Burgdorfer Recken suchen ihre Form

Wo hab ich den Ball versteckt? Der noch verletzte Sven-Sören Christophersen in Zwietracht mit einem Gegenspieler. (Foto: st)

Testspiel gegen ambitionierten Zweitligisten fordert die Mannschaft

BURGDORF (st). „Es wird dieses Mal eine sehr knackige Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte geben. Allerdings werden wir gegen hochkarätige Gegner testen, was uns dabei helfen wird, auf den Punkt fit zu sein“, meint Trainer Christopher Nordmeyer von der TSV Hannover-Burgdorf zur laufenden Vorbereitungsphase. „Mit drei Pflichtspielen in einer Woche werden wir im Februar direkt voll gefordert sein“, weiß er zudem um die Schwere der Aufgabe ab der ersten Partie des Jahres 2015 am 11. Februar bei der HBW Balingen-Weilstetten.
Die TSV Hannover-Burgdorf ist bereits seit über einer Woche in der Vorbereitung auf die restliche Saison in der DKB Handball-Bundesliga und hat auch schon zwei Testspiele gegen unterklassige Gegner absolviert. Die Wintervorbereitung hat Nordmeyer diesmal auch aufgrund der hohen Belastungen im Dezember mit vielen Spielen etwas kürzer angesetzt und damit seinen Akteure mehr Zeit für Regeneration und Urlaub geschenkt. Dafür ist die Vorbereitungsphase aber intensiver.
Seit dieser Woche geht es aber auch wohl erst so richtig los, denn bisher galt es, die körperliche Verfassung der Spieler zu verbessern. Jetzt werden auch neue taktische Varianten eingespielt oder vorhandene Spielkonzeptionen aufgefrischt und verfeinert. Dazu sind Testspiele ein gutes Mittel, um die im Training erarbeiteten Faktoren im Wettkampf zu überprüfen.
Und das ist besonders gegen starke Testspielgegner eine gute Möglichkeit. Am Freitag, 30. Januar, wird die Aufgabe im Gegensatz zu den bisherigen Gegnern erheblich schwieriger sein. In Delitzsch testen die Recken ab 19 Uhr gegen den Tabellenführer der 2.Liga, SC LHFK Leipzig. Die Leipziger sind sehr ambitioniert und wollen den Aufstieg in die Eliteliga des deutschen Handballs schaffen. Zusammen mit TV Bittenfeld und DJK Rimpar Wölfe bilden sie das Spitzentrio, haben als Primus der Liga aber zwei Punkte Vorsprung vor den Verfolgern.
Für die TSV ein echter Prüfstein, denn die Leipziger haben im DHB-Pokal bereits Erstligisten aus dem Wettbewerb geworfen und stehen im Viertelfinale.
Trainer Nordmeyer bewertet das Spiel aber nicht nach Ausgang und Ergebnis. Er will, dass seine Spieler langsam wieder zu ihrer Form finden und sich als Einheit präsentieren. Nur eine eingespielte Mannschaft kann in der Bundesliga bestehen und Punktgewinne erzielen. Das ist besonders in Auswärtsspielen wichtig und damit starten die Recken ja auch gleich Mitte Februar. Neben der Partie in Balingen wird die Mannschaft vier Tage später auch in Lübbecke gefordert sein, ehe das erste Heimspiel gegen die Füchse Berlin am 18. Februar auf dem Spielplan steht.
„In diesen Begegnungen wollen wir uns den nötigen Feinschliff für eine erfolgreiche zweite Saisonhälfte holen“, hält Nordmeyer das Ziel ganz klar in der Vorbereitungsphase fest. Die Mannschaft und ihre Qualität steht damit im Vordergrund und nicht die erzielten Ergebnisse. Daran werden die Spieler dann noch früh genug gemessen, wenn die Punktrunde wieder startet.