntag, 2. April, um 12 Uhr, im Heimspiel in der neuen Sporthalle der Grundschule Großburgwedel gegen den Tabellenführer Torpedo Göttingen.
Nach einer eher verkorksten Hinrunde mit drei Unentschieden und einer Niederlage auf dem vierten Tabellenrang erwachte nun nach fünf deutlichen Siegen hintereinander sogar noch die Hoffnung auf die Meisterschaft und der Traum vom Aufstieg in die 2. Bundesliga. Unvermeidbar, dass die Mannschaft mit der Drucksituation klar kommen muss. Mentale Stärke und Selbstvertrauen sind gefragt. Daran sollte es Spitzenspielerin Dijana Holoková nicht mangeln, die in der zweiten Saisonhälfte noch kein Spiel verloren hat, allerdings genauso wie die Nummer zwei der Göttingerinnen Liliya Kolyucheva. Also naht das Duell der besten Liga-Spielerinnen, allerdings mit dem Vorteil für die Burgwedelerin, denn die bislang einzige Saisonniederlage kassierte die Russin aus Göttingen in der Vorrunde gegen die Burgwedlerin Dijana Holoková.
Auch sonst geben sich die Gastgeberinnen gut in Schuss. Lotta Rose vollzog im vorderen Paarkreuz einen positiven Leistungsschub und Amelie Rocheteau rangiert mit einer 14:2-Bilanz auf Platz zwei der Top-Ten im hinteren Paarkreuz. Doch bevor der Showdown gegen Torpedo steigen kann, darf auch Rödinghausen nicht aus den Augen verloren werden. Beim Unentschieden der Hinserie stand die Nummer drei des TTKG, Aida Rahmo, noch nicht zur Verfügung. „Wir benötigen auf jeden Fall aus beiden Spielen am Wochenende noch 3:1-Punkte zum Sprung an die Tabellenspitze. Ich bin absolut zuversichtlich, dass das mit der nötigen Rückendeckung unserer Fans gelingen kann“, sagt Teambetreuer Michael Junker.
Der Eintritt ist frei.