Csaba Szücs verlängert bei den Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf

Csaba Szücs ist für die Recken seit 2011 am Ball. (Foto: st)

Spielmacher wird neben Morton Olsen auf der zentralen Position spielen

BURGDORF (r/st). Der Kader der TSV Hannover-Burgdorf nimmt für die nächste Spielzeit immer stärkere Konturen an. Neuestes Mitglied im Recken-Puzzle 2015/2016 ist Csaba Szücs. Der slowakische Nationalspieler und die Niedersachsen verlängerten den im Sommer auslaufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2017.
„Csaba ist ein sehr vielseitiger Spieler, der sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr einen hohen Wert für unsere Mannschaft hat und flexibel einsetzbar ist. Daher bin ich froh, dass wir uns auf eine weitere Zusammenarbeit verständigen konnten“, erklärt Trainer Christopher Nordmeyer.
Für den Slowaken sprachen gleich mehrere Gründe für den Verbleib in der niedersächsischen Landeshauptstadt. „Meine Familie fühlt sich sehr wohl, meine erste Tochter ist hier zur Welt gekommen und Hannover ist einfach eine super Stadt“, so Szücs, der seit 2011 bei der TSV und damit in Hannover heimisch geworden ist.
Neben den optimalen Rahmenbedingungen, war aber auch die sportliche Entwicklung der vergangenen Jahre für den 27-Jährigen ausschlaggebend.
„Die Recken sind ein sehr spannendes Projekt, das sich in den letzten Jahren in der stärksten Liga der Welt etabliert hat. In dieser Mannschaft steckt aber noch sehr viel mehr Potential und ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass es uns gelingt, dies noch häufiger abzurufen“, sieht Szücs die Burgdorfer noch lange nicht am Ende der Entwicklung.
Geschäftsführer Benjamin Chatton ist froh, einen weiteren Spieler frühzeitig an TSV gebunden zu haben. „Csaba ist seit 2011 in Hannover und kennt unser System und unsere Arbeitsweise sehr gut. Gerade auf den Rückraumpositionen und im Deckungszentrum ist eine gewisse Kontinuität in der Personalpolitik von Vorteil“, sieht Chatton durch die Vertragsverlängerung auch positive Effekte innerhalb der Abstimmung von Systemprozessen.
Was in den kommenden Jahren bei den Recken sportlich noch möglich ist, vermag Csaba Szücs nur eingeschränkt vorherzusagen. „Das ist ja auch immer von der Entwicklung und den Verpflichtungen unserer Konkurrenten abhängig. Fakt ist, dass wir eine Mannschaft mir sehr viel Potenzial haben. Wenn wir das auf dem Spielfeld oft zeigen können, ist eine Platzierung um Platz sieben in den nächsten Jahren wieder möglich.“