Bergischer HC reist mit Sorgen in Hannover an

Auch gegen den Bergischen HC wird wohl der junge Julius Hinz noch die Vertretung für den verletzten Lars Lehnhoff auf der Linksaußenposition einnehmen. (Foto: st)

TSV Hannover-Burgdorf will Fans mit einem Sieg versöhnen

BURGDORF (st). Kurz vor den Osterfeiertagen ist die TSV Hannover-Burgdorf noch einmal in der DKB Handball-Bundesliga aktiv. Nach fast dreiwöchiger Pause und einige bitteren Niederlagen, sowohl in der Liga wie auch im Europapokal, konnte die Mannschaft um Trainer Christopher Nordmeyer Kräfte sammeln und will in den verbliebenen Spielen der Saison 2013/2014 mit engagierten Vorstellungen noch einen guten Tabellenplatz erarbeiten.
Damit kann das Team gleich am Mittwoch, 16. April, ab 20.15 Uhr beginnen. Im Heimspiel in der Swiss Life Hall in Hannover ist die abstiegsbedrohte Mannschaft des Bergischen HC zu Gast. Ein leichtes Spiel werden die Recken aber nicht haben, denn die Gäste können nur mit weiteren doppelten Punktgewinnen auch Einfluss auf ihre jetzige brenzlige Situation nehmen. Der BHC um Trainer Sebastian Hinze wird somit alles in die Waagschale werfen, um in Hannover zu punkten.
Bisher steht der TSV-Gast auf dem letzten Nichtabstiegsplatz vor der HBW Balingen-Weilstetten, aber es wird in den letzten sechs Partien der Serie noch ein harter Kampf. Nach einem ganz starken Saisonauftakt (13:9-Punkte nach elf Spielen) begann für den BHC im Hinspiel gegen die TSV Hannover-Burgdorf bei der knappen 25:26-Pleite eine bittere Negativserie von 4:32-Punkten, die nur von Siegen gegen TV Emsdetten und Balingen durchbrochen wurde. In Hannover soll ein weiterer Punktgewinn dazukommen.
Die Recken wollen das natürlich verhindern und ihren zuletzt nicht gerade verwöhnten Fans eine, nach der aktiven Erholungsphase, veränderte Mannschaft präsentieren. Besonders eine verbesserte Chancenverwertung und eine verstärkte Abwehrleistung sollen zu einem Sieg führen.
Welche Akteure gegen den BHC auflaufen können, steht aber noch nicht fest. Vor der Pause waren mit Frederic Repke (Kreuzbandriss im Knie), Hendrik Pollex (Daumenverletzung), Runar Karason (Kreuzbandriss), Torge Johannsen (Muskelprobleme), Lars Lehnhoff (Bänderriss im Fuß) und Jan Fiete Buschmann (Ellbogenprobleme) sechs Spieler außer Gefecht gesetzt. Wer am Mittwoch wieder auflaufen kann, wird sich wohl erst kurzfristig entscheiden.
Trainer Nordmeyer wird seine Spieler auf die Stärken des Gegners aufmerksam machen. Schon im ersten Bundesligagastspiel vor zwei Jahren schaffte der BHC in Hannover einen Sieg und hatte in Alexander Oelze den Matchwinner in ihren Reihen. Der Spielmacher kann, wie auch Viktor Szilagyi, ein Spiel an sich ziehen und fast im Alleingang entscheiden. Auch aus dem linken Rückraum droht Gefahr für das von Martin Ziemer gehütete TSV-Tor. Der Schwede Emil Berggren erzielte im Hinspiel fünf Treffer und wird auch am Mittwoch wieder ein ständiger Unruheherd sein.
Als Kreisläufer steht mit Maximilian Weiß ein Akteur im BHC-Team, der, wenn er erst einmal den Ball hat, kaum zu halten ist. Er bekam in Wuppertal in der Hinrunde nach dreimaliger Zweiminutenstrafe die rote Karte gezeigt. Darüber hinaus steht aus dem rechten Rückraum mit Kristian Nippes ein weiterer Shooter zur Verfügung, der von der Recken-Abwehr nicht aus den Augen gelassen werden darf.
Die TSV hat aber ihr Schicksal selbst in der Hand und muss sich vor dem BHC-Tor beweisen. Mario Huhnstock und Gustav Björgvin hüten ihr Gehäuse mit reaktionsschnellen Paraden und müssen von den TSVern mit gezielten Würfen überwunden werden. Gelingt das und stehen die Recken-Fans hinter ihrem Team, dann sollte auch die Qualität der Gäste einen hannoverschen Erfolg nicht verhindern können.