Burgdorfer Recken wollen auswärts einen Sieg

Kreisläufer Juan Andreu wird die TSV zum Saisonende verlassen. Gegen TBV Lemgo will er aber noch mit vollem Einsatz für Treffer sorgen. (Foto: st)

Beim abstiegsbedrohten TBV Lemgo wartet eine schwere Aufgabe

BURGDORF (st). Es ist das drittletzte Spiel der Saison 2014/2015, aber es wird für die TSV Hannover-Burgdorf kein leichtes Spiel. Die Partie des 34. Spieltages der DKB Handball-Bundesliga beim TBV Lemgo am Sonnabend, 23. Mai, ab 19 Uhr wird zumindest vom Gastgeber als Abstiegskampf pur angesehen. Die Recken wollen aber im Lipperland eine gute Leistung abliefern und einen Auswärtssieg verbuchen.
Die TSV um den zum Saisonende ausscheidenden Trainer Christopher Nordmeyer hat die vierwöchige Pause gut überstanden. Noch stehen aber drei Spiele auf dem Spielplan. Die Auswärtsbegegnung beim TBV ist der Anfang, dann steht das Heimspiel gegen den THW Kiel und zum Saisonabschluss die Partie beim MT Melsungen auf dem Programm.
Das Ziel sind solide Auftritte und vielleicht noch eine Überraschung zu schaffen, denn in der jetzt späten Phase der Serie sind nicht alle Teams topfit oder haben hohe Belastungen mit anderen Wettbewerben, wie beispielsweise der Serienmeister THW. Schon am Sonnabend könnten Mait Patrail und seine Mitspieler aber einen weiteren doppelten Punktgewinn realisieren und sich in der Tabelle ein wenig nach vorn schieben. Beim abstiegsbedrohten Traditionsclub aus Lemgo ist ein Erfolg realisierbar. Allerdings wird der Gastgeber bis zur letzten Sekunde kämpfen, da der TBV den Klassenerhalt noch aus eigener Kraft schaffen kann und dafür alles geben wird. Ein Sieg gegen die TSV ist dafür aber Voraussetzung.
Im Hinspiel konnten sich die Recken recht souverän mit 31:27-Toren durchsetzen und zeigten besonders in der ersten Spielhälfte eine bärenstarke Vorstellung. Mit 21:12-Zwischenstand wurden die Seiten gewechselt und da hatte die TSV schon eine Vorentscheidung zu ihren Gunsten erzielt. Die zweite Hälfte gehörte dann eher den Gästen, aber der Sieg kam nie in Gefahr. Bei Lemgo ragten die Rückraumspieler Finn Lemke mit sieben und Rolf Hermann mit acht Treffern heraus. Auf diese wichtigen Torschützen der Lemgoer sollte die Burgdorfer Abwehr auch am Sonnabend achten und die Spieler nicht zum Wurf kommen lassen. Aber auch Kreisläufer Hendrik Pekeler, den die TSV im Hinspiel voll im Griff hatte, und die Außenspieler Tim Hornke und Jens Bechtloff sind gefährlich und werden gerade in eigener Halle alles geben, um den Ball in die Maschen des Burgdorfer Tores zu befördern.
Der TBV ist mit einer sehr jungen Mannschaft in die Saison gegangen und wollte den 9.Platz aus der vergangenen Serie bestätigen. Das ist klar gescheitert und die Abstiegsangst wird am Sonnabend in der Spielstätte Lipperlandhalle in Lemgo allgegenwärtig sein. Zusammen mit der TSG Friesenheim, HC Erlangen und GWD Minden kämpfen die Gastgeber um die letzten Nichtabstiegsplätze und werden sich förmlich zerreißen. Aber die TSV will sich von diesem Kampf nicht anstecken lassen und selbst zu ihrem Spiel finden. Eine Unterstützung für den Konkurrenten wird es nicht geben, dazu würden die Spieler um Csaba Szücs nur zu gern noch einige Pluspunkte sammeln. Gelingt es ihnen, die Lemgoer Angriffe zu stören und selbst wenig Fehler zu machen, dann könnten zwei Pluspunkte vielleicht sogar noch den Weg zu einem einstelligen Tabellenplatz ebnen und die Saison könnte zuversichtlich und mit optimistischer Sicht auf die nächste Spielzeit abgeschlossen werden. Aber vor dem Ausblick ist das nächste Spiel das vorrangige Ziel und der Gegner heißt TBV Lemgo.