BSV Gleidingen, Friesen Hänigsen und TSV Arpke sitzen dem Tabellenzweiten 06 Lehrte im Nacken

Hart umkämpft war der 4:2-Sieg des SuS Sehnde beim FC Burgwedel. (Foto: Kamm)

Auf- und auch Abstiegskampf spitzt sich in der Kreisliga immer mehr zu

BURGDORFER LAND (de). Acht Spiele, darunter auch das Stadtderby zwischen der SpVgg Laatzen und dem BSV Gleidingen, finden am Sonntag von 15 Uhr an statt. Im Mittelpunkt des 22. Spieltages in der Fußball-Kreisliga 1 steht neben dem Verfolgerduell zwischen dem SV Uetze 08 und dem SV 06 Lehrte die Auseinandersetzung der abstiegsbedrohten Mannschaften von den Sportfreunden Aligse und Hertha Otze.

SV Uetze 08 -
SV 06 Lehrte

Unter Zugzwang steht am Sonntag der SV Uetze 08 im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten SV 06 Lehrte. Sofern sich die Mannschaft von Trainer Nils Grundstedt nach dem torlosen Remis gegen die SpVgg Laatzen noch Chancen auf den zweiten Platz ausrechnen will, muss sie am Sonntag gegen die 06er gewinnen, die mit der Empfehlung eines 4:2 (3:2)-Sieges über Hertha Otze anreisen, der nach einem 0:2-Rückstand erst durch die Tore von Yamal Miri (15.), Michel Richter (25.), Mithat Tavan (32.) und wiederum Xamal Miri (51.) zustande kam. „Es wird trotz unseres Siebenpunktevorsprungs vor den Uetzern nicht einfach für uns werden, wie wir bereits beim 2:2 im Hinspiel gesehen haben“, ist Lehrtes Trainer Thomas Uecker überzeugt.

1. FC Burgdorf -
Germania Arpke

Nur fünf Punkte beträgt der Rückstand vom TSV Arpke zum aufstiegsberechtigen 2. Tabellenplatz. Kein Wunder, dass Trainer Daniel Lüders am Sonntag beim Schlusslicht 1. FC Burgdorf einen Sieg seiner Mannschaft fordert, die sich durch ein Elfmetertor von André Rauterberg (49.) mit 1:0 beim TSV Kleinburgwedel durchsetzen konnte. „Unser Sieg geht in Ordnung, weil wir weitaus mehr Ballbesitz besaßen“, fand Arpkes Coach.
Keinen schlechten Eindruck hinterließ das Schlusslicht 1. FC Burgdorf trotz der 0:2 (0:2)-Niederlage beim FC Neuwarmbüchen. „Wir mussten bei Chancen von Felix Zimbelmann und zweimal Erwin Driegert in der Anfangsviertelstunde bereits deutlich führen, ehe wir dann für unsere Nachlässigkeiten bestraft wurden“, ärgerte sich Burgdorfs Vorstandsmitglied Waldemar Reinert, der den erkrankten Trainer Arnold Heins sen. vertrat. Das Hinspiel gewannen die Arpker mit 7:3.

FC Neuwarmbüchen -
Friesen Hänigsen

Einen Abstand von neun Punkten zu den Abstiegsplätzen verschaffte sich der FC Neuwarmbüchen durch den 2:0 (2:0)-Sieg über das Schlusslicht 1. FC Burgdorf. „Wir haben unsere Chancen vor der Pause konsequent genutzt“, freute sich FCN-Coach Kai-Uwe Ohde nach den Toren von Muhlis Bayam (22. Minute mit einem Foulelfmeter; 42.). „Nun wollen wir auch in Hänigsen bestehen“, wünscht sich Neuwarmbüchens Coach nach dem 0:0 im Hinspiel.
Gleich zweimal im Einsatz war der TSV Friesen Hänigsen. Der 0:2 (0:0)- Niederlage am Sonnabend im Verfolgerduell beim BSV Gleidingen, die durch zwei Tore in den letzten sieben Minuten zustanden kam, folgte am Mittwochabend im Nachholspiel bei der SpVgg Laatzen ein 2:0 (1:0)-Sieg. „Das war wichtig, weil wir jetzt wieder bis auf drei Punkte an den Tabellenzweiten 06 Lehrte herangerückt sind“, freute sich „Friesen“-Coach Jürgen Jung, für dessen Elf in Laatzen Marco Klingberg (5.) und Malte Bork (90.) die Tore erzielten.

Sportfreunde Aligse -
Hertha Otze

Viel auf dem Spiel im Kampf um den Klassenerhalt steht in der Partie zwischen den Sportfreunden Aligse (21 Punkte) und Hertha Otze (17 Zähler), das im Hinspiel mit einem 2:0-Sieg der Aligser endete. „Wir müssen alles tun, um vom Abstiegsplatz wegzukommen“, forderte Otzes Trainer Dirk Bierkamp, der nach der 2:4 (2:3)- Niederlage beim SV 06 Lehrte trotz einer frühen 2:0-Führung durch die Tore von Torben Koschinsky (3.) und Niklas Priess (12.) meinte: „Unser Defensivverhalten hat uns wieder einmal eine Niederlage beschert.“ Die Sportfreunde Aligse mussten ebenfalls eine Niederlage einstecken und unterlagen beim Spitzenreiter TSV Burgdorf II stark ersatzgeschwächt mit 1:3 (0:1). „Wir haben uns trotz der Niederlage gut verkauft“, fand Aligses Coach Frank Neumärker, für dessen Elf Sebastian Böttcher (69.) auf 1:2 verkürzen konnte.

SuS Sehnde-
TSV Burgdorf II

„Ich bin mit dem Start nach der Winterpause zufrieden. Vor allem mit meinen Neuzugängen Kevin Jennrich und Martin Kocziak“, sagte Sehndes Trainer Andreas Janitki nach dem 4:2 (1:1)-Sieg beim Tabellenvorletzten FC Burgwedel. Nach dem 0:1-Rückstand sorgten Thomas Winkler (13. und 54.) sowie Martin Kocziak (78.) für eine 3:1-Führung, ehe Tobias Becker (89.) mit dem Tor zum 4:2 alle Zweifel am Sieg des SuS Sehnde beseitigte. Am Sonntag wird die Aufgabe ungleich schwerer. Stellt sich doch mit der Reserve der TSV Burgdorf der Spitzenreiter in Sehnde vor, der bereits das Hinspiel mit 3:1 gewann. Trotz der frühen gelb-roten Karte für Cetin Özgen (37.) behaupteten sich die Burgdorfer in Unterzahl durch die Tore von Michael Klabis (38.) und Tobias Kühn (57. und 85.) mit einem 3:1- Sieg gegen die Sportfreunde Aligse. „Unser Sieg geht in Ordnung, obwohl mir mit meinem Kotrainer Marco Habel nur ein Einwechselspieler zur Verfügung stand“, sagte TSV-Coach Egon Möller.

SC Hemmingen/W. -
FC Burgwedel

Nach dem 1:1 im Hinspiel möchte Hemmingens Trainer Sven Othersen im Rückspiel gegen den FC Burgwedel zu Hause gerne einen Sieg feiern, nachdem sein Team am Sonntag zu einem 0:0 beim SV Arnum II kam. Dagegen wurde es im Heimspiel des FC Burgwedel gegen den SuS Sehnde, das mit einem 4:2 (1:1)- Sieg der Sehnder endete, nichts aus einem Sieg der Burgwedeler, so dass FC-Trainer Achim Köhler vergeblich auf ein Geschenk in Form von drei Punkten zu seinem 44. Geburtstag wartete. Matthias Hülsewig gelang die frühe 1:0-Führung, Trainersohn Maximilian Köhler (85.) konnte noch einmal auf 2:3 verkürzen.

TSV Kleinburgwedel - SV Arnum II

Weiter in großer Abstiegsgefahr schwebt der TSV Kleinburgwedel, der beim TSV Arpke mit 0:1 (0:0) unterlag. „Unser Problem ist es, dass wir uns zu wenige Chancen herausarbeiten. Vorne hapert es bei uns“, fand Kleinburgwedels neuer Trainer Dietmar Knaak. „Dagegen gibt es in kämpferischer Hinsicht und in puncto Einsatz bei meinen Spielern nichts zu bemängeln. Da muss ich sie durch die Bank loben“, sagte Dietmar Knaak, der nun darauf hofft, dass mehr als nur ein 1:1 wie im Hinspiel gegen Arnums Reserve herausspringt.