Burgwedel beim TV Großwallstadt nur Außenseiter

Mit seinen Sprungwürfen aus der Ferndistanz kann Maurice Dräger von der TSV Burgdorf II wichtige Tore für sein Team erzielen. (Foto: st)

Nur ein Heimsieg bringt die TSV II in sicheres Fahrwasser

ALTKREIS (st). Die 3. Handballliga startet am kommenden Wochenende in die Endphase der Saison. Es stehen noch sechs Partien auf dem Spielplan der HSG Burgwedel und der TSV Burgdorf II. Beide Teams wollen sich in der Tabelle ein wenig verbessern und die Burgwedeler haben noch Chancen, den 6. Platz zu erreichen und sich damit die Qualifikation für den DHB-Pokalwettbewerb in der Saison 2017/2018 zu sichern. In der Oberliga Niedersachsen haben die Mannschaften des Lehrter SV und der TSV Burgdorf III in ihren Pflichtspielen Heimrecht. Die A-Jugend der TSV Burgdorf gastiert bei HC Empor Rostock und will einen Sieg einspielen.
Mit viel Ehrgeiz und einer taktisch und spielerisch guten Einstellung will die HSG Burgwedel am Sonntag, 26. März, bei TV Großwallstadt auflaufen. Trainer Jürgen Bätjer hofft auf einen oder sogar zwei Punktgewinne, damit der gute Tabellenplatz verteidigt werden kann. Aber die Aufgabe wird nicht einfach sein, denn die HSG ist in der Untermain-Halle in Elsenfeld klarer Außenseiter. Nicht nur der knappe 28:27-Erfolg des ehemaligen Bundesligisten im Hinspiel in Burgwedel zeigt die Qualitäten des Gastgebers. Der TV ist Tabellendritter, hat aber einen großen Punkteabstand zum Spitzenduo HC Elbflorenz und Eintracht Hildesheim. Den 3.Platz wollen die Großwallstädter verteidigen.
Die Rolle als Außenseiter gefällt den Spielern um Nils Wilken, aber und sie wollen sich nicht kampflos geschlagen geben. Gelingt es der Mannschaft, spielerische Akzente zu setzen und den Spielverlauf lange ausgeglichen zu gestalten, dann könnte in der Endphase der Partie mit einer guten Chancenverwertung ein Punktgewinn herausspringen.
Die TSV Burgdorf II freut sich nach drei Auswärtsbegegnungen wieder auf ein Heimspiel in ihrem Wohnzimmer, der Halle der Gudrun-Pausewang-Schule in Burgdorf. Am Sonnabend, 25.März, erwarten die Spieler um Coach Heidmar Felixson die SG LVB Leipzig. Die TSV hat in dieser Partie noch etwas gutzumachen, denn in der Hinrunde musste das Team ein 23:27-Niederlage einstecken. An diesem Abend hatten die Burgdorfer keine schöne Rückfahrt und gefeiert wurde nicht.
Das soll am Sonnabend anders werden. Die Felixson-Schützlinge brennen darauf, ihre Bilanz gegen die Leipziger zu verbessern und wollen von Beginn an aggressiv und konstruktiv auftreten. Ein doppelter Punktgewinn könnte sich in der Tabelle positiv auswirken. Der abstiegsbedrohte Gegner wird allerdings viel Gegenwehr leisten und deshalb ist eine starke Leistung notwendig, um die SG auf Distanz zu halten.
In der Oberliga Niedersachsen sind die Teams des Lehrter SV und der TSV Burgdorf III in Heimspielen gefordert und wollen ihr Punktekonto verbessern. Der LSV trifft dabei am Freitag, 24. März, ab 20 Uhr, auf HF Helmstedt-Büddenstedt und sollte mit einer konzentrierten Vorstellung den 31:24-Sieg aus dem Hinspiel wiederholen können. Vor einer schweren Aufgabe gegen den MTV Vorsfelde steht die TSV III. Am Sonnabend ab 17.30 Uhr wollen Trainer Andrius Stelmokas und seine Spieler mit schnellen Gegenstößen und überraschenden Kombinationen das Abwehrbollwerk der Gäste knacken. Der MTV steht im Vorderfeld der Tabelle, hat aber bereits einen großen Abstand zum Primus Northeimer HC. Ein Erfolg der Burgdorfer ist trotz der Qualität des MTV aber durchaus realisierbar.
Zum vorletzten Spiel in der Punktrunde reist die A-Jugend der TSV Burgdorf an die Ostsee. Am Sonntag trifft die Mannschaft von Trainer Roi Sanchez ab 15.30 Uhr auf HC Empor Rostock und will mit einem Sieg die Weichen auf Vizemeisterschaft stellen. In Rostock sollten Joshua Thiele und seine Mitspieler konzentriert zu ihrem Spiel finden. Dann ist ein Erfolg keine Hexerei. Nachlässigkeiten können aber zu einer Überraschung führen und deshalb wird Sanchez die richtige Worte und die Spieler der TSV eine gute Einstellung zum Gegner finden.