Burgdorfer Recken wollen im letzten Heimspiel glänzen

Die TSV Hannover-Burgdorf hofft, den mit Mittelhandbruch lange verletzten Kai Häfner, am Sonntag wieder einsetzen zu können. (Foto: st)

Gegen Traditionsclub TBV Lemgo ist ein Sieg fest eingeplant

BURGDORF (st). Die Heimbilanz der TSV Hannover-Burgdorf kann sich sehen lassen. In 15 Spielen mussten sie nur zwei Niederlagen einstecken. Dazu kamen vier Unentschieden und neun Siege. Darauf können die Spieler um Trainer Jens Bürkle durchaus stolz sein und sie wollen diese Quote noch verbessern. Das ist in dieser Spielzeit nur noch einmal machbar und zwar am Sonntag, 22. Mai, ab 17.15 Uhr im Heimspiel gegen den TBV Lemgo. Die Zuschauer honorieren die TSV-Leistungen in jedem Fall, denn die Swiss Life Hall wird am Sonntag voraussichtlich ausverkauft sein. Es gibt nur noch wenige Restkarten.
Seit acht Monaten haben die Recken in eigener Halle kein Spiel mehr verloren. Die letzte Niederlage gab es am 10. Oktober 2015 beim enttäuschenden 25:31 gegen Aufsteiger SC DHfK Leipzig. Klasseleistungen in eigener Halle haben dafür gesorgt, dass die Mannschaft jetzt auf der Zielgeraden der Bundesligasaison auf einem ausgezeichneten Platz steht. Noch zwei Spiele und dann ist die Serie auch schon wieder beendet. Dabei werden die beiden Partien sehr unterschiedlich sein. Am Sonntag ist die Aufgabe in Hannover gegen den TBV Lemgo von der Tabellensituation betrachtet durchaus lösbar und die Recken sind klarer Favorit. Im letzten Spiel beim Meisterschaftsfavoriten Rhein-Neckar Löwen wird es schwer sein, auch nur einen Punktgewinn zu schaffen.
Deshalb konzentrieren sich Torwart Martin Ziemer und seine Mitspieler zunächst auf den nächsten Gegner und der heißt TBV Lemgo. Mit den eigenen Fans im Rücken, die nach dem Spiel noch zünftig die eigene Mannschaft in die Handballpause verabschieden und feiern wollen, einer gehörigen Portion Selbstvertrauen und einer guten taktischen Einstellung soll der TBV mit einer Niederlage nach Hause geschickt werden. Soweit der Plan.
Ganz so einfach wird das aber nicht, denn die Lemgoer sehen die Begegnung als Derby an und werden als Gast sicher keine Geschenke verteilen. Die Abstiegsgefahr ist für die Westfalen zwar gebannt, aber noch haben die Recken-Gäste, im Gegensatz zur TSV, drei Spiele auf dem Programm. Erst am 5. Juni beenden die Lemgoer die Serie bei Frisch!Auf Göppingen. Durch die Insolvenz des HSV Hamburg haben die Recken an diesem Spieltag bereits frei, weil das Spiel gegen Hamburg abgesetzt wurde.
Gegen den ehemaligen Deutschen Meister Lemgo spricht die Bilanz im direkten Vergleich für den TBV. Nach 13 Spielen, bei sechs Niederlagen drei Unentschieden und vier TSV-Erfolgen könnte ein Burgdorfer Sieg eine Verbesserung bringen. Im Hinspiel in Lemgo Anfang November 2015 gab es ein leistungsgerechtes 34:34-Remis. Beide Teams schenkten sich nichts und nach dem 17:19-Pausenrückstand der TSV blieb es auch in der zweiten Spielhälfte bis zum Ende spannend und kein Team konnte sich entscheidend absetzen.
Hannover-Burgdorf wird sich am Sonntag aber in eigener Halle kampfbereit präsentieren und die Spieler um Kapitän Torge Johannsen wollen den Heimsieg in jedem Fall. Dazu werden sie die Haupttorschützen der Lemgoer entschlossen stören müssen. Besonders die beiden Außenspieler Tim Hornke und Patrick Zieker dürfen mit ihren schnellen Gegenstößen nicht zum Erfolg kommen. Dazu bedarf es einer niedrigen Fehlerquote im Angriff und einem schnellen Rückzugsverhalten bei Fehlwürfen. Aber auch aus dem rechte Rückraum droht Gefahr. Rolf Hermann ist immer für Rückraumtreffer gut und erzielte im Hinspiel acht Tore. Spielmacher Andrej Kogut kann nicht nur das Spiel leiten, sondern erzielt wichtige Tore für den Traditionsclub und auch Arne Niemeyer aus dem linken Rückraum sorgt im Trikot des TBV ständig für Torgefahr.
Gelingt es der TSV, die Mannschaft um Coach Florian Kehrmann in der Anfangsphase auf Distanz zu halten und selbst zum eigenen Spielaufbau zu finden, dann ist die Chance auf einen doppelten Punktgewinn groß. Wenn dann auch noch die starke 6:0-Abwehrformation der TSV greift und der TBV-Keeper Nils Desrüsse nicht warmgeworfen wird, dann sollte sich die TSV Hannover-Burgdorf auf einen gelungenen Saisonabschluss freuen und mit viel Tatendrang in die SAP-Arena zu den Rhein-Neckar Löwen fahren können.
In dieser Saison wird kein Spieler der Recken verabschiedet, denn alle Stammkräfte haben ihre Zusage für die nächste Spielzeit erteilt und mit Neuzugang Fabian Böhm von HBW Balingen-Weilstetten kommt nur ein neuer Akteur zu den Recken, damit eine eingespielte Mannschaft Ende August die neue Saison 2016/2017 in Angriff nehmen kann.