Beim MARKTSPIEGEL-Cup verpassten die TSV Burgdorf und der Heesseler SV das Halbfinale

Heeßels Rezzan Bilmez (rechts) setzt sich gegen den RSEer Dennis Yeboah durch und erzielt das 1:1. (Foto: Kamm)
 
Der Burgdorfer Timo Kuhlgatz (rechts) kann Celles Ismail Haidar nicht folgen. (Foto: Kamm)
 
Völlig von der Rolle war Patrick Heldt (am Ball) mit seinem FC Lehrte im Derby gegen den SuS Sehnde. Bei den Lehrtern lief nichts mehr zusammen. (Foto: Kamm)

Mit SuS Sehnde, SV Ramlingen II und TuS Altwarnbüchen zogen drei Bezirksligisten unter die letzten Vier ein

BURGDORFER LAND (kd). Mit Paukenschlägen und einem Donnerhall ging am Montag der letzten Vorrundenspieltag in beiden Gruppen des MARKTSPIEGEL-Cups 2015 zu Ende. Mit den Landesligaklubs TuS Celle FC, Heesseler SV und TSV Burgdorf verfehlten drei der Turnierfavoriten die Finalrunde. Besonders bitter, dass erstmals auch der Gastgeber TSV Burgdorf als Gruppenletzter sowie der künftige Fusionspartner Heesseler SV den Einzug verpassten. Pech hatte der TuS Celle FC, dem bei Punktgleichheit mit dem TuS Altwarmbüchen ein Tor zum Einzug in das Halbfinale fehlte. In das am Donnerstag von 18 Uhr an in der Burgdorfer MARKTSPIEGEL-Arena stattfindende Halbfinale zieht der SV Ramlingen/Ehlershausen sowohl mit seiner Landesliga- als auch mit seiner Bezirksligamannschaft ein, in dem es die beiden Ramlinger Mannschaften als jeweiliger Gruppensieger in den Halbfinalspielen mit den Bezirksligateams vom SuS Sehnde und TuS Altwarmbüchen zu tun haben werden.

Gruppe A
FC Lehrte -
SuS Sehnde 0:5

Außer Rand und Band präsentierte sich der FC Lehrte bei seiner 0:5 (0:1)-Niederlage gegen den SuS Sehnde. „Wir haben jeglichen Zusammenhalt vermissen lassen. Kein Pass ist angekommen. Über diese desolate Vorstellung meiner Mannschaft wird zu reden sein“, kündigte Willi Gramann nach dem Debakel an. Nachdem der FC Lehrte in der Anfangsphase zwei gute Einschussgelegenheiten nicht zu nutzen wusste, schlug der von Yurdumspor gekommene Sehnder Neuzugang Lorenzo Pombo-Wulfes (33.) zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff das erste mal zu und sorgte mit seinem Treffer für die 1:0-Halbzeitführung, die er in der 44. Minute auf 2:0 ausbaute. Danach zerfiel die Lehrter Mannschaft förmlich in ihre Einzelteile und gab sich völlig auf. Die gerade zuvor eingewechselten Timo Janizki (60.) und Boris Wente (68.) erhöhten auf 4:0, dem eine Minute vor dem Abpfiff noch Ugur Tomen (69.) den Treffer zum 5:0-Endstand folgen ließ. „Nach einem zerfahrenen Beginn hat unsere Mannschaft ins Spiel gefunden. Dass es dann mit den fünf Toren so gut bei uns lief, freut mich zwar. Doch soll man das Ergebnis nicht überbewerten. Es war nur ein Vorbereitungsspiel“, dämpfte Sehndes Kotrainer Michael Spiegel bereits all zu große Erwartungen. Im Halbfinale des MARKTSPIEGEL-Cups treffen die Sehnder am Donnerstag, 30. Juli, in der Burgdorfer MARKTSPIEGEL-Arena von 18 Uhr an auf den Bezirksligisten SV Ramlingen/Ehlershausen II.

Heesseler SV -
SV Ramlingen/Ehlershausen 2:2

Vier Minuten zuzüglich der Nachspielzeit fehlten dem Heesseler SV, um in das Halbfinale des MARKTSPIEGEL-Cups einzuziehen. So bedeutete das 2:2 (2:1)-Remis nach dem dritten Unentschieden in den Spielen der Gruppe A mit nur drei Punkten bereits das Aus. „Halb so schlimm", meinte Trainer Niklas Mohs. „Dann stehen mir wenigstens zwei zusätzliche Trainingstage zur Verfügung.“ Allerdings ließ der engagierte Auftritt seiner Mannschaft zuvor im Spiel gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen in keiner Phase des Spiels den Eindruck zu, als wenn die Heeßeler das Spiel abschenken wollten. Das Gegenteil war der Fall.
Nach dem frühen Rückstand des kleinen HSV durch das Tor von Dustin Reinhold nach bereits fünf Minuten waren die Heeßeler danach eifrig bemüht. Bereits nach einer Viertelstunde wurden die Bemühungen des Heesseler SV von Erfolg gekrönt, als Rezzan Bilmez ein Zuspiel von Jan-Henrik Matthes zum 1:1-Ausgleich abschloss. Die Freude bei den Heeßelern war dann um so größer, als es Neuzugang Patrick Schuder in der 28. Minute gelang, einen Abwehrfehler der Ramlinger zur 2:1- Führung auszunutzen. „Danach hätten wir in der 2. Halbzeit das 3:1 machen müssen, als Rezzat Bilmez völlig blank stand“, ärgerte sich Niklas Mohs über die vergebene Möglichkeit zur Resultatsverbesserung. Wie man es besser macht, demonstrierte vier Minuten vor Ende des Spiels Ramlingens Sufjan Ankour, als er eine Vorlage von Aron Gebreslasie zum insgesamt gerechten 2:2-Ausgleich ins Tor schob. „Wir haben uns im Spiel gegen Heeßel nicht hängen lassen und alles gegeben, um auch gegenüber den Sehndern nicht den Eindruck zu erwecken, dass uns das Ergebnis egal sei, da wir bereits für das Halbfinale qualifiziert waren“, betonte noch einmal Ramlingens Trainer Kurt Becker, dessen Landesligamannschaft als Sieger der Gruppe A nun am Donnerstag, 30. Juli, von 19.30 Uhr an im Halbfinale des MARKTSPIEGEL-Cups in der Burgdorfer MARKTSPIEGEL-Arena auf den TuS Altwarmbüchen trifft.

Abschlusstabelle der Gruppe A: 1. SV Ramlingen/Ehlershausen I 7 Punkte (8:3 Tore), 2. SuS Sehnde 4 Punkte (5:1 Tore), 3. Heeßeler SV 3 Punkte (4:4 Tore) 4. FC Lehrte 1 Punkt (3:12 Tore).

Gruppe B
TuS Altwarmbüchen -
SV Ramlingen/Ehlershausen II 0:2

Die Tabellenlage in der Gruppe B stellte sich vor dem letzten Gruppenspieltag so dar, dass noch alle vier Mannschaften ins Halbfinale einziehen konnten. Die beste Ausgangslage besaß ohne Zweifel der TuS Altwarmbüchen mit 4 Punkten und einem Torverhältnis von 3:0 Treffern. Doch brachte die Mannschaft von Trainer Darijan Vlaski in der Partie gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen II nicht mehr viel zu Stande und unterlag mit 0:2 (0:1)-Toren. „Meine Mannschaft war völlig platt und hatte nichts mehr hinzuzusetzen", begründete TuS-Trainer Darijan Vlaski die Niederlage, die er dann auch als verdient bezeichnete. Florian Koch (26.) sorgte für die 1:0-Führung des SV Ramlingen/Ehlershausen II. Den 2:0-Endstand zu Gunsten des RSE II markierte zwei Minuten vor dem Abpfiff Torben Tepper (68.). „Mit der Leistung meiner Mannschaft bin ich heute sehr zufrieden. Zumal auch einige A-Juniorenspieler zum Einsatz gekommen sind“, lobte Ramlingens Trainer Florian Herold sein Team, das lediglich in der Verwertung der Torchancen Mängel aufwies. „Nun müssen wir sehen, was im Spiel zwischen dem TuS Celle FC und TSV Burgdorf passiert", rechnete bereits vor dem Abschlussspiel Darijan Vlaski aus.

TSV Burgdorf -
TuS Celle FC 0:1

Insgeheim rechnete Altwarmbüchens Trainer damit, dass die TSV Burgdorf gegen den TuS Celle FC alles klar machen würde und sich mit einem Remis oder Sieg für das Halbfinale qualifizieren würde. Doch es kam anders. „Endlich hatten wir auch einmal das Glück auf unserer Seite und haben auch getroffen", freute sich Celles Trainer Uwe Ronge über den 1:0 (1:0)-Sieg seiner Mannschaft. Das „Goldene Tor“ erzielte Sören Radeke (28.) nach Hackenvorlage von Nils Rogge. „Wir haben erneut so gut wie nichts zugelassen und in der Abwehr heute sehr gut gestanden. Lediglich in der Anfangsphase hatten wir einige Schwierigkeiten mit dem Gegner", meinte der TuS-Coach.
Verständliche Niedergeschlagenheit bei der TSV Burgdorf. Doch sah Burgdorfs Kotrainer Lars Koock die Partie als eine wichtige Begegnung im Zuge der Vorbereitung. „Daher bin ich sehr zufrieden. Die TSV Burgdorf war heute die bessere Mannschaft. Nur hat ihr das Quäntchen Glück im Abschluss gefehlt. Doch sind wir noch immer in der Vorbereitung. Wenn man bedenkt, wie viele Spieler mir noch gefehlt haben, ist mir für den weiteren Saisonverlauf nicht bange.“

Abschlusstabelle der Gruppe B: 1. SV Ramlingen/Ehlershausen II 6 Punkte (5:6 Tore), 2. TuS Altwarmbüchen 4 Punkte (3:2 Tore), 3. TuS Celle FC 4 Punkte (3:3 Tore), 4. TSV Burgdorf 3 Punkte (4:4 Tore).