Bezirkspokalderby zwischen Adler Hämelerwald und Heesseler SV

SV Ramlingen/Ehlershausen scheidet gegen TSV Stelingen aus

BURGDORFER LAND (kd). Mit sechs Vereinen hatten sich die Vertreter aus dem Altkreis vorgenommen, die 1. Runde im Fußball-Bezirkspokal zu überstehen. Doch bereits nach der 1. Runde kam für die Landesligisten TSV Burgdorf (1:2 beim TSV Luthe), FC Lehrte (1:3 beim Mellendorfer TV) und SV Ramlingen/Ehlershausen (2:3 beim TSV Stelingen) das Pokalaus, so dass von den Altkreisvereinen sich nur noch der Mellendorfer TV, der in der 2. Runde ein Freilos hat, der SV Adler Hämelerwald und der Heesseler SV für die nächste Runde im Bezirkspokal qualifizieren konnten. In der 2. Runde kommt es bereits am kommenden Dienstag, 9. August, von 19 Uhr an zum Aufeinandertreffen zwischen dem SV Adler Hämelerwald und dem Heeßeler SV.

Adler Hämelerwald -
Heesseler SV

Während sich der Heesseler SV bereits am Sonntag durch einen 4:0 (1:0)-Sieg beim TSV Mühlenfeld für die 2. Runde am kommenden Dienstag, 9. August, qualifizieren konnte, sorgte der Bezirksligaaufsteiger Adler Hämelerwald in einem Nachholspiel mit dem 4:0 (2:0)-Sieg über den klassenhöheren Landesligisten TSV Krähenwinkel/Kaltenweide für eine Riesenüberraschung. „Meine Mannschaft hat sehr gut gespielt und auch in dieser Höhe verdient gewonnen“, fand Adler-Trainer Peter Wedemeyer, der in Florian Raabe (22), Kevin Peter (29.), Dennis Ernest (70.) und Marcel Knapoe (84.) seine Torschützen besaß. Der Sieg der Hämelerwalder wurde durch die schwere Knieverletzung von Dennis Schott getrübt, der bereits nach 25 Minuten durch Benjamin Thies ersetzt werden musste.
Für Heeßels Trainer Walter Zimmermann zählt nur das Weiterkommen. „Das wird am Dienstag in Hämelerwald schwer genug werden“, ist der HSV-Coach überzeugt.

Ramlingen scheidet aus
Der Pokalwettbewerb findet in diesem Jahr ohne den SV Ramlingen/Ehlershausen statt. So lässt sich die überraschende 2:3 (1:1)-Niederlage beim klassentieferen Bezirksligisten TSV Stelingen kurz und bündig ausdrücken. „Wir haben zu viele Fehler gemacht“, ärgerte sich Trainer Kurt Becker, dessen Elf in der 21. Minute durch Aron Gebreslasie sogar mit 1:0 in Führung gehen konnte. Ein gelungener Konter der Stelinger führte in der 25. Minute durch Nino Melnjak zum verdienten 1:1- Halbzeitstand. Die 2:1-Führung für den TSV Stelingen erzielte Kenny Röttger, die Marvin Metzig (66.) noch auf 3:1 erhöhte. Der 2:3-Anschlusstreffer durch Patrik Ehlert (89.) kam zu spät, um noch eine Wende herbeizuführen.