Burgdorf und Lehrte sind auswärts gefordert

Ein nachdenklicher Trainer, der mit seinem Team aber zuversichtlich nach Bernburg fahren kann - Heidmar Felixson. (Foto: st)

TSV II reist zum SV Anhalt Bernburg und will zwei Punkte mitnehmen

ALTKREIS (st). Für die TSV Burgdorf II geht es am Wochenende zum SV Anhalt Bernburg. Die Mannschaft von Trainer Heidmar Felixson steht vor einem richtungsweisenden Spiel, denn mit einer Niederlage würden sie sich zunächst aus der Spitzengruppe verabschieden und ins Mittelfeld abfallen. Ein Erfolg sichert aber einen Spitzenplatz. Der Lehrter SV ist noch weit von der oberen Tabellenhälfte entfernt, will aber mit dem neuen Coach Lutz Ewert im Auswärtsspiel beim VfL Hameln überzeugen und möglichst zwei Pluspunkte mit auf die Rückreise nehmen.
Die 3.Liga ist kein Wunschkonzert. Das spürt die junge Ausbildungsmannschaft der TSV Burgdorf an jedem Spieltag. Dennoch präsentierten sich Timo Kastening und Co in den vergangenen Wochen als starke Einheit. Auch das Abstellen von Spielern für die Bundesligamannschaft steckten sie weg und gehören nach dem hauchdünnen 21:20-Erfolg gegen HSC Bad Neustadt immerhin zur Spitzengruppe. Damit das so bleibt, wäre ein Sieg am Sonnabend, 15. November, ab 16.30 Uhr beim SV Anhalt Bernburg wichtig. Einfach wird das nicht, denn der Gastgeber ist auf Augenhöhe mit den Burgdorfern und wird sich in der Sporthalle „Bruno Hinz“ in Bernburg nicht überrumpeln lassen.
Die TSV braucht keine Spieler für die Erste abstellen, denn die ist erst am Sonntag, 16. November gegen GWD Minden gefordert. Zwei Punkte werden aber nur mit einer engagierten Leistung und besonders mit viel Herz und Schnelligkeit erreichbar sein. Bernburg gilt als Tabellenvierter der vergangenen Serie zu den Spitzenmannschaften der Liga und Trainer Christian Pöhler hat ein erfahrenes Team zusammen. Der SV gilt als angriffsstark und gegen die Rückraumspieler sollte der Recken-Nachwuchs mit einer guten Defensive dagegenhalten. Da in Auswärtsspielen auch das Glück eine Rolle spielt, kann es zu einem spannenden Match kommen.
Der Lehrter SV kommt in der Oberliga besser in Schwung und will sich weiter von Spiel zu Spiel verbessern. Das Potenzial im Team ist sicherlich vorhanden und so ist Trainer Ewert nach dem Heimsieg am vergangenen Sonnabend gegen die HSG Schaumburg-Nord zuversichtlich, dass der LSV in naher Zukunft wieder in sicheres Fahrwasser der Liga gelangt. Am Sonnabend ab 19.15 Uhr steht der Mannschaft um Thomas Bergmann aber eine schwere Auswärtsaufgabe bevor. Beim VfL Hameln muss über 60 Minuten Konzentration und Einsatzwille gezeigt werden.
Der Gastgeber ist zwar keine Übermannschaft, sicherte sich hinter Aufsteiger Northeimer HC in der vergangenen Serie aber die Vizemeisterschaft und will auch in dieser Spielzeit wieder im Vorderfeld der Tabelle mitmischen. Bisher ist das noch nicht ganz gelungen, aber gerade deshalb ist der VfL motiviert, in eigener Halle einen Erfolg gegen den LSV feiern zu können. Gelingt den Ewert-Schützlingen aber ein couragierter Auftritt und eine gute Chancenverwertung, dann können durchaus zwei Auswärtspunkte eingespielt werden.