Coach Darijan Vlaski vom TuS Altwarmbüchen hat die Qual der Wahl

Ein Beitrag von klaus Depenau - Ex-Spitzenreiter Mühlenberg ist ein harter Brocken

ALTWARMBÜCHEN (kd). Einmal mehr zeigte sich bei der 1:4 (1:1)-Niederlage des TuS Altwarmbüchen beim FC Can Mozaik in Herrenhausen, dass sich der Aufsteiger auf heimischen Terrain in einer anderen Verfassung präsentiert als in der Fremde, wo die Mannschaft von Trainer Darijan Vlaski ungewohnt gehemmt auftritt.
So auch bei der 1:4- (1:1)-Schlappe gegen den FC Can Mozaik, der dadurch im vierten Spiel der Fußball-Bezirksliga 2 zu seinem ersten Saisonsieg kam. "Wir konnten nicht an die Form der letzten Spiele anknüpfen", gab dann auch Altwarmbüchens Coach zu.
Was den TuS-Coach besonders ärgerte, war die Naivität seiner Spieler. "Immer, wenn wir die Chance besaßen, auszugleichen, mussten wir im Gegenzug ein Tor hinnehmen".
Dabei verlief mit der frühen Führung in der 3. Minute durch Mayeul Laudien zunächst alles nach Plan beim TuS Altwarmbüchen. Doch hielt die Freude beim Aufsteiger über die 1:0- Führung nicht lange an, da die Hausherren bereits in der 12. Minute durch Cagdas Yagci zum 1:1 ausgleichen konnten.
Der Goalgetter des FC Can Mozaik zeichnete auch für die 2:1 (42.) und 3:1-Führung (48.) verantwortlich. Zuvor besaßen Mayeul Laudien und Jonas Richert jeweils die Möglichkeit, die Führung der Heimmannschaft zu egalisieren.
Für den Schlusspunkt sorgte der ehemalige Isernhäger und Ramlinger Merter Tüfekci in der 70. Minute mit dem Treffer zum 4:1.
"Um weiter unseren 9. Tabellenplatz mit 6 Punkten zu halten, ist am Sonntag aber ein Heimsieg über den Mühlenberger SV nötig". fordert Darijan Vlaski im Duell der beiden Aufsteiger einen Dreier seiner Mannschaft. Allerdings treffen die Altwarmbüchener mit den Gästen am Sonntag, 7. Septemberr, auf eine Mannschaft, die bis zum vergangene Spieltag noch ohne Punktverlust die Tabelle anführte. Erst ein Tor in der Nachspielzeit durch Ayhan Bas bei der 2:3-Niederlage gegen den neuen Tabellenführer TuS Davenstedt kostete dem Mühlenberger SV die Tabellenführung.
"Wir treffen am Sonntag also auf einen bärenstarken Gegner, wo wir uns nicht solche Pannen erlauben dürfen, wie bei unserer Niederlage gegen Mozaik", weiß Altwarmbüchens Trainer, der im Duell gegen den Tabellenfünften zum Glück die Qual der Wahl hat, wen er von Beginn an spielen lassen soll.