Beim TSV Engensen herrscht Aufbruchstimmung

Noch viel Arbeit wartet auf Engensens Trainer Jens Straßburg (rechts) im Kampf um den Klassenerhalt in der Bezirksliga. (Foto: Kamm)

Mit acht Neuzugängen gegen den Bezirksligaabstieg

ENGENSEN (de). Ein Blick auf die Tabelle der Fußball-Bezirksliga 2 genügt, um die Probleme zu erkennen, die dem TSV Engensen in der Rückrunde bevorstehen. Nach 16 Spielen trennen den Tabellenletzten neun Zähler und das deutlich schlechtere Torverhältnis von einem Relegationsplatz.
„Wir müssen daher alles daran setzen, damit wir es sportlich noch auf die Reihe kriegen, um das Unmögliche doch noch möglich zu machen“, sagte Trainer Jens Straßburg, der die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch längst nicht aufgegeben hat. „Wir werden mit Teamgeist noch den Klassenerhalt schaffen", stellte der Coach noch einmal klar und ist sich bei seinem Vorhaben der Unterstützung seines Spartenleiters Holger Laue sicher, ohne den beim TSV Engensen nichts läuft.
Mit welcher Akribie die beiden Macher aus Engensen ihr „Unternehmen Klassenerhalt“ in die Tat umsetzen wollen, beweist allein die Tatsache, dass es Holger Laue und Jens Straßburg gelungen ist, in der Winterpause gleich acht Neuzugänge zum Tabellenletzten zu lotsen. „Damit haben wir mit jetzt 23 Spielern wenigstens die Voraussetzungen geschaffen, dass ein gesunder Konkurrenzkampf herrscht und mir auch personelle Alternativen zur Verfügung stehen“, freut sich Jens Straßburg.
Bei der Verpflichtung der zahlreichen Neuzugänge kamen Jens Straßburg, der lange Jahre die A-Junioren des Heesseler SV trainierte, zweifellos seine Kontakte zum sportlichen Aushängeschild des Burgdorfer Stadtteilvereins zugute. So wollen in der Rückrunde mit Mittelfeldspieler Finn Derben (20), Abwehrspieler Ole Gerhardi (22), Innenverteidiger Leon Papke (19), Mittelfeldspieler Lucas Straßburg (22) und Allrounder Till Seidlitz (21) immerhin fünf Akteure des Landesligisten aus Heeßel ihr Scherflein dazu beitragen, dass ihre neue Mannschaft doch noch den Klassenerhalt schafft. Zu dem Quintett ist auch noch Yill Sahiti (19) auf Grund seiner sportlichen Vergangenheit als Heeßeler Juniorenspieler hinzuzuzählen, der sich jetzt von den A-Junioren aus Havelse den Engensern anschloss. Neuzugang Nummer sieben ist der 21-jährige Bielefelder Mittelfeldspieler Marc Schwabbauer vom TuS Lockhausen. „Last but not least“ wechselte mit Leon Burkert (22) ein hochtalentierte Torhüter vom TSV Krähenwinkel/Kaltenweide zum Tabellenletzten, der sein Punktspieldebüt ausgerechnet am 2. März zum Rückrundenauftakt bei den „Krähen“ geben wird.
„Damit wir bis dahin sportlich über ein Niveau verfügen, um mit unseren Gegnern mitzuhalten, haben wir gleich sieben Testspiele abgeschlossen“, verriet Jens Straßburg seine Testspielgegner. Fünf der sieben Kontrahenten erwartet der TSV Engensen zu Hause. So die ersten beiden Gegner VfL Westercelle (Donnerstag, 30. Januar, 19 Uhr) und Heesseler SV A-Junioren (Sonntag, 2. Februar, 11.30 Uhr).
Danach warten auf den TSV Engensen mit den Spielen am Sonnabend, 8. Februar, beim TuS Altwarmbüchen (14 Uhr) und am Sonntag, 9.Februar, beim TSV Germania Arpke (12 Uhr) zwei Auswärtsspiele. In den folgenden beiden Heimspielen hat es der Tabellenletzte der Bezirksliga 2 am Dienstag, 11. Februar, von 19 Uhr an mit dem OSV Hannover und am Sonntag, 16. Februar, mit dem Heesseler SV (14 Uhr) mit zwei Landesligisten zu tun, bevor die Engenser ihre Testspielreihe am Sonnabend, 22. Februar, von 13 Uhr an mit der Heimpartie gegen den Kreisligisten SV Hertha Otze abschließen.
Nicht mehr dabei sein werden dann mit Nehat Dragusha und Jasko Aziri zwei Akteure, die aus beruflichen Gründen kürzer treten müssen und daher nicht mehr für die Bezirksligamannschaft zur Verfügung stehen.