Bezirksliga-Tabelle wurde begradigt

Adler Hämelerwald will Abstiegsplätze verlassen

BURGDORFER LAND (kd). Mit insgesamt elf Nachholspielen wurde in der Osterwoche die Tabelle in der Fußball-Bezirksliga begradigt. Um nicht alle Begegnungen an den Ostertagen bestreiten zu müssen, wurden vier ursprünglich für Sonnabend geplante Partien bereits am Donnerstag ausgetragen. Darunter auch die Begegnungen von Adler Hämelerwald gegen die SG Letter 05 (2:0) und das Spiel des SV Ramlingen/Ehlershausen II beim TSV Stelingen (3:2).
Am Ostermontag musste Adler Hämelerwald in Döhren antreten, wo sie mit 0:2 unterlagen. Dagegen war die Reserve aus Ramlingen erst am gestrigen Dienstag zu Hause gegen den SV Iraklis Hellas im Einsatz (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor). Am Sonntag, 23. April, genießt von 15 Uhr an der SV Adler Hämelerwald gegen den TuS Davenstedt Heimrecht. Zum gleichen Zeitpunkt erwartet die RSE-Reserve zu Hause den FC Can Mozaik zum Rückspiel.

Adler Hämelerwald -
TuS Davenstedt

Das muss dem SV Adler Hämelerwald erst einmal einer nachmachen. Mit gleich drei verschiedenen Trainern bestritten die Hämelerwalder in der vergangenen Woche ihre Punktspiele. Cheftrainer Peter Wedemeyer verabschiedete sich am 8. April mit einer 0:3-Niederlage beim TuS Garbsen in einen einwöchigen Osterurlaub. Am Donnerstag hatte Mannschaftskapitän Marcel Hesse beim 2:0-Heimsieg gegen die SG Letter 05 das sportliche Sagen, wobei Marvin Pröve in der 2. Halbzeit mit zwei Toren (60.und 65.) für den so wichtigen Dreier verantwortlich zeichnete.
„Leider konnte ich am Ostermontag zum einen verletzungsbedingt und auch aus privaten Gründen als Aushilfstrainer in Döhren nicht dabei sein, da ich bei der Taufe meines Patenkindes in Vöhrum bei meinem früheren Mannschaftskameraden Martin Ritter anwesend sein musste“, sagte Marcel Hesse, für den in Döhren mit Christopher Hofmann der Trainer der Reserve die Mannschaft coachte.
Erwartungsgemäß langte es für die „Adler“ beim Tabellenachten aus Döhren nicht zum erhofften Punktgewinn, so dass der 2:0 (1:0)-Sieg der Döhrener durch die Tore von Jonas Richert (34.) und Robert Hauk (65.) keine Überraschung war. „Ich muss aber zugeben, dass es das erwartet schwere Kampfspiel war und auch die Adler gute Torchancen besaßen", räumte Döhrens Trainer Till Uhlig ein.
Am Sonntag wird im Heimspiel gegen den TuS Davenstedt mit Peter Wedemeyer nach der Rückkehr aus seinem Kurzurlaub wieder der etatmäßige Trainer die Mannschaft betreuen. Der Cheftrainer wird alles daran setzen, sich nicht nur für die unglückliche 0:1-Niederlage vom Hinspiel zu revanchieren, sondern wird auch bemüht sein, um mit einem Heimsieg die nur einen Punkt entfernten Nichtabstiegsplätze zu erreichen.

SV Ramlingen/E. II -
FC Can Mozaik

Mit 46 Punkten verfügt die Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen II vor dem gestrigen Nachholspiel zu Hause gegen den Tabellenletzten FC Can Mozik bereits über einen Vorsprung von sechs Punkten gegenüber dem Tabellendritten TSV Stelingen, den die Ramlinger am vergangenen Donnerstag in einem Nachholspiel mit 3:2 (0:1) besiegen konnten. Dabei lagen die Stelinger durch Treffer von Lukas Brinkmann (27.) und Marvin Metzig (79.) zweimal vorne, ehe die Gäste zurückschlagen konnten. Sowohl für den 1:1-Ausgleich in der 65. Minute als auch für den 2:2-Ausgleich in der 88. Minute zeichnete Torben Koschinsky verantwortlich.
Florian Koch war es, der in der Schlussminute noch für den nicht mehr erwarteten 3:2 (0:1)-Sieg des SV Ramlingen/Ehlershausen II sorgte, der vom Bezirksspielausschuss dennoch die rote Karte zu sehen bekam. Zwar ist den Ramlingern klar, dass ihnen der Aufstieg verwehrt bleibt, wenn nicht die in der Landesliga spielende 1. Mannschaft den Aufstieg in die Oberliga schafft. Doch wurden der Mannschaft von Trainer Darijan Vlaski als Tabellenzweiter nun auch mögliche Aufstiegsspiele verwehrt. „Wir lassen nur Mannschaften an der Relegation teilnehmen, die auch wirklich aufsteigen dürfen“, ließ Thorsten Schuschel, der Vorsitzende des Bezirksspielausschusses, bereits wissen.