Das PORTA-Pokalturnier in Ramlingen hat mittlerweile einen Kultstatus erreicht

Im letztjährigen Finale um den PORTA Pokal musste sich Ramlingens Bülent Durduran (am Boden) dem Turniersieger Arminia Hannover geschlagen geben. (Foto: Kamm)

Den Regionalligisten TSV Havelse und VfV 06 Hildesheim werden große Chancen auf den Sieg eingeräumt

RAMLINGEN (kd). Es ist wieder soweit, das PORTA-Pokalturnier in Ramlingen ruft und nahezu alle kommen. Als 1988 das PORTA-Pokalturnier ins Leben gerufen und zum ersten Mal ausgetragen wurde, ahnte wohl noch niemand, dass die 14-tägige Veranstaltung inzwischen Kultstatus besitzt und in diesem Jahr bereits zum 28. Mal stattfindet. Am Montag, 6. Juli, eröffnet der SV Ramlingen/Ehlershausen von 18.30 Uhr an mit dem Spiel gegen den Regionalligisten TSV Havelse das Turnier.
Am PORTA-Pokal nehmen acht Mannschaften teil, die in zwei Gruppen die vier Teilnehmer für das Halbfinale ermitteln, das aufgrund des Spiels gegen den Bundesligisten Hannover 96 (Freitag, 17. Juli, 18 Uhr), erst am Sonnabend, 18. Juli (15.00 bzw. 18.00 Uhr) stattfindet. Das Finale ist dann für Sonntag, 19. Juli, ab 15 Uhr vorgesehen. Ein kleines Endspiel der Verlierer der Halbfinalspiele um Platz 3 findet nicht statt.
Die Werbetrommel brauchte der SV Ramlingen/Ehlershausen für dieses Turnier erst gar nicht zu rühren. Das Gegenteil war der Fall. Der Veranstalter musste aufgrund der großen Nachfrage sogar Wartelisten führen. Da blieb dem RSE zu seinem Leidwesen nichts anderes übrig, als Absagen zu erteilen, da traditionsgemäß nur acht Vereine am Turnier teilnehmen können. Als Cheforganisator tritt erneut Rüdiger Solisch auf. „Wir können erneut ein erlesenes Teilnehmerfeld aufbieten. Leider fehlt, wie bereits im Vorjahr, auch in diesem Jahr die U-23 Auswahl von Hannover 96 II. Dafür haben wir aber mit dem Regionalligaaufsteiger VfV 06 Hildesheim adäquaten Ersatz dabei“, freut sich nicht nur Rüdiger Solisch auf ein Wiedersehen mit den früheren Ramlinger Spielern Philipp Rockahr und Pascal Magiera, die bei den Domstädtern zu den absoluten Leistungsträgern zählen.
Neben den beiden Regionalligisten TSV Havelse und VfV 06 Hildesheim sowie dem Oberligisten Arminia Hannover nehmen mit den Aufsteigern MTV Eintracht Celle und TSV Krähenwinkel/Kaltenweide, der TSV Burgdorf, Heesseler SV und Gastgeber SV Ramlingen Ehlershausen auch noch fünf Vereine aus der Landesliga an dem zweiwöchigen Turnier teil.
Als Favoriten auf den Turniersieg werden neben TSV Havelse und VfV 06 Hildesheim selbstverständlich der Pokalverteidiger Arminia Hannover und der letztjährige Finalist SV Ramlingen/Ehlershausen gehandelt, der allerdings bei einer Endspielteilnahme dann am Sonntag bereits das dritte Spiel innerhalb von nur drei Tagen austragen müsste. Zumindestens Chancen auf den Einzug in das Halbfinale rechnen sich die künftigen Fusionspartner von der TSV Burgdorf und dem Heesseler SV aus. Dagegen fühlen sich die Aufsteiger vom MTV Eintracht Celle mit ihrem Trainer Hilger Wirtz und der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide mit Chefcoach Bastian Schülke recht wohl in der Außenseiterrolle.
Ziel der acht Teilnehmer wird es sein, das Halbfinale zu erreichen, für das sich die beiden Gruppenersten qualifizieren. Nur die Semifinalteilnehmer werden an den Prämien beteiligt, die in diesem Jahr gleich geblieben sind. Als Prämie winkt dem Sieger neben dem PORTA-Pokal eine Siegprämie von 1.000 Euro. Die unterlegene Mannschaft des Endspiels wird noch mit 500 Euro belohnt. Die Verlierer des Halbfinales erhalten jeweils 250 Euro. Ein bis dato mit 750 Euro dotierter Fairplay-Wettbewerb wird in diesem Jahr nicht durchgeführt.
Nach dem Eröffnungsspiel am kommenden Montag, 6. Juli, kommt es in der Gruppe A ab 20.15 Uhr noch zum Aufeinandertreffen der beiden Landesligaaufsteiger MTV Eintracht Celle und TSV Krähenwinkel/Kaltenweide. Am Dienstag, 7. Juli, greift die B-Gruppe in das Turniergeschehen ein. Von 18.30 Uhr an treffen der Heesseler SV und die TSV Burgdorf aufeinander. Auch die zweite Partie hat es in sich, wenn von 20.15 Uhr an der VfV 06 Hildesheim auf Pokalverteidiger Arminia Hannover trifft.
Am dritten Turniertag, 8. Juli, trifft der SV Ramlingen/Ehlershausen von 18.30 Uhr an auf den MTV Eintracht Celle, der mit dem früheren Ramlinger Torjäger Manuel Brunne anreist. Ab 20.15 Uhr stehen sich der Heesseler SV und der VfV 06 Hildesheim gegenüber, bei dem Jürgen Stoffregen als Trainer und sportlicher Leiter das Sagen hat. Am Donnerstag, 9. Juli, empfängt von 18.30 Uhr an die TSV Burgdorf die klassenhöhere Mannschaft von Arminia Hannover. Dem schließt sich dann in der Gruppe B von 20.15 Uhr an das Spiel zwischen dem TSV Havelse und dem MTV Eintracht Celle an.
Das Turnier legt danach eine dreitägige Pause ein, bevor es am Montag, 13. Juli, mit den abschließenden Spielen der Gruppe A fortgesetzt wird. Dabei hat es von 18.30 Uhr an der SV Ramlingen/Ehlershausen mit dem künftigen Klassengefährten TSV Krähenwinkel/Kaltenweide zu tun. Für beide Mannschaften eine Generalprobe für den Punktspielauftakt in der Landesliga, an dem die Kontrahenten am 8. August aufeinandertreffen. Von 20.15 Uhr an trifft der TSV Havelse auf den MTV Eintracht Celle. Der letzte Vorrundenspieltag wird am Dienstag, 14. Juli, stattfinden, wenn in der Gruppe B von 18.30 Uhr an der Heesseler SV auf Arminia Hannover und von 20.15 Uhr an die TSV Burgdorf auf den VfV 06 Hildesheim trifft.